Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Frühes Führungstor durch Joelle Juretzek

Beim Abpfiff  heißt es gegen den Gruppenliga-Mitaufsteiger Klarenthal aber 2:8

SC-Abwehr mitunter nicht konsequent genug; phasenweise gute Kombinationen

 

SC Dombach – DJK 1. SC Klarenthal 2:8 (1:3)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Wie zuletzt bei Klarenthals Mitaufsteiger MFFC Wiesbaden 2 ging die Heimelf zum eigenen Kehraus wieder nach zwei Minuten in Front. Gegen den Weitschuss von Joelle Juretzek in den Winkel war Ramona Chiriac machtlos. Bis zur Pause konnte der künftige Gruppenligist aber den Spieß  in eine 3:1-Führung umwandeln. Im ersten Akt  scheiterte  Ina-Sophie Gangl (D, 30.) an DJK-Keeperin  Ramona Chiriac, die  mit dem Fuß klärte.

Ein Eigentor von Tanja Heib  - Christin Weil hatte  eine Flanke von links vor den Kasten geschlagen – brachte die Gastgeberinnen unmittelbar nach der Halbzeit  kurzeitig auf 2:3 heran. Danach legten die Wiesbadenerinnen einen Zahn zu, spielten nun ihre bessere Technik und Schnelligkeit bis zum jeweiligen Abschluss gekonnt  aus. Bei Dombach, das zu keinem Zeitpunkt  aufsteckte und phasenweise auch gut kombinierte, scheiterten Sabine Heimbürger und Joelle Juretzek zwischendrin noch am Gestänge.  

 

SC Dombach: Carmen Ungeheuer, Lena Michel, Paula Nowotny, Sabine Heimbürger,

Nele Hannappel, Melanie Rill, Inka Nowotny, Joelle Juretzek, Stephanie Weil, Ina-Sophie Gangl, Christin Weil (Sabine Ungeheuer)

 

DJK 1. FC Klarenthal: Ramona Chiriac, Vanessa Handrick, Tanja Heib, Melanie Dieter,

Nadja Grigorenko, Nadine Geisler, Maria Bondre, Melissa Laubinger, Jennifer Kopp,

Michelle Eichberger, Melanie Grigorenko-Hahn (Tamara Heuchel)

 

Tore: 1:0 Joelle Juretzek (2.), 1:1 Jennifer Kopp (11.), 1:2 Nadja Grigorenko (21.),

1:3 Maria Bondre (43,), 2:3 Tanja Heib (50., Eigentor), 2:4 Melanie Grigorenko-Hahn (56.),

2:5 Melanie Grigorenko-Hahn (66.), 2:6 Jennifer Kopp (68.),

2:7 Melanie Grigorenko-Hahn (75., Kopfball), 2:8 Vanessa Handrick (90.+3). 

 

Schiedsrichter: Rainer Schmitt (Brechen-Oberbrechen) 

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Führungstor dank  Ina-Sophie Gangl

Am Ende gewinnt die Zweite vom MFFC Wiesbaden mit 7:1 und steigt auf

Carmen Ungeheuer  (als Keeperin) und Sabine Ungeheuer geben  Einstand

 

 

MFFC Wiesbaden 2 – SC Dombach  7:1 (2:1)

 

(gri). Am Ende siegte die Zweite vom MFFC Wiesbaden auch in dieser Höhe verdient und steht damit  endgültig als Aufsteiger in die Gruppenliga fest. Herzlichen Glückwunsch!  Doch zur Überraschung des Tabellenzweiten gingen die Besucherinnen nach zwei Minuten in Front. Joelle Juretzek hatte  mit einem Pass Ina-Sophie Gangl die Vorlage geliefert und  dann Vanessa Ohler mit ihrem Schuss überlistet. Bis zur Halbzeit hielt die Mannschaft von Oliver Paunescu nicht nur  gut mit, sondern ließ durch Joelle Juretzek noch eine klare Möglichkeit liegen. Andererseits konnten die Angereisten nicht verhindern, dass sich das Blatt bis zur Pause  in einen 1:2-Rückstand änderte.  Im zweiten Durchgang  liefen die  Gastgeberinnen  endlich zur bereits zu Beginn erwartet guten Form auf. Die Landeshauptstädterinnen  profitierten freilich davon, dass inzwischen die  nachlassende Kondition und Konzentration dem Team  von Hans-Jürgen Kluckert in die Karten spielte.  Die weiteren Treffer  waren die schließlich logische Folge. Die ihr Bestes gebenden Gäste  mussten sich nun der zunehmenden  MFFC-Überlegenheit beugen. 

Erstmals stand für die verhinderte Jasmin Krickau bei den Verliererinnen Neuzugang Carmen Ungeheuer zwischen den Pfosten. Sabine Ungeheuer kam zu Kurzeinsätzen.

 

MFFC Wiesbaden 2: Vanessa Ohler, Vanessa Kolar, E. Schützenmeister, Charlyn Baillie, Jacqueline Büttner, Susann Arnold, Anika Schiller, Pia Duizendstra, Selina Fuhrmann,

Michaela Hess, Elefteria Katsoulidou (Heike Härtling, Vanessa Memmel, Samira Schneider)

 

SC Dombach: Carmen Ungeheuer, Stephanie Weil, Nikolina Dedic, Sabine Heimbürger,

Nele Hannappel, Inka Nowotny, Paula Nowotny, Joelle Juretzek, Ina-Solphie Gangl,

Karina Scheu, Christin Weil (Sabine Ungeheuer)

 

Schiedsrichter: Mats Niklas Kiessling (Wiesbaden)

 

 

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Erste Hälfte geht an den 1. FC Hettenhain

Im zweiten Akt  kommt das Team von Jens Munsch dann immer besser in Fahrt

Sabine Heimbürger trifft zweimal das Gebälk; große Chance: Ina-Sophie Gangl

 

(11.05.2016)   1. FC Hettenhain – SC Dombach 1:0 (1:0)

 

(gri). - Im ersten Abschnitt war die Heimelf, als Favorit in die Begegnung gegangen,  sichtbar stärker und war deshalb auch verdient in Front gezogen.  Doch nach der Halbzeit konnten sich die Besucherinnen deutlich steigern. Dombachs Coach Jens Munsch hatte sein Team jetzt besser auf den Gegner einstellen können.  Die Defensive ließ nichts mehr anbrennen, agierte nun souverän.  Gleichzeitig verstärkten die Gäste  deutlich ihre Aktivitäten im Mittelfeld und in der Offensive.  Doch Glücksgöttin Fortuna war mit den Besucherinnen, die jetzt mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung aufwarteten, einfach nicht im Bunde. So scheiterte SC-Kapitänin Sabine Heimbürger gleich zweimal am Aluminium. Eine weitere, besonders  große Gelegenheit vermochte Ina-Sophie Gangl, die nach einem Eckstoß von Joelle Juretzek das Leder nur knapp über den Kasten köpfte, nicht zu nutzen.  Hettenhain, das nun offenbar dem hohen Anfangstempo Tribut zollen musste, baute konditionell ab,  sah sich zunehmend in die Defensive gedrängt. Das Team um Spielführerin Selina Becker war aber clever und abgeklärt genug,  den hauchdünnen Vorsprung über die Zeit zu  retten.

 

1. FC Hettenhain: Veronika Voit, Sina Jurka, Arpi Tirgordi Hatamian, Selina Becker,

Heike Dönges, Michelle Dreis, Kim Dreis, Shawnee Peuker, Aylin Köseler, Kathrin Diefenbach, Alexandra Klein (Annika Hasselbach, Sonja Weimar)

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stephanie Weil, Nikolina Dedic, Sabine Heimbürger,

Nele Hannappel, Inka Nowotny, Paula Nowotny, Joelle Juretzek, Ina-Sophie Gangl,

Karina Scheu, Christin Weil

 

 

Tor: 1:0 Kim Dreis ( 35. )

 

 

Schiedsrichter: Pierre Hackler (Heidenrod)

 

 

 

 

Frauen-KOL Wiesbaden:  SV RW Hadamar erringt Meisterschaft, steigt auf

In die Gruppenliga; 7:0-Erfolg beim SC Dombach beseitigt allerletzte Zweifel

Das Paunescu-Team, nur zu zehnt angetreten, erweist sich als fairer Verlierer

 

 (07.05. 2016) SC Dombach – SV RW Hadamar 0:7 (0:4)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Die Frauen-Fußballmannschaft des SV Rot-Weiß Hadamar grüßt als souveräner Meister der Kreisoberliga Wiesbaden und steigt in die Gruppenliga auf. Herzlichen Glückwunsch!  

Beim Gastspiel in Dombach, das lediglich zu zehnt antreten konnte,  stand nur die Höhe des Sieges zur Debatte.  Bevor Anna Juraschek die frühe Führung gelang, war die Nummer 4  schon am Pfosten gescheitert (4.). Die Roten ließen fortan Ball und Gegner laufen und stießen vor allem über die rechte Außenbahn (Anita Gabel) in den heimischen 16er vor. Dem 0:1 ließ Carolin Stilper per Freistoß schon wenige Minuten später das zweite Goal folgen. Im weiteren Verlauf  hielt die verstärkte SC-Defensive  um Christin Weil, Nele Hannappel,  Sabine Heimbürger, Paula Nowotny und Stephanie Weil vielbeinig  dagegen, vermochte aber nicht zu verhindern, dass  die Besucherinnen bis zur Halbzeit den Vorsprung verdoppeln konnten. Zaghafte Angriffsversuche  der Gastgeberinnen  wurden  meist  schon hinter dem Mittelkreis abgefangen.  Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte durfte die  beschäftigungslose SV-Torfrau Lisa Schütz einmal in Aktion treten und einen Foulelfmeter verwandeln. Beim letzten Treffer  war einen Lattenschuss von Julia Heimann vorausgegangen – den Abpraller köpfte Anita Gabel ins Netz. Die Ladies von Oliver Paunescu  erwiesen sich als faire Verliererinnen und mussten die Dominanz  der  Truppe von Emma Schulz, die aus dem Vollen schöpfen konnte,  neidlos anerkennen.  

Nach dem Abpfiff von Referee Klaus-Peter Meier feierten die Frauen aus der Fürstenstadt  freudetrunken den verdienten Titelgewinn und den damit verbundenen erneuten Aufstieg.  Denn vor einem Jahr  ging das Team in der Kreisliga A  auch als Erster durchs Ziel. Binnen zwölf Monaten  gelang es der spielstarken Mannschaft wieder,   erneut den Meisterkranz umzuhängen.

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Christin Weil,  Nele Hannappel, Sabine Heimbürger,

Paula Nowotny, Stephanie Weil, Joelle Juretzek,  Klara Sköries, Karina Scheu,  Ina-Sophie Gangl

 

SV RW Hadamar: Lisa Schütz, Julia Klenke, Anna Juraschek, Zoe Zimmermann,

Julia Heimann, Jasmin Peifer, Anita Gabel, Andrea Hecht, Julia Stahl, Carolin Stilper,

Sabrina Köhne (Katrin Pechout, Elyane Becker, Kirsten Ziller, Lea Brandl, Annika Müller)

 

Tore:  0:1 Anna Juraschek (11.), 0:2 Carolin Stilper (14., Freistoß), 0:3 Carolin Stilper (39.),

0:4 Elyane Becker (41.), 0:5 Torfrau Lisa Schütz (48., Foulelfmeter), 0:6 Kirsten Ziller (67.),

0:7 Anita Gabel (82.). 

 

Schiedsrichter: Klaus-Peter Meier (Selters-Niederselters)

 

Frauen-.Oberliga Wiesbaden: Binnen fünf Minuten drei Treffer kassiert (0:3)

 

Gleich nach der  Halbzeitpause gelingt dann Joelle Juretzek das Tor zum 1:3

 

Ina-Sophie Gangl  mit guten Chancen; Gäste scheitern zweimal am Aluminium

 

 

(30.04.2016) SC Dombach  - SV RW Thalheim 1:3 (0:3)

 

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Binnen  fünf Minuten zogen die Westerwälderinnen kurz vor der Pause mit 3:0 in Front. In dieser Phase sah die heimische Abwehr nicht gut aus. Vorher hatte die Heimelf Glück, dass

einmal der Pfosten rettete (24.). Beim Stande von 0:0 hatte Ina-Sophie Gangl gar zweimal die

Möglichkeit, ihre Farben in Front zu schießen. Auf der Gegenseite war es die quirlige Lorena

Schardt, die wiederholt Unruhe stiftete.

 

Gleich nach Wiederbeginn konnte Joelle Juretzek auf 1:3 verkürzen. Die Chance zum 2:3 hatte wieder  Ina-Sophie Gangl, als diese allein auf das Tor zulief, aber zu früh zum Schuss ansetzte. Auf der Gegenseite knallte Spielgestalterin Marina Müller einen Freistoß an den  Querbalken,  musste die einheimische  Nele Hannappel in höchster Not vor Verena Fräntzel retten (62.). Trotzdem: Dombach vermochte sich weiter zu steigern,  kombinierte nun gut und kam durch Ina-Sophie Gangl zu zwei weiteren guten Chancen (75., 80.). Die letzte Gelegenheit ließ Lorena Schardt aus, die an SC-Keeperin Jasmin Krickau scheiterte (85.). Sophia Gröschen (T) musste verletzt ausscheiden.

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stepanie Weil, Nikolina Dedic, Nele Hannappel, Sabine Heimbürger, Inka Nowotny, Paula Nowotny, Joelle Juretzek, Ina-Sophie Gangl, Karina Scheu, Christin Weil

 

SV RW Thalheim: Eva Stahl, Lorena Schardt, Jennifer Schmidt, Janin Knauer, Katharina Schmitt, Sophia Gröschen, Christina Kreuter, Verena Fräntzel, Marina Müller, Beate Schmidt, Nadja Schmidt (Antonella Schillaci,

Leonie Aßmann)

 

Tore: 0:1 Lorena Schardt (36.), 0:2 Verena Fräntzel (39.), 0:3 Marina Müller (41., Weitschuss,

1:3 Joelle Juretzek (47.)

 

Schiedsrichter: Yasar Aksüt (Bad Camberg-Erbach)

 

 

Frauen-KOL Wiesbaden: Früher Rückstand mobilisiert Paunescu-Team

Ina-Sophie Gangl und Christin Weil lassen zunächst gute Chancen liegen

Joelle Juretzeks 1:1 ist verdienter Lohn einer guten Mannschaftsleistung

 

 

(23.04.2016) SGN Diedenbergen 2 – SC Dombach 1:1 (1:0)

 

(gri).- Die Hausherrinnen hatten auf dem Kunstrasenplatz den besseren Start und konnten die ersten 25 Minuten  überlegen gestalten. In diese Phase fiel auch das Führungstor. Danach rappelten sich die Besucherinnen auf, wurden auch  in der Offensive aktiver. Gute Chancen, einen Treffer zu erzielen, vermochte Ina-Sophie Gangl aber nicht zu nutzen. Entweder war bei Torfrau Kerstin Müller Endstation oder der Ball verfehlte sein Ziel. Nach der Halbzeit verstärkte das von Oliver Paunescu gecoachte  Dombacher Team weiter das Angriffsspiel, zeigte gelungene Kombinationen. Eckbälle folgten auf Eckbälle. Eine dicke  Gelegenheit ließ Christin Weil liegen. Auf der anderen Seite stand die Abwehrkette nun sicher, konnte die Gegenattacken  meist schon rechtzeitig stoppen. SC-Keeperin Jasmin Krickau musste jedenfalls kaum noch ernsthaft eingreifen, hatte  aber einmal Glück, dass der Ball lediglich am Pfosten landete.  Bei Dombach kam für Inka Nowotny noch Melanie Rill; Karina Scheu musste zwischenzeitlich verletzt behandelt werden.  Am Ende wurden die ernsthaften Bemühungen der Gäste  mit dem verdienten Ausgleich belohnt.

 

SGN Diedenbergen 2: Kerstin Müller, Sabrina Haberl, Rebecca Ay, Andrea Barz,

Stefanie Bartel, Bianca Duchatsch, Nina L. Kolb, Selina Lorey, Hannah Born, Kim J. Haslinger

(Anne Hirsch, Laura Falchi)

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stephanie Weil, Lena Michel, Nele Hannappel,

Sabine Heimbürger, Inka Nowotny, Paula Nowotny, Joelle Juretzek, Ina-Sophie Gangl,

Karina Scheu, Christin Weil (Melanie Rill)

 

Tore: 1:0 Rebecca Ay (18.), 1:1 Joelle Juretzek (86.).

 

Schiedsrichter: Elmar Schöniger (Flörsheim am Main)

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Verdienter 2:1-Sieg tut richtig gut

Gegen Schwanheim: Eigentor und Ina-Sophie Gangl machen es möglich

Klara Sköries und Kristina Brendel sind  nach langer Pause wieder dabei

 

 

(09.04.2016) SC Dombach – SFD Schwanheim 2:1 (2:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Wie schon zuletzt bei der vermeidbaren 0:1-Niederlage gegen Niederhöchstadt zeigte die Heimelf eine respektable Leistung. Erstmals nach längerer Fußballpause standen im Siegerteam wieder Klara Sköries und Kristina Brendel auf dem Rasen, was sich vorteilhaft auswirkte. Die erste Hälfte ging auch eindeutig an die Gastgeberinnen,  wenngleich  für die frühe Führung ein Selbsttor  herhalten musste. Joelle Juretzek lauerte aber schon neben der „Schützin“  und hätte wahrscheinlich auch getroffen.  Vor dem 2:0  unmittelbar vor der Pause – Ina-Sophie Gangl  schloss nach Steilvorlage  von Christin Weil einen Alleingang erfolgreich ab – hätte die schnelle Angreiferin schon mehrmals treffen können. Doch entweder konnten die aufmerksame Abwehrchefin Yasmin Kaltwasser oder Torfrau Celine Mühlbauer  die Nummer 9  im letzten Moment stoppen.  Nach dem Wechsel kam der Gast auf und war vor allem bei einigen Standards gefährlich.  Der 1:2- Anschlusstreffer fiel auch nach einer Ecke der trickreichen Wenta Yohannes: Jasmina Koulla  setzte den Ball im Anschluss wuchtig  per Kopf ins Netz (75.).  Zu mehr reichte es aber nicht, weil die heimische Defensive um  die schlagsichere Sabine Heimbürger  nichts mehr anbrennen ließ.  Ina-Sophie Gangl hätte  beim Stande von 2:0  schon  alles klar machen können, scheiterte aber  an der Latte (60.). Mit einer Handverletzung musste Nele Hannappel (D) kurz darauf vom Platz und konnte  - wie später die am Bein getroffene Jasmina Koulla (S, 77.)  -  nicht ersetzt werden.  Beiden Spielerinnen gute Besserung! Die Frankfurterinnen waren ohnehin nur zu zehnt angetreten.

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Kristina Brendel, Nele Hannappel, Sabine Heimbürger,

Paula Nowotny, Inka Nowotny, Joelle Juretzek, Karina Scheu,  Christin Weil, Ina-Sophie Gangl, Klara Sköries.

 

SFD Schwanheim: Celine Mühlbauer, Angela Ebert, Laura Abel, Linda Heimer,

Wenta Yohannes, Yasmin Kaltwasser, Antje Wagner, Jasmina Koulla, Johanna Schubert, Selina Roth

Tore: 1:0 Angela Ebert (8., Eigentor), 2:0 Ina-Sophie Gangl (43.), 2:1 Jasmina Koulla (75.). 

 

Schiedsrichter:  Erik Vardanjan (Bad Camberg)

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden:  Sehr starke Leistung, und das nur zu zehnt

Dombachs Frauen verdienen sich ein Gesamtlob, verlieren denkbar knapp mit 0:1

Denn der neue Tabellenzweite Niederhöchstadt beißt sich förmlich die Zähne aus

 

(19.03.2016) SC Dombach – TuRa Niederhöchstadt 0:1 (0:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

Chapeau! Gegen den neuen Tabellenzweiten, TuRa Niederhöchstadt, lieferten die Ladies von Jens Munsch und Oliver Paunescu eine wirklich starke Leistung ab. 0:1 hieß es zwar bereits  nach nur sieben Minuten – aber letztendlich auch  beim dem Abpfiff des sicher leitenden Schiedsrichters Hammerl. Und das, obwohl die Heimelf nur zu zehnt antreten konnte, weil die im Kader stehende Julia Gundermann fehlte. Der haushoch ins Match gegangene Gast -  im  Hinspiel noch mit 10:0 siegreich -  biss sich auf dem gut bespielbaren Rasenplatz gegen die mit großem Engagement und Leidenschaft aufgetretenen Hausherrinnen förmlich die Zähne aus. Der gut vom Trainergespann eingestellte SC Dombach  legte bald alle Scheu vor dem Gegner ab, der sich die Aufgabe bestimmt viel leichter vorgestellt hatte. Die Abwehrkette  um Stephanie Weil, Paula Nowotny, Sabine Heimbürger und Nele Hannappel stand nach dem ganz frühen - durchaus vermeidbaren - 0:1-Rückstand dann felsenfest und ließ nichts mehr anbrennen. Und Bälle, die doch einmal durchkamen, waren eine sichere Beute der guten  SC-Keeperin Jasmin Krickau, die ihre größte Tat vollbrachte, als sie einen Distanzschuss von Ann-Katrin Löllmann mit der ausgestreckten Hand bravourös über die Latte lenkte (64.). Auch das Mittelfeld um Nikolina Dedic, Joelle Juretzek, Karina Scheu und Christin Weil bot den  erfolgsgewohnten Besucherinnen nicht nur Paroli,  sondern konnte auch immer wieder Gegenattacken einleiten. Alleinige Spitze war Ina-Sophie Gangl, die oft weite Wege ging, sich die Bälle auch im Zentrum holte  und mit Alleingängen stets für Unruhe in der TuRa-Defensive sorgte. Dass man auf die Akteurin mit der Rückennummer 9 aufpassen muss, hatte Niederhöchstadt schnell gemerkt und die antrittsschnelle Tamara Löllmann als hautenge Bewacherin abgestellt. Nicht selten musste sich die am Ball starke Studentin gar mit drei oder vier Gegenspielerinnen auf engstem Raum auseinandersetzen. Die besten Chancen ließ Ina-Sophie Gangl in der 35. und 52. Minute aus, als sie auf und davon war, das Leder aber nicht im TuRa-Kasten unterbringen konnte.  Inzwischen waren auch die Angereisten nur noch zu zehnt, da Carolin Harms aus privaten Gründen vorzeitig den Ort des Geschehens verlassen musste und kein Ersatz  zur Verfügung stand. Im Endspurt versuchte Dombach gegen die am Ball perfekten Niederhöchststädterinnen gar noch zum Ausgleich zu kommen, beorderte so die  umsichtige Abwehrchefin Sabine Heimbürger nach vorne, doch Torfrau Melina Klinger ließ sich auch nach einigen scharf hereingegebenen Eckbällen nicht überlisten.

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stephanie Weil, Paula Nowotny, Sabine Heimbürger,

Nele Hannappel, Nikolina Dedic, Joelle Juretzek, Karina Scheu, Christin Weil, Ina-Sophie Gangl

 

TuRa Niederhöchstadt: Melina Klinger, Carolin Harms, Yvonne Bonczek, Tamara Löllmann, Selina Griessmann, Madita Scheunemann, Miriam Mezger, Janina Bublitz, Rebecca Klötzl,

Ann-Katrin Löllmann, Myriam Ruppert

 

Tor: 0:1 Selina Griessmann (7., Schuss aus dem Hinterhalt)

 

Schiedsrichter: Klaus Hammerl (Bad Camberg-Würges)

 

Frauen-Oberliga Wiesbaden: Dombach „hilft“ bei drei Gegentoren mit

Trotz alledem: Oberbrechens 4:0-Derbysieg geht vollauf in Ordnung

Joelle Juretzek nach halbjährigem Russlandaufenthalt wieder am Ball

 

(05.03.2016) SC Dombach – TSG Oberbrechen 0:4 (0:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Die erste Hälfte verlief weitgehend ausgeglichen, wobei das Spiel der Besucherinnen aber etwas strukturierter wirkte. Oberbrechen kam auch öfters vor das heimische Gehäuse, holte hintereinander einige Eckstöße heraus, doch zu mehr reichte es zunächst nicht.  Vor dem Führungstor hatte nur Lea Busche mit einem Schuss knapp neben den von Jasmin Krickau gehüteten SC-Kasten eine gute Chance liegen gelassen. Auf Dombacher Seite mühte sich  im Angriff Ina-Sophie Gangl vergeblich: Vera Rein und ihre Nebenleute ließen nichts anbrennen, so dass Torfrau  Miriam Tiefenbach kaum ernsthaft beschäftigt wurde. Nach einer halben Stunde traf Franziska Langer mit  einem  25-m-Freistoß  die  Latte. Von dort  landete der Abpraller mit „Unterstützung“ von SC-Kapitänin Sabine Heimbürger, die von hinten leicht gestoßen wurde,  zur Gästeführung im Netz. Gleich nach der Pause hatte Stephanie Weil die große Chance, auszugleichen (53.), ehe Franziska Langer mit einem 20-m-Bogenschuss in die lange Ecke das wichtige 2:0 für die TSG gelang. Ein Missverständnis zwischen Torfrau Jasmin Krickau und Sabine Heimbürger nutzte die agile Angreiferin der Besucherinnen,  Lea Busche,  clever zum 3:0 aus. Gegen die konditionell weiter nachlassende Heimelf, die aber nie aufsteckte,  setzte Lea Busche schließlich noch einen drauf, nachdem der Schützin die tief stehende Sabine Heimbürger beim Abwehrversuch den Ball ungewollt auf den Fuß gelegt hatte. Nach ihrem halbjährigen Auslandsaufenthalt konnte Joelle Juretzek (SCD) erstmals wieder mitwirken.

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Nele Hannappel, Sabine Heimbürger, Inka Nowotny,

Paula Nowotny, Christin Weil, Karina Scheu, Melanie Rill,  Joelle Juretzek, Ina-Sophie Gangl, Stephanie Weil

 

TSG Oberbrechen: Miriam Tiefenbach, Anna Trost, Cynthia Wiche, Vera Rein, Lisa Trost, Madeleine Gerlach, Desiree Hofmann, Claudia Reichwein, Melanie Riegel, Lea Busche, Franziska Langer (Anna Boller, Bianca Göbel, Selina I. Erwied, Nicole Kremer, Denise Hess)

 

Tore: 0:1 Franziska Langer (30., Freistoß), 0:2 Franziska Langer (58.), 0:3 Lea Busche (77.),

0:4 Lea Busche (82.).

 

Schiedsrichter: Steven Kochler (Villmar-Seelbach)

 

Frauen - Oberliga,  Region Wiesbaden:   Niederhöchstadt ist zu stark

Ersatzgeschwächte Munsch-Elf kämpft tapfer gegen Überlegenheit an

Verdienter Ehrentreffer gelingt nicht; Laura Schneider gibt ihr Debüt

 

(12.12.2015) TuRa Niederhöchstadt – SC Dombach 10:0 (5:0)

 

(gri).- Die Besucher konnten am späten Samstagabend zwar in Mannschaftsstärke die Anreise antreten, hatten aber keine Einwechselspielerin auf der Bank. Zudem musste die Munsch-Truppe gleich mit mehrfachem Ersatz auflaufen. Nachwuchsakteurin Laura Schneider gab ihr Debüt. Das überlegen agierende Heimteam konnte dagegen aus „dem Vollen“ schöpfen, hatte in allen Mannschaftsteilen ein Plus.  In den beiden Halbzeiten war Niederhöchstadt, das die vorbildlich  kämpfenden Gäste meist in ihre eigene Hälfte drängen  konnte, jeweils fünfmal erfolgreich.  Die Angereisten  kamen so nur sporadisch vor das von Xenia Sänger gehütete Gehäuse. Das Ehrentor hätten die SC-Ladies, die  sich als faire Verliererinnen präsentierten und nie aufgaben,  deshalb verdient gehabt. Einem Treffer am nächsten waren Ina-Sophie Gangl, Sabine Heimbürger, Christin Weil und Karina Scheu. Für Anna Menegazzi stand diesmal Jasmin Krickau zwischen den Pfosten.

Jetzt geht es erst einmal in die Winterpause.

 

TuRA Niederhöchstadt: Xenia Sänger, Melina Klinger, Yvonne Bonczek, Selina Griessmann, Jasmin Braun, Madita Scheunemann, Kerstin Stoll, Rebecca Klötzl, Tamara Löllmann,

Ann-Katrin Löllmann, Myriam Ruppert (Leonie Meldt, Lena Boxheimer, Anika Klusmeier)

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stephanie Weil, Carolin Conin, Sabine Heimbürger,

Inka Nowotny, Paula Nowotny, Nikolina Dedic, Ina-Sophie Gangl, Karina Scheu, Christin Weil, Laura Schneider

 

Tore: 1:0 Selina Griessmann (13.), 2:0 Lena Boxheimer (24.), 3:0 Kerstin Stoll (26.),

4:0 Selina Griessmann (35.), 5:0 Jasmin Braun (39., Strafstoß), 6:0 Leonie Meldt (47.),

7:0 Leonie Meldt (51.), 8:0 Myriam Ruppert (60.), 9:0  Myriam Ruppert (75.) ,

10:0 Lena Boxheimer (85.)

 

Schiedsrichter: Oliver Bahn (Flörsheim)

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Dombach bejubelt den ersten Saisonsieg

Klares 5:2 stimmt froh;  Mittelfeldakteurin Karina Scheu erstmals erfolgreich

Ina-Sophie Gangl und Spielführerin Sabine Heimbürger (je 2) treffen ebenfalls

 

VON HELMUT GRIESAND

 

( 28.11.2015 )  SC Dombach – SGN Diedenbergen II  5:2 (2:1)

 

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang  dem Team von Jens Munsch  der  erste Saisonsieg. Die Gruppenliga-Reserve lag schon früh nach zwei Treffern von Ina-Sophie Gangl mit 0:2 im Rückstand.  Wegbereiterin zum 1:0  war  Julia Gundermann, die mit einem langen Pass - punktgenau in die Schnittstelle gespielt -  Ina-Sophie Gangl auf die Reise schickte.  Wenig später lenkte andererseits Julia Gundermann nach einer verunglückten Abwehr die Lederkugel zum 1:2 ins eigene Netz.  Die Heimelf konnte das Missgeschick aber  nicht aus der Ruhe bringen. Dombach  machte weiterhin Druck nach vorne, ließ dabei aber gute Gelegenheiten - vor allem durch Ina-Sophie Gangl und Sabine Heimbürger – liegen. SGN-Ersatzhüterin Bianca Duchatsch passte auf.  Einmal rettete freilich eine Mitspielerin auf der Linie. Kurz vor der Halbzeit hätte aber auch das 2:2 fallen können, ebenso gleich nach Wiederbeginn. Doch dann waren die Gastgeberinnen, die auch spielerisch voll überzeugten,  wieder am Zug. Die emsige Karina Scheu (erzielte ihren allerersten Treffer für Dombach!) und zweimal Kapitänin Sabine Heimbürger ließen den SCD  schließlich auf 5:1 davon ziehen.  Weitere Möglichkeiten blieben ungenutzt, so durch Christin Weil (verpasste in der Mitte eine scharfe Hereingabe von Ina-Sophie Gangl), Sabine Heimbürger und Ina-Sophie Gangl.  Die SGN  steckte trotz des hohen Rückstandes nicht  auf, konnte aber die aufmerksame Keeperin Anna Menegazzi nur einmal überwinden.  Kurz vor dem Abpfiff stand der Pfosten freilich Pate (87.). Erfreulich die faire Gangart. Schiedsrichter Egon Maurer  hatte so ein leichtes Amt. Fazit aus heimischer Sicht: Alle eingesetzten Spielerinnen gaben ihr Bestes. Nach den zuletzt beiden  hauchdünnen  1:2-Niederlagen gegen die SG Selters/Erbach/Weyer wurden die Fußball-Ladies diesmal für ihr großes Engagement belohnt. Besonders auffallend das deutlich verbesserte Kombinationsspiel zwischen allen Mannschaftsteilen. Kurzum: Gesamtlob!

 

SC Dombach: Anna Menegazzi,  Paula Nowotny, Carolin Conin, Julia Gundermann,

Nele Hannappel, Sabine Heimbürger, Melanie Rill, Nikolina Dedic, Karina Scheu,

Ina-Sophie Gangl,  Christin Weil (Inka Nowotny, Lena Michel, Marina Mezedjri)

 

SGN Diedenbergen II: Bianca Duchatsch, Janina Stierstädter, Anne Hirsch, Kristina Wolf, Nadine Reifenberger, Denise Zach, Alina Löper, Laura Falchi, Marie Cromm, Andrea Barz, Stefanie Spengler

 

Tore: 1:0 Ina-Sophie Gangl (5.), 2:0 Ina-Sophie Gangl (9.),

2:1 Julia Gundermann (10., Eigentor), 3:1 Karina Scheu (56.), 4:1 Sabine Heimbürger (63.),

5:1 Sabine Heimbürger (69.), 5:2 Nadine Reifenberger (84.). 

 

Schiedsrichter: Egon Maurer (Bad Camberg)

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: SC Dombach verliert erneut Lokalderby

Auf eigenem Rasenplatz -  und zwar wieder gegen die SG Selters/Erbach/Weyer

1:0 von Christin Weil wird dank Cathrin Oster und Hanna Lodder übertrumpft

 

(21.11.2015) SC Dombach – SG Selters/Erbach/Weyer 1:2 (1:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

Im zweiten Aufeinandertreffen binnen einer Woche siegten die Kombinierten  erneut mit dem gleichen Resultat. Diesmal gingen im Derby die Gastgeberinnen nach knapp einer halben Stunde dank Christin Weil in Führung.  Der Vorsprung hatte aber nicht sehr lange Bestand: Cathrin Oster knallte das Leder direkt unter den Querbalken zum 1:1 in die Maschen (34.).  Kurz vor der Halbzeit fasste sich Hanna Lodder ein Herz. Mit einer „Bogenlampe“ – das Spielgerät  fiel nach gut 30 Metern direkt vor der Latte hinter die Linie – wurde SC-Torfrau Jasmin Krickau überrascht. Bis dahin hatte die Heimelf leichte Feldvorteile erzielen können, danach kamen die Besucherinnen besser zur Geltung, vor allem, wenn Selina Schickel und Cathrin Oster an das Leder kamen. In beiden Sturmreihen tat sich in der Folge aber in letzter Konsequenz nicht mehr viel Aufregendes, weil die Defensivabteilungen  nur noch wenig zuließen. Auch als Julia Gundermann bei den Gastgeberinnen im Finish noch in die Offensive wechselte, hatte das auf den Spielausgang keinen Einfluss mehr. Schiedsrichter Horst Horst Schuierer (Würges) hatte in der fairen Partie ein leichtes Amt.

SC Dombach: Jasmin Krickau, Paula Nowotny, Carolin Conin, Julia Gundermann,

Nele Hannappel,  Stephanie Weil, Inka Nowotny, Sabine Heimbürger, Karina Scheu,

Ina-Sophie Gangl, Christin Weil (Theresa Clason, Marina Mezedjri)

SG Selters/Erbach/Weyer: Nicole Weniger, Selina Schickel, Chiara Schick, Louisa Kloft, Hanna Lodder,  Natascha Haas, Meline Moos, Johanna Nocker, Kimberly Härtling, Carolin Frei, Cathrin Oster (Samira Heftrich, Sarah Glöckner, Kathrin Bach, Jennifer Rathberger)

Tore: 1:0 Christin Weil (28.), 1:1 Cathrin Oster (34.), 1:2 Hanna Lodder (43.).  

Schiedsrichter: Horst Schuierer (Würges)

Dombach bleibt nach der erneuten Derbyniederlage gegen die Kombinierten weiterhin  ohne Sieg. Bislang konnte nur ein torloses Remis (gegen MFFC Wiesbaden II)  auf eigenem Rasen  errungen werden. Während sich die Defensive gefestigt hat, liegt das Manko  weiterhin  im Angriff. Erst dreimal konnte so in der laufenden Runde über einen eigenen Torerfolg gejubelt werden.  

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Ärgerliche 1:2-Derbyniederlage

Bei der SG Selters/Erbach/Weyer;  Cathrin Oster gelingt das Siegtor

Ina-Sophie Gangl kann zuvor zum 1:1 ausgleichen, mehr gelingt nicht

 

(14.11.2015) SG Selters/Erbach/Weyer – SC Dombach 2:1 (1:1)

(gri).- Es hat nicht sollen sein, denn der Lokalkampf auf dem Kunstrasen in Oberselters  wurde von der SG Selters/Erbach/Weyer  mit 2:1 gewonnen. Der Elf von Trainer Stephan Gerlach gelang schon nach einer Viertelstunde das Führungstor. Selina Schickel überlistete SC-Hüterin Jasmin Krickau, die diesmal für  die fehlende Anna Menegazzi zwischen den Pfosten stand. Der 1:1-Ausgleichstreffer dank Ina-Sophie Gangl noch vor der Pause ließ bei den Gästen wieder Hoffnung aufkeimen. Zuvor hatte schon Inka Nowotny für Neuzugang Marina Mezedjri  Platz gemacht (20.).  SC-Spielführerin Sabine Heimbürger, erst wenige Stunden zuvor aus der  Dominikanischen Republik zurückgekehrt, musste wohl noch gegen den Jetlag ankämpfen.  

Gleich nach Wiederbeginn konnte dagegen Cathrin Oster die Gastgeberinnen mit 2:1 erneut in Front schießen. Von diesem Rückstand erholte sich der Nachbar trotz aller Bemühungen  nicht mehr. Auch die noch eingewechselte Julia Gundermann (65., für Ina-Sophie Gangl) vermochte das Blatt nicht mehr zu wenden. Großes Pech, dass in der 66. Minute der Ball am nur am Gestänge landete.  Kurz darauf  scheiterte Sabine Heimbürger zu allem Überfluss mit einem Foulelfmeter an SG-Torfrau Sarah Glöckner (72.).  So blieb es beim knappen Vorsprung für die Gastgeberinnen, bei denen Cathrin Oster und Samira Willig auch noch Gelegenheiten ausgelassen hatten.  Beim Abpfiff  stand Dombach, das mit nur einem Zähler (bei 2:37 Toren)   den vorletzten Rang einnimmt,  wieder einmal mit leeren Händen da.

Steeden/Obertiefenbach - das ihre Mannschaft bekanntlich zurückgezogen hat-   nimmt in der Tabelle den Abstiegsplatz ein. 

 

SG Selters/Erbach/Weyer: Sarah Glöckner, Selina Schickel, Chiara Schick, Louisa Kloft, Hanna Lodder, Natascha Haas, Melina Moos, Johann Nocker, Kimberley Härtling, Carolin Frei, Cathrin Oster  (Samira Willig, Kathrin Bach, Jennifer Rathberger)

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stephanie Weil, Carolin Conin, Nele Hannappel,

Sabine Heimbürger, Inka Nowotny, Paula Nowotny, Lena Michel, Melanie Rill,

Ina-Sophie Gangl, Nikolina Dedic (Marina Mezedjri, Julia Gundermann)

Tore: 1:0 Selina Schickel (15.), 1:1 Ina-Sophie Gangl (35.), 2:1 Cathrin Oster (50.).

Schiedsrichter: Yasar Aksüt (Bad Camberg-Erbach)

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Dombach feiert torlose Punkteteilung

Gegen den als Tabellenzweiten angereisten Favoriten MFFC Wiesbaden II

Torhüterin Anna Menegazzi strahlt Sicherheit aus; starke Defensivabteilung

 

(31.10.2015) SC Dombach – MFFC Wiesbaden II  0:0

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Dank einer enormen Energieleistung gelang der Truppe vom Trainerduo Jens Munsch/Oliver Paunescu der erste Saisonpunkt auf dem heimischen Rasen. Der haushohe Favorit aus der Landeshauptstadt, als Tabellenzweiter angereist, biss sich gegen die taktisch gut eingestellte Platzmannschaft regerecht die Zähne aus. SC-Torfrau Anna Menegazzi und die überragende Defensive um Carolin Conin, Paula Nowotny, Nele Hannappel und Lena Michel war einfach nicht zu überwinden. Freilich stand den Gastgeberinnen mitunter auch Glücksgöttin Fortuna Pate. So landete zweimal das Spielgerät am Aluminium oder die stärkste MFFC-Stürmerin, Selina Fuhrmann, hatte wiederholt Pech im Abschluss.  Auffallend  bei den Angereisten auch Anika Schäfer, Susann Arnold und Elefteria Katsoulidou. Vor der SC-Abwehr sorgten vor allem die laufstarke Karina Scheu  und  Spielführerin Sabine Heimbürger  auch mit dafür,  sporadisch Kontervorstöße  einzuleiten. Allerdings musste MFFC-Keeperin Vanessa Ohler nicht ernsthaft eingreifen. Zwei sehr gute Gelegenheiten ließ Karina Scheu gleich zu Beginn und gegen Schluss aus.  Schade, dass Dombachs Ina-Sophie Gangl -  krankheitsbedingt geschwächt  -  zwischendurch eine  längere Auszeit nehmen musste und somit in der Offensive fehlte.  Dafür gab Nikolina Dedic  (früher SV Bad Camberg) ihr Debüt im Trikot der Heimelf.  Mit Laura Schneider (JFV Hünstetten/Würges), Marina Mezedjri und Theresa Clason (beide bisher ohne Verein) kann der SC Dombach weitere Neuzugänge vermelden. 

 

SC  Dombach: Anna Menegazzi,  Paula Nowotny, Nele Hannappel, Carolin Conin, Lena Michel, Karina Scheu, Sabine Heimbürger, Melanie Rill, Stephanie Weil, Ina-Sophie Gangl,

Christin Weil (Nikolina Dedic, Inka Nowotny, Jasmin Krickau)

 

MFFC Wiesbaden II:  Vanessa Ohler, Elisa Schützenmeister, Samira Schneider, Anika Schiller, Haruka Schmelich, Susann Arnold, Elefteria Katsoulidou, Josefine Laufersweiler,

Katharina Haack, Vanessa Kolar, Selina Fuhrmann (Laura Wolf, Christiane Schäfer)

 

Schiedsrichter: Klaus Hammerl (Bad Camberg-Würges)

 

 

Dombachs Fußballfrauen zahlen erneut Lehrgeld

 

Diesmal gegen den SV RW Hadamar (0:7)

 

DOMBACH (gri).- Mit 0:7 (0:4)  verloren die Fußballfrauen des

SC Dombach ihr Punktspiel am 24. Oktober in der Oberliga, Region Wiesbaden, beim neuen Spitzenreiter SV RW Hadamar. Auf dem Konto hat die Truppe von Jens Munsch,  aktuell Drittletzter, erst drei kampflos errungene Zähler gegen  die SG Steeden/Obertiefenbach, das seine Mannschaft zurückgezogen hat.

 

Das Aufgebot von Hadamar: Anna Menegazzi, Stephanie Weil, Carolin Conin, Sabine Heimbürger, Paula Nowotny,

Deborah Rammrath, Ina-Sophie Gangl, Karina Scheu, Christin Weil, Lena Michel, Melanie Rill, Inka Nowotny und Jasmin Krickau.

 

Nach langem Studien-Auslandsaufenthalt stand Deborah Rammrath erstmals wieder im SC-Team.

 

Quelle: Weilburger Tageblatt vom 27. Oktober 2015

 

 

Frauen-OBERLIGA, Region Wiesbaden

 

n SV Hadamar - SC Dombach 7:0 (4:0): Das Ergebnis spiegelt den einseitigen Spielverlauf wider. In einem zeitweise wenig anschaulichen Spiel fiel das frühe Tor durch Betül Kaysal (5.). Dombach versuchte durch läuferischen Einsatz, den SV Hadamar im Spielaufbau zu stören, was anfangs auch gelang. Gegen Ende der ersten Halbzeit, fand Hadamar aber zu seiner gewohnten Spielweise zurück und wurde mit drei weiteren Toren belohnt. Nach der Pause erspielte sich die Heimmannschaft durch feine Kombinationen ein klares Übergewicht. Anna Juraschek, allzeit anspielbar, fand immer wieder die Lücke in der Dombacher Viererkette, so dass sich zahlreiche weitere Torchancen ergaben, die von Sarah Schnell, Michelle Jung und Betül Kaysal genutzt wurden. "Alles in allem ein gutes Spiel der Hadamarer Frauen gegen tapfer kämpfende Gäste aus Dombach", freute sich Hadamars Trainerin Emma Schulz. -

 

Tore: 1:0 Betül Kaysal (5.), 2:0 Sarah Loren Schnell (39.), 3:0 Carolin Stilper (41.), 4:0 Betül Kaysal (42.),

5:0 Betül Kaysal (52.), 6:0 Sarah Schnell (66.),

7:0 Michelle Jung (75.). 

 

Betül Kaysal (l.) traf dreimal für den SV Hadamar gegen den SC Dombach. Hier setzt sich die Stürmerin, beobachtet von Lena Michel (r.), gegen Karina Scheu durch.(Foto: Weisbrod)
Janine Langel (l.) vom SV Hadamar hat gegen Dombachs Ina Sophie Gangl das Nachsehen, siegte mit ihrem Team aber klar. (Foto: Weisbrod)

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Lorena Schardt fünffache Goalgetterin

Der Vorletzte SC Dombach bricht in Thalheim nach der Halbzeit vollends ein

Vorne fehlt Ina-Sophie Gangl; erstmals wieder in SC-Elf: Julia Gundermann

 

(17.10.2015) SV RW Thalheim – SC Dombach  9:0 (3:0)

 

(gri).- Der noch punktlose SC Dombach stand beim Tabellenzweiten Thalheim (eine Partie weniger als Tabellenführer SV RW Hadamar)  mit zunehmender Spieldauer auf verlorenem Posten. Konnte sich das Jens-Munsch-Team im ersten Abschnitt noch gut zur Wehr setzen, brachen später alle Dämme. Die Taunuself geriet durch ein Eigentor von Keeperin Jasmin Krickau schon nach sechs Minuten in Rückstand, ehe die letztendlich fünffache Torschützin  Lorena Schardt nur wenig später das 2:0 für die überlegen agierenden Westerwälderinnen markieren konnte.  Danach dauerte es aber  bis zur 37. Minute, bis die aufopferungsvoll kämpfende SC-Defensive einen weiteren Treffer zuließ. Nach vorne passierte wenig, zumal die Angreiferin Ina-Sophie Gangl (erkrankt) fehlte, die sicher für etwas mehr Entlastung hätte sorgen können.

Die ersten drei Treffer nach der Halbzeit gingen auf das Konto der überragenden  Lorena Schardt, der damit ein lupenreiner Hattrick gelang. Marina Müller, Verena Fräntzel und schlussendlich wieder Spielführerin Lorena Schardt besorgten in der nun einseitigen Partie den Rest. Der Vorletzte verhinderte aber dank des kämpferischen Einsatzes ein zweistelliges Resultat. Während der weiterhin von Beate Schmidt trainierte Gewinner mehrfach vom Auswechselrecht Gebrauch machen konnte, musste der wieder mit Ersatz angetretene Gast  – darunter aber erstmals nach längerer Pause wieder einmal mit Julia Gundermann – nur mit der Mindestzahl auskommen.

 

SV RW Thalheim: Eva Stahl, Jennifer Schmidt, Ramona Schäfer, Leonie Aßmann,

Sophie Gröschen, Sarah Weikinger, Christina Kreuter, Lorena Schardt, Verena Fräntzel,

Denise Bayer, Marina Müller (Katharina Schmitt, Janin Knauer, Nadja Schmidt,

Carolin Schlimm)

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Stephanie Weil, Carolin Conin, Nele Hannappel,

Sabine Heimbürger, Inka Nowotny, Paula Nowotny, Julia Gundermann, Karina Scheu,

Christin Weil, Lena Michel

 

Schiedsrichter: Marvin Giebeler (Hadamar-Oberzeuzheim)

 

Tore: 1:0 Keeperin Jasmin Krickau (6., Eigentor), 2:0 Lorena Schardt (11.),

3:0 Janin Knauer (37.), 4:0 Lorena Schardt (49.), 5:0 Lorena Schardt (55.),

6:0 Lorena Schardt (70.), 7:0 Marina Müller (75.), 8:0 Verena Fräntzel (79.),

9:0 Lorena Schardt (87.)

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: Ina-Sophie Gangl bringt Dombach in Front

Weitere Chancen werden ausgelassen; der Ausgleich fällt nach erster Möglichkeit

Nach der Halbzeit dreht sich das Treffen, landet Schwanheim noch einen 7:1-Sieg

 

 

(26.09.2015) SFD Schwanheim – SC Dombach 7:1 (1:1)

 

(gri).- Ein Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten. Im ersten Durchgang hatte der forsch aufgetretene Gast mehr Anteile für sich verbuchen können. Die Feldüberlegenheit vermochte das Team von Jens Munsch aber nicht in weitere Treffer umzumünzen. Das Führungstor durch Ina-Sophie Gangl nach knapp zwanzig Minuten blieb – trotz weiterer Chancen - die einzige Ausbeute. Die Heimelf nutzte andererseits die erste echte Möglichkeit  – und es stand auf einmal 1:1. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte versenkte Celine Mühlbauer einen 25-m-Freistoß, der unter dem Querbalken einschlug, zum 2:1.  Hier sah SC-Hüterin Jasmin Krickau – wie auch bei den beiden folgenden Toren, die  binnen 100 Sekunden (72., 74.) fielen, nicht glücklich aus.  Im Endspurt  sind schließlich die Besucher, die so verheißungsvoll begonnen hatten und bei denen Inka Nowotny erstmals über die volle Distanz zum Einsatz gekommen war, gegen die nun wie entfesselt aufgetretene Heimelf völlig eingebrochen.

 

SFD Schwanheim:  Mareike Scheel, Yasmin Kaltwasser, Tabea Schmid, Romina Schuster, Jasmin Abel, Eveline Janke, Duygu Akkac, Jessica Golda, Angela Switalska, Celine Mühlbauer, Helena Beslic (Jasmina Koulla, Wenta Yohannes, Laura Abel)

 

SC Dombach: Jasmin Krickau, Carolin Conin, Nele Hannappel, Sabine Heimbürger,

Inka Nowotny, Paula Nowotny, Melanie Rill, Karina Scheu, Lena Michel, Ina-Sophie Gangl, Christin Weil

 

Schiedsrichter: Bernhard Weis (Frankfurt am Main)

 

Tore: 0:1 Ina-Sophie Gangl (19.), 1:1 Wenta Yohannes (36.),

2:1 Celine Mühlbauer (52., 25-m- Freistoß), 3:1 Jasmin Koulla (72.), 4:1 Jasmin Koulla (74.),

5:1 Celine Mühlbauer (80.), 6:1 Laura Abel (85.), 7:1 Wenta Yohannes (87.). 

 

 

Frauen-Oberliga, Region Wiesbaden: 0:2 zum Saisonstart in Oberbrechen

Nele Hannappel: „Beim 0:1 sprang der Ball vom Pfosten ins Feld zurück!“

Das Munsch-Team kämpft vorbildlich, ist aber in der Offensive  zu harmlos

 

(05.09.2015) TSG Oberbrechen – SC Dombach 2:0 (0:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Das Team von Trainer Christopher Roth machte nach der Pause binnen 120 Sekunden alles klar, gewann auf der  heimischen Sportanlage zum Saisonauftakt in der Oberliga, Region Wiesbaden, das Derby gegen den SC Dombach am Ende nicht unverdient mit 2:0 Toren. Ärgerlich aus Sicht der Besucher freilich das 0:1 nach einer guten Stunde, denn  das Leder – nach einem Schuss von Nicole Kremer-Roth -  hatte die Torauslinie ganz offensichtlich nicht überschritten. Abwehrspielerin Nele Hannappel zeigte sich entsetzt: „Der Ball sprang vom Pfosten zurück ins Feld“. So sahen es auch ihre in der Nähe stehenden Mitstreiterinnen. Schiedsrichter Kochler, der etwa 25 Meter vom Ort des Geschehens entfernt stand, zeigte sich von den Reklamationen jedoch unbeeindruckt. Nur 120 Sekunden Minuten später schlug  ein Freistoß-Weitschuss der agilen Nicole Kremer-Roth zum entscheidenden 2:0 unter der Latte ein. SC-Hüterin Jasmin Krickau, ansonsten nicht ernsthaft beschäftigt, war wohl überrascht, zeigte keinerlei Reaktion.  Doch beginnen wir von vorne.

Schon nach acht Minuten forderte die Heimelf vergeblich  einen Strafstoß, als Cynthia Wiche nach einem  Laufduell mit Paula Nowotny gefoult zu Boden fiel.  Dabei verletzte sich die Spielerin so stark, dass der Krankenwagen gerufen werden musste. Gute Besserung! Die SC- Abwehr stand anfangs  tief, überließ so den Gastgeberinnen im ersten Akt lange das Feld. Trotzdem konnte die TSG daraus kein Kapital schlagen. Ernsthafte Torschüsse: Fehlanzeige!  Goalgetterin Melanie Riegel war bei Paula Nowotny in guter Obhut.  Auch ihre Nebenleute – Carolin Conin, Nele Hannappel und Lena Michel – machten ihre Defensivaufgaben gut.  Die Besucher wurden erst nach knapp einer halben Stunde aktiver in der Offensive. Als Sabine Heimbürger auf der rechten Seite auf und davon war und schließlich in die Mitte flanken konnte,  verpassten gleich drei Mitspielerinnen – auf einer Linie postiert – ihre Hereingabe hintereinander um Haaresbreite. Eine gute Möglichkeit bot  sich nach einem Freistoß von Sabine Heimbürger, als die ansonsten nicht geprüfte, souverän wirkende TSG-Keeperin Vera Rein den Ball einmal nicht hatte  festhalten können. Doch bevor eine SC-Stürmerin zur Stelle war, wurde schnell zur Ecke geklärt (40.).  

Nach dem torlosen Wechsel legten  die Gelbhemden verstärkt Druck in ihre Aktionen, waren jetzt auch viel mehr in Bewegung, wollten nun die Entscheidung. Ein Freistoß von Nicole Kremer-Roth, die auffallendste Spielerin bei der stärker werdenden TSG, verfehlte nur knapp das Viereck (55.). Nur eine Minute später herrschte im Gästestrafraum  „dicke“ Luft, ehe das zweifelhafte 1:0-Führungstor für die Heimelf fiel – siehe oben! Dombach  - erstmals von Jens Munsch gecoacht - konnte sich nach dem gleich darauf folgenden 0:2 noch einmal aufraffen,  kämpfte  unverdrossen weiter, doch gefährliche Torraumszenen sprangen nicht heraus. Zu unpräzise war vielfach das Zuspiel, wurden die Bälle auf dem Kunstrasen entweder zu kurz oder zu  lang geschlagen. Sabine Heimbürger versuchte es einige Male auf eigene Faust mit Distanzschüssen. TSG- Libera Claudia Reichwein – mit gutem Stellungsspiel -  ließ zudem nichts anbrennen,  behielt stets die Übersicht. Dombachs  Torjägerin Ina-Sophie Gangl – von Anna Trost auf Schritt und Tritt erfolgreich verfolgt -  war oft auf sich alleine gestellt, konnte sich so nicht wie gewohnt in Szene setzen. Debütantin Inka Nowotny gab beim Gast, der  mit einem Remis zufrieden gewesen wäre, einen ordentlichen Einstand.

 

Oberbrechen: Vera Rein, Anna Trost, Claudia Reichwein, Cynthia Wiche, Nicole Kremer-Roth, Lisa Trost, Madeleine Gerlach, Anna Boller, Melanie Riegel, Miriam Tiefenbach,

Sophia Schmidt (Isabel Campos, Alisa Jost)

 

Dombach: Jasmin Krickau, Lena Michel, Carolin Conin, Paula Nowotny, Nele Hannappel, Sabine Heimbürger, Christin Weil, Karina Scheu, Melanie Rill, Ina-Sophie Gangl,

Stephanie Weil (Inka Nowotny)

 

Schiedsrichter: Steven Kochler (Villmar)

 

Tore:  1:0 Nicole Kremer-Roth (61.), 2:0 Nicole Kremer-Roth (63.)