Herren-Kreisliga C3:  Zum Saisonschluss zeigt die Zweite eine starke Partie

Die SG Weilmünster/Laubuseschbach 2 wird mit 4:2 in die Knie gezwungen

Sebastian Günster (2), Marcel Termöllen und Florian Albrecht die Schützen

 

(29.05.2016) SC Dombach 2 – SG Weilmünster/Laubuseschbach 2  4:2 (2:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Ein versöhnliches Saisonende bereiteten die Reservisten ihrem Publikum. Denn nach neunzig Minuten konnte der Chronist einen tollen 4:2-Erfolg der Rill-Truppe notieren. Den Dreier hatte sich das Team um Libero Patrick Gabel auch redlich verdient. Schon nach sechs Minuten gelang Sebastian Günster das Führungstor. Vorausgegangen war ein Schuss von Marcel Termöllen, den SG-Keeper Marco Nieddu zunächst noch hatte abwehren können.  Die erste Möglichkeit auszugleichen, verpasste Thorben Moos, denn der Ball verfehlte knapp das Ziel (8.), ehe sein Torwart eine Doppelchance vereitelte (11.).  Dafür traf Sebastian Günster zum 2:0 (17.). Thomas Bausch konnte aber nur wenig später den Anschlusstreffer erzielen, nachdem SC-Hüter Sascha Kundermann einen Schuss nicht hatte festhalten können. Und es ging munter weiter. Chance hier für Marcel Termöllen (39.), dann musste sein Kollege Svoan Kirsch auf der anderen Seite vor der Linie klären (41.).

Auch im zweiten Akt blieb die Partie abwechslungsreich. SG-Keeper Marco Nieddu musste sich gleich mächtig strecken, um einen Kopfstoß von Kapitän Patrick Gabel zu entschärfen. Inzwischen hatte Tim Kleinschmidt den Posten des Liberos übernommen, musste dann aber verletzt passen und auf dieser Position von Svoan Kirsch ersetzt werden. Als Marcel Termöllen vorne auf und davon war, zielte der Angreifer über das Gehäuse. Mehr Glück hatte dieser dann, als ihm das 3:1 gelang (67.). Kurz darauf wurde SC-Spielertrainer Mathias Rill, der letztmals in dieser Funktion auf dem Rasen stand,  am Abschluss gehindert. Eng wurde es noch einmal, als Thomas Bausch der erneute Anschlusstreffer gelungen war (82.). Doch nur zwei Minuten später konnte der wieder eine solide Leistung zeigende Florian Albrecht – auf Vorarbeit des eingewechselten Kevin Brusch – den alten Torabstand mit dem 4:2 wieder herstellen und so Freude bei seinen Kameraden auslösen.

 

SC Dombach 2: S. Kundermann, Gabel, Diehl,  Jeck, Albrecht, Körner,  S. Günster, Rill,

Ph. Kundermann Termöllen, Kirsch (Kleinschmidt)

 

SG Weilmünster/Laubuseschbach 2: Nieddu, Schuler, Klapper, P. Kramp, S. Kramp, Kramer, Lütticke, Kramar, Jung, F. Moos, Th. Moos (Bausch, Menzl, T. Diehl)

 

Tore: 1:0 Sebastian Günster (6.), 2:0 Sebastian Günster (17.), 2:1 Thomas Bausch (23.),

3:1 Marcel Termöllen (67.), 3:2 Thomas Bausch (82.), 4:2 Florian Albrecht (84.)

 

Schiedsrichter: Horst Schallert (Limburg-Eschhofen)

 

(22.05.2016) SG Wirblau/Schupbach – SC Dombach 7:0 (5:0)

 

Gegen den Tabellenzweiten stand Dombach, durch den Ausfall von Lukas Jeck nur zu zehnt angetreten, von Beginn an auf  verlorenem Posten. Die Mannschaft kämpfte aber vorbildlich  und erwies sich als fairer Verlierer.

 

Dombach trat an mit: S. Kundermann, P. Kundermann, Diehl,  Albrecht, Gabel,  Goldberg,

Jos. Schmidt,  Rill, Termöllen, Fuhrmeister

 

Tore:  J. Gruber (3), M. König (2), M. Gnendiger und Gruber

 

Schiedsrichter: Klaus-Dieter Pap (Waldbrunn)

 

Herren-Kreisliga C3:   SC-Reserve zeigt trotz dem 1:3 eine solide Leistung

Gegen die SG Dehrn/Niedertiefenbach 2; Mathias Rill gelingt das Ehrentor

Müssen vorzeitig verletzt raus: T. Kleinschmidt, S. Kirsch, P. Kundermann

 

(16.06.2016) SC Dombach 2 – SG Dehrn/Niedertiefenbach 2   1:3 0:1)

 

(gri).- Eine grundsolide  Leistung boten die Gastgeber trotz der 1:3-Niederlage gegen die Kombinierten aus Dehrn und Niedertiefenbach. Die Besucher hatten zwar über weite Strecken Feldvorteile, doch die Truppe von Mathias Rill zeigte Gegenwehr.  Markus Hannappel  war beim Sieger der Dreh- und Angelpunkt, kurbelte das Angriffsspiel immer wieder an. Und in der Deckung behielten Abwehrchef  D. Messerschmidt und seine Nebenleute meist die Oberhand. Trotzdem kam die Heimelf sporadisch zu Chancen, so durch Marcel Termöllen (23.), der später noch am Pfosten scheiterte (38.). Unmittelbar vor dem 0:1 durch Hasan Hardan hatte Johannes Schaus  (27.) eine gute Möglichkeit nicht nutzen können. Beim Führungstreffer der Gäste rutsche SC-Hüter Sascha Kundermann, der ansonsten seine Sache gut machte,  das Leder beim Abwehrversuch unglücklich durch die „Hosenträger“.

Gleich nach Wiederbeginn war es Muhamed Okla, der die Angereisten mit 2:0 davon ziehen ließ. Nach 64 Minuten hätte Sebastian Günster ausgleichen können, fand aber in Jonks Rohles seinen Meister. Kurz darauf konnte auf der anderen Seite SC-Torsteher Sascha Kundermann mit der Hand einen Schuss von Markus Hannappel gerade noch zur Ecke lenken. Schließlich  doch das 3:0 für die SG: Muhamed Okla war erneut der Schütze (72.). Mit einem schönen Treffer gelang Spielertrainer Mathias Rill der  verdiente Ehrentreffer für eine nie aufgebende Platzelf (83.) Wegen einer Verletzung mussten Tim Kleinschmidt und Svoan Kirsch (beide D) schon vorzeitig den Rasen verlassen und durch Mathias Rill und Klaus Fuhrmeister ersetzt werden.  Philipp Kundermann folgte  kurz vor dem Ende ebenfalls infolge Verletzung. Patrick Gabel (D) sah noch die Ampelkarte.

 

Dombach 2: S. Kundermann, Jeck, P. Kundermann, Gabel, Diehl, Albrecht, K. Simon,  Kirsch,

S. Günster, Kleinschmidt, Termöllen (Rill, Fuhrmeister)

 

Dehrn/Niedertiefenbach 2: J. Rohles, M. Schlitt, Listner, Messerschmidt, Marcel Krekel, Schaus, Hannappel, Hardan,  C. Kreckel, Lixenfeld, Moritz Krekel (Schön, Okla, Ekren,

T. Rohles)

 

Tore: 0:1 Hasan Hardan (28.), 0:2 Muhamed Okla (47.), 0:3 Muhamed Okla (72.),

1:3 Mathias Rill (83.)

 

Schiedsrichter: Hans-Uwe Krämer (Hahnstätten)

 

 

Herren-Kreisliga C3: SCD-Reserve beim 1:2 in Eisenbach nur zu neunt

Yannik Lindt bringt den Gast mit 1:0 in Front, vergibt weitere Chancen

Ein Foulelfmeter zerstört Dombachs Hoffnungen  auf einen Punktgewinn

 

(08.05.2016)  TuS Eisenbach 2 – SC Dombach 2  2:1 (1:1)

 

(gri).- Nur zu neunt konnte Dombachs Reserve zum Auswärtsspiel in Eisenbach antreten, verlor am Ende durch einen von Patrick Gabel verwirkten Foulelfmeter sogar unglücklich mit 1:2 Toren Zuvor hatte vor allem Yannik Lindt die Möglichkeit, den Siegtreffer für Dombach zu erzielen.

Den die 9er-Mannschaft mit Sascha Kundermann, Sebastian Diehl, Patrick Gabel, Philipp Kundermann, Tim Kleinschmidt, Lukas Jeck, Klaus Fuhrmeister, Yannik Lindt und  Sebastian Günster leistete bei hohen Hitzegraden gegen elf Eisenbacher, die zudem noch mehrfach vom Wechselrecht Gebrauch machen konnten, eine beeindruckende Leistung.  Der SCD  ging sogar durch Yannik Lindt in Führung, kassierte später durch Tim Maibach den 1:1-Ausgleich, ehe Patrick Gabel kurz vor dem Ende das Missgeschick mit dem Foulspiel im 16er unterlief und Ramazan Bulduk keine Mühe hatte, den Elfer zum Siegtreffer verwandeln.

Dombachs Reserve belegt drei Spiele vor dem Rundenkehraus den 15. Platz in der Kreisliga C3, muss jetzt noch gegen die SG  Dehrn/Niedertiefenbach 2, SG Wirbelau/Schupbach 2 und zum Schluss gegen die SG Weilmünster/Laubuseschbach antreten. 

 

Herren-Kreisliga C3:  Dombachs Reserve schlägt sich mehr als wacker  (0:1)

Yannick Millbrodt erzielt das „goldene Tor“ für die Gäste aus Bad Camberg

Sascha Kundermann steht beim SCD nach der Halbzeit erstmals im Gehäuse

 

(30.04.2016) SC Dombach 2 – SV Bad Camberg 2   0:1 (0:1)

 

(gri).  - Mit dem knappsten aller Ergebnisse (0:1)  musste sich Dombachs Reserve am Ende dem Nachbarn SV Bad Camberg 2 geschlagen geben. Der einzige Treffer fiel schon nach 23 Minuten dank Yannick Millbrodt, der  nach einem schön vorgetragenen Angriff völlig frei stehend verwandelte. Zuvor musste Dombachs Torsteher Tim Kleinschmidt mit dem Fuß klären (11.), hatte Christian Enzmann (BC, 17.) nur die Querlatte getroffen. Gleich zu Beginn der Partie konnte SVC-Hüter Sven Huppertsberg einen Ball von Yannik Lindt problemlos abfangen. Ansonsten passierte kaum Spektakuläres, weil die SVC-Defensive nichts anbrennen ließ. Die Nachbarn waren mehr in Bewegung, hatten technische Vorteile. Die beiden Somalier im Team, Yakub Salah Mohamed und Hamza Osman Shandaa spielten einen besonders  gepflegten Ball. Turbulenz kurz vor der Pause vor dem SC-Kasten, dann scheiterte Christian Enzmann erneut am Aluminium (45.).

Nach dem Wechsel ging bei den Gastgebern Sascha Kundermann für Tim Kleinschmidt, der ins Feld wechselte, zwischen die Pfosten. Sein allererster Einsatz als Torwart überstand Sascha Kundermann, der mehrere Jahre infolge einer Verletzung pausiert hatte, mit Bravour und blieb sogar schadlos. Einige Male durfte er sich bewähren. Später wurde auch noch sein Bruder Philipp eingewechselt, so dass erstmals  zwei „Kundermänner“ gleichzeitig auf dem Rasen standen. Die Gastgeber boten nun nicht nur über weite Strecken Paroli, sondern hatten zwischenzeitlich auch durch Tim Kleinschmidt die große Möglichkeit, das 1:1 zu erzielen: Kleinschmidts Schuss klärte aber SVC-Hüter Sven Huppertsberg mit dem Fuß entschlossen zur Ecke (69.).  Auf der anderen Seite versäumten die Besucher kurz vor dem Abpfiff auf 2:0 erhöhen, doch Yakub Salah Mohamed zielte überhastet neben das Viereck.

 

Dombach 2: Kleinschmidt (S. Kundermann), Diehl, Gabel (Ph. Kundermann),  Albrecht, Goldberg, Lindt, S. Günster, Noe, Strübing, Fuhrmeister, Termöllen

 

Bad Camberg 2: Huppertsberg, Hofmann, K. Schütz, Salah Mohamed, Fuchs, Braun,

Osman Shandaa, Millbrodt, Wagner, Sell, Enzmann (Conin, Gregori).

 

Tor: 0:1 Yannick Millbrodt (23.)

 

Schiedsrichter: Emin Demirtas (Weilmünster-Wolfenhausen)

 

 

( 24.4.2016 )

 

Reserve verliert hoch (1:9) beim Tabellenführer VfR 07 Limburg 2

 

DOMBACH (gri).- Mit vielfachem Ersatz musste Dombachs Reserve auf dem Stephanshügel antreten. Auf dem Kunstrasenplatz stand das Team von Mathias Rill, das aber vorbildlich kämpfte,  letztlich auf verlorenem Posten. Zur Pause stand es freilich erst 0:3. Am Ende konnte die  tapfer kämpfende Elf eine zweistellige Niederlage verhindern. Das Ehrentor erzielte Engin Cinar. Zum Einsatz kam an seiner früheren Wirkungsstätte nach langer Spielpause auch Thomas Goldberg, Trainer der C-Juniorenmannschaft des SC Dombach

 

Herren-Kreisliga C3:  Nach vier Minuten ist das Duell schon entschieden

Robert Peuser erzielt das  „goldene Tor“ und lässt sich gebührend feiern

Die Zweite zeigt Charakter, kämpft, spielt gut und gewinnt hochverdient

 

(17.04. 2016) SC Dombach 2 – TuS Lindenholzhausen 2  1:0 (1:0)

 

(gri).- Gegen den Tabellenfünften TuS Lindenholzhausen gelang ganz überraschend ein 1:0-Heimsieg. Dieser Dreier gut tut, vor allem für die Moral der Mannschaft, die zurzeit aufgrund von Verletzungen, beruflichen oder persönlichen Gründen  mit Personalproblemen zu kämpfen hat. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass die elf auf dem Rasen gestandenen  Akteure Charakter zeigten, alles gaben und schlussendlich verdientermaßen den Dreier feiern konnten. Schon nach vier Minuten erzielte Robert Peuser das „goldene Tor“. Wie in seinen besten Zeiten stürmte der 40-Jährige auf das Tor zu und schloss den Flankenlauf eiskalt ab. Der optimale Beginn animierte die Elf von Kapitän Patrick Gabel zu weiteren Taten. Die als Favoriten angereisten Besucher waren ganz gewiss verwundert über den Hausherrn, der keine Scheu vor dem Gegner zeigte. Erst allmählich fanden die „Holleser“ ins Match. Den ersten ernsthaften Schuss auf das von Holger Hofmann souverän gehütete Gehäuse feuerte nach 24 Minuten Lukas Hilfrich ab – der Ball flog aber längs am Veireck vorbei.

Gleich nach der Pause hatten die Gäste freilich Pech mit einem Lattenschuss (47.). dann war Fabian Jung in guter Schussposition, konnte die große Chance aber nicht nutzen (58.). Wer jetzt dachte, die Gastgeber würden – wie sonst so oft – nach einer Stunde müde, sah sich getäuscht. Die Truppe von Mathias Rill spielte weiter munter mit. In der ganzen Mannschaft gab es keinen schwachen Punkt. Als Lukas Jeck in der 78. Minute auf und davon war, hätte er mehr aus dieser Möglichkeit machen können, ja müssen. In der Endphase ging es hin und her. Erst zielte Kai Henkes am Tor von Holger Hofmann vorbei und verpasste so den möglichen Ausgleich (81.), dann ließ Robert Peuser eine Minute vor dem regulären Ende eine dicke Gelegenheit liegen. Der Abpfiff ertönte noch lange nicht, weil Schiedsrichter Kettenbach fast sieben Minuten (nach seiner Uhr waren es „nur“ vier) länger spielen ließ. In der dritten Minute der Nachspielzeit konnte Marvin Weimer ausgleichen, doch Holger Hofmann war auf dem Posten und klärte zur Ecke. Turbulent und unübersichtlich ging es dann noch einmal kurz vor dem Ende im Dombacher 16er  zu, ehe nach einigem Gerangel der Schiedsrichter abpfiff. Der Chronist hat die Entwicklung selbst nicht gesehen, enthält sich deshalb einer Wertung…

 

Dombach 2:  Hofmann, Diehl, Gabel,  K. Simon, S. Günster, Rill, Jeck, Albrecht, Peuser, Termöllen, Fuhrmeister

 

Lindenholzhausen 2: Lohmann, Hain, Kramm, F. Jung, Iterman, Werner, Zeidler, Fachinger, Faßbender, Korbmann, S. Gezici (L. Hilfrich, Henkes, Waider, Pressler)

 

Tor: 1:0 Robert Peuser (4.) – Schiedsrichter: Gerhard Kettenbach (Kaltenholzhausen)

 

Herren-Kreisliga C3: In Hälfte zwei brechen alle Dämme – 1:10 Pleite!

Nur bis zur Halbzeit kann Dombach dem SV Erbach noch Paroli bieten

Als die Kraft sowie Konzentration nachlässt,  hat der Gast leichtes Spiel                                          

 

(03.04. 2016) SC Dombach 2 – SV Erbach 2  1:10 (1:2)

(gri). Am Ende gab es für Dombachs Reserveteam noch ein Waterloo:  1:10 hieß es beim Schlusspfiff aus Sicht der ersatzgeschwächten Gastgeber, die sich im ersten Abschnitt noch zu wehren wussten und kurz vor dem Seitenwechsel gar kurzzeitig auf 1:2 verkürzen konnten. Christian Rücker (9.) und Oldie Frank Kneipper hatten zuvor für eine 2:0-Führung gesorgt. Doch es hätte schon höher für Erbachs Reserve stehen können. So konnte SC-Torwart Jürgen Reder  einen Schuss von Frank Kneipper, der am Ball und in punkto Spielübersicht nichts verlernt hat, gerade noch an die Latte lenken (12.). Christian Feuerbach ließ später – vor dem 0:2 - auch den Querbalken erzittern (28.). Mit einem Freistoß fünf Minuten vor der Pause überlistete Abwehrchef Patrick Gabel den früheren SC-Keeper Roger Alraum zum 1:2 (40.). Die letzte Chance im ersten Akt besaß Frank Kneipper, der eine scharfe Hereingabe von links nur um Haaresbreite verfehlte (45.).

Als Julian Mönch gleich nach Wiederbeginn das 3:1 für den Nachbarn markierte, war dies das Signal, jetzt richtig aufzudrehen. Der SC Dombach wurde nun immer mehr in die eigene Hälfte  gedrängt. Erbach drehte mächtig  auf, startete Angriff auf Angriff. Mit einem Roller erhöhte der A-Jugendliche Paul Kliem auf 4:1 für seine Farben. Vor dem fünften Treffer scheiterte Nachwuchsmann Julian Mönch am Pfosten. Dombachs Elf  kam kaum noch zum Luftholen. Bei einigen Spielern ließen nun sichtbar die Kräfte nach. Der Gast  nutzte diese Schwäche in der verbleibenden Spielzeit eiskalt zu weiteren Treffern aus.  Tim Kleinschmidt war nach dem Wechsel die einzige SC-Spitze, die bei nachlassender Unterstützung aus dem Mittelfeld nichts mehr ausrichten konnte. Als SC-Hüter Jürgen Reder beim Herauslaufen aus seinem Kasten Frank Kneipper unsanft zu Boden streckte, ließ der Referee wirklich Gnade vor Recht ergehen (69.). Am Ende konnten der Zerberus und seine Vorderleute in der letzten Spielminute auch eine zweistellige Niederlage nicht mehr verhindern.

 

Dombach 2: Reder, Jeck, Kundermann, Gabel, Diehl, Cinar, Albrecht, Fuhrmeister, 

Seb. Günster, Dommershausen, Tim Kleinschmidt

 

Erbach 2: Alraum, Ch. Rücker, T. Weber, Kneipper, C. Feuerbach, B. Busch, Hollingshaus, Mönch, Kliem,  B. Feuerbach, Wozniak (Joh. Rücler, Dos Santos Leo)

 

Schiedsrichter: Jürgen Masera (Villmar-Seelbach)

 

Tore: 0:1 Christian Rücker (9.), 0:2 Frank Kneipper (36., Kopfball),

1:2 Patrick Gabel (40., Freistoß), 1:3 Julian Mönch (48.), 1:4 Paul Kliem (50.),

1:5 Paul Kliem (54.), 1:6 Jose A. Dos Santos Leo (60.), 1:7 Paul Kliem (66.),

1:8 Johannes Rücker (67., Kopfball), 1:9 Christian Feuerbach  (79.), 1:10 Julian Mönch (90.).

 

Herren-Kreisliga C3: TSG II durch Sieg dran am Relegationsplatz

Dombach wird in Hälfte eins ein klarer Handelfmeter verweigert

Doch im zweiten Akt lässt die Heimelf keine Zweifel mehr zu (4:0)


Quelle: Daniel Zimmermann, TSG Oberbrechen

 

(28.03. 2016) TSG Oberbrechen II – SC Dombach II 4:0 (1:0)

Die Führung für Oberbrechen zur Halbzeit war schmeichelhaft, es hätte gut und gerne auch die Gastelf führen können. So wurde ein vermeintlicher Handelfmeter für Dombach nicht gepfiffen. Und nach einem dicken Fauxpas von Zimmermann, der den Ball im eigenen Strafraum quer für einen Gästeakteur auflegte, klärte Münkel in höchster Not den Torschuss zur Ecke. So wirkte das 1:0 kurz vor der Halbzeit durch Olajos, der von Grund schön freigespielt worden war, wie eine Erlösung.

In Hälfte zwei wirkte das Spiel auf beiden Seiten recht zerfahren, aber die TSG hatte die klareren Möglichkeiten und nutzte diese auch. Grund, Olajos zum zweiten und Leimpek bauten die Führung auf ein standesgemäßes 4:0 aus.

 

Oberbrechen II: Münkel, Eufinger, Rudloff, Zimmermann, Möbs, Leimpek, Yücel, Kremer, Böhm, Olajos, Grund (Hartmann, Knapp, Schneider)

 

Dombach II: Simon, Jeck, Gabel, Kundermann, Albrecht, Cinar, Termoellen, Seb. Günster, Rill, Kirsch, Kleinschmidt (Fuhrmeister, Dommershausen)

 

Tore: 1:0 (44.) und 3:0 (73.) Olajos; 2:0 (65.) Grund; 4:0 (85.) Leimpek

 

Schiedsrichter: Dieter Benack (Selters)

 

Zuschauer: 20

 

1-Weilburger Tageblatt.pdf
PDF-Dokument [760.9 KB]
2-Weilburger Tageblatt.pdf
PDF-Dokument [709.2 KB]

Herren-Kreisliga C3: In der Pause kommt Jürgen Reder für Tim Kleinschmidt

Als Torsteher beim SC Dombach;  bis dahin führen die Kombinierten mit 2:0

Beim Abpfiff heißt es dann 5:1 für die als „Gastmannschaft“ angetretene SG

 

(22.03. 2016) SC Dombach 2 – SG Villmar/Aumenau 2  1:5  (0:2)

Das am 6. März wegen der Platzverhältnisse abgesagte Treffen in Dombach wurde  wegen des fehlenden Flutlichts auf dem SC-Sportplatz nun als „Heimspiel“ in Aumenau nachgeholt. Bis zur Pause legte die SG-Zweite  dank Toren von Niklas Köke und Michele Ritter bereits den Grundstein zum Sieg. Nach der Halbzeit ging bei SC Dombach 2 Jürgen Reder für Tim Kleinschmidt zwischen die Pfosten, dem zwölf Minuten vor dem Abpfiff von Referee Gerd Schreibweis dann als Feldspieler der verdiente  Ehrentreffer zum 1:5-Endstand gelang. Niklas Köke (2) und Lukas Schmidt hatten zwischenzeitlich den Vorsprung der Kombinierten weiter ausgebaut. In den zweiten 45 Minuten wechselte V/A-Trainer Frank Sprenger noch alle drei Ersatzkräfte (Lars Caspari, Tobias Friedrich, Michael Höhler) ein.

 

SC Dombach 2: Kleinschmidt, Jeck, Gabel, Lindt,  M. Rill, Grunert, L. Heinz, S. Günster, Peuser, Termöllen, Fuhrmeister (Reder)

 

SG Villmar/Aumenau 2: Rubröder, Rosan, L. Schmidt, Schöll, M. Dietrich, J. Jung-König, Lorber, Ritter, Wrabletz, Köke, Keßler (Caspari, T. Friedrich, M. Höhler)

 

Tore: 0:1 Niklas Köke (12.), 0:2 Michele Ritter (33.), 0:3 Niklas Köke (56.), 0:4

Niklas Köke (58.), 0:5 Lukas Schmidt (64.), 1:5 Tim Kleinschmidt (78.)

 

Schiedsrichter: Gerd Schreibweis (Weinbach-Elkerhausen)

 

 

Herren-Kreisliga C3: Bereits zum Pausentee steht das Endergebnis (0:2) fest

Daniel Schardt trifft doppelt; SC-Keeper Tim Kleinschmidt hat keine Schuld

Svoan Kirsch trifft nur das Gebälk; Andreas Gangl  muss verletzt vom Rasen

 

(20.03.2016) SC Dombach 2 – SG Nord 2  0:2 (0:2)

 

(gri).- Gegen den favorisierten Gast gingen die Hausherren leer aus, weil die sich bietenden Möglichkeiten nicht genutzt wurden. Während Daniel Schardt – der frei zum Schuss kam – seine Farben bereits in der 8. Minute in Front brachte,  konnte  ein gut geschossener Freistoß von Svoan Kirsch zwei  Zeigerumdrehungen später von SG-Keeper Johannes Gernandt  an die Oberkante der Latte gelenkt werden. Und es ging munter weiter hin und her. Mohamed Laaroussi (SG) zwang SC-Keeper Tim Kleinschmidt zu einer Großtat (12.). Auch drei Minuten später war der Schlussmann auf dem Posten, um einen Schuss von Daniel Schardt zu entschärfen. Direkt im Gegenzug war für Sebastian Günster beim Torsteher Johannes Gernandt Endstation.  Dombach forcierte weiter das Offensivspiel, wenn auch nicht immer der letzte Pass ankam und der Ball wieder erkämpft werden musste. Mit einem Standard hatte Lukas Heinz kein Glück, denn der Freistoßball ging am Kasten vorbei (23.). Auffallend von Beginn an: Maximilian Rosenstock mit der Nummer 10, der für die SGN wichtige Akzente setzte. Der Gast stand in der Abwehr sicher, war bei hohen Bällen meist Sieger. Gegen Ende der ersten Hälfte drehten die Westerwälder auf: Patrick Gabel klärte im letzten Moment vor Daniel Schardt (37.), unmittelbar danach setzte Maximilian Rosenstock das Spielgerät nur an den Pfosten. Ein Freistoß-Tor von Daniel Schardt (40.), der Ball sprang vom Innenpfosten ins Netz) annullierte Schiedsrichter Emin Demirtas, weil es direkt erzielt wurde, obwohl  zuvor ein indirekter Freistoß angezeigt war.  Die Wiederholung ergab nichts, dafür war der agile Daniel Schardt kurz vor dem Pausenpfiff ein zweites Mal erfolgreich. Nach einer Ecke von rechts sprang der Schütze  am höchsten und köpfte freistehend ein. Nach der Pause wechselte die Heimelf noch Klaus Fuhrmeister, Philipp Kundermann und Oldie Andreas Gangl ein. Letztgenannter Akteur zog sich beim Abwehrversuch eine schwere Verletzung zu (70. Minute - gute Genesung!). Im weiteren Verlauf bemühte sich die Heimmannschaft vergeblich um eine Ergebniskorrektur. Gut am Ball und immer anspielbar: Trainer Mathias Rill. Der beim Gast eingewechselte Clemens Wittenstein hatte  andererseits eine der besten Chancen, den Vorsprung weiter auszubauen. Ein Schuss von ihm lenkte SC-Keeper Tim Kleinschmidt mit Bravour über die Latte (73.). Ein Freistoß von Lukas Heinz (D) brachte auch nichts ein. In der Schlussminute hatte Lukas Jeck (D)  Glück, nur Gelb gesehen zu haben.

 

SC Dombach 2: Kleinschmidt, Albrecht, Gabel, Körner, Kirsch, Jon. Schmidt, Rill, L. Heinz,  Jeck, Termöllen, Seb. Günster (Fuhrmeister, A. Gangl, Kundermann)

 

SG Nord 2: Gernandt, Schlimm, P. Fröhlich, M. Stähler, Th. Schmidt, Danaci, N. Schneider, Laaroussi, Alarnous, Rosenstock. D. Schardt (Homberg, Wittenstein, Sehr, ETW Heep)

 

Tore: 0:1 Daniel Schardt (8.), 0:2 Daniel Schardt (45., Kopfball nach Ecke)

 

Schiedsrichter: Emin Demirtas (Weilmünster-Wolfenhausen)

 

Herren-Kreisliga C3: Ersatzgeschwächte Besucher wehren sich nach Kräften

Zudem nur zu zehnt angetreten; SG Oberlahn-Zweite ist haushoch überlegen

Chancen im Überfluss, doch nur viermal schlägt es bei Tim Kleinschmidt ein

 

(28.02.2016) SG Oberlahn II – SC Dombach II  4:0 (1:0)

 

(gri).- Die Besucher reisten nicht nur stark ersatzgeschwächt – aufgefüllt zudem mit Spielern aus der AH-Mannschaft - in den alten Oberlahnkreis an, sondern konnten zudem nur zehn Akteure aufbieten, weil vor dem Anpfiff auch noch Armin Geilen absagen musste. Doch diese zehn Fußballer schlugen sich gegen die haushoch überlegene Heimelf auf dem Hartplatz in Edelsberg beim 0:4 mehr als achtbar. So gelang den Kombinierten, die reihenweise gute Möglichkeiten großzügig ausgelassen hatten, erst kurz vor dem Seitenwechsel das 1:0 dank Steffen Krämer (42.).Denn entweder zielten die heimischen Angreifer daneben, darüber, wurden im letzten Moment bei ihren Schüssen geblockt oder scheiterten an Schlussmann Tim Kleinschmidt. Die Besucher kamen im ersten Akt so gesehen kaum einmal in die Nähe des SG-Strafraums. Torwart Raoul Peters „lebte“ somit fast ausschließlich von Rückgaben.

Auch als gleich nach dem Wiederanstoß sein Gegenüber Tim Kleinschmidt – ihm glitt das feuchte Leder nach einem Schuss von Leonhard Becker beim wiederholten Zugreifen  in der Luft noch aus den Händen – ein Eigentor zum 0:2 unterlaufen war, gaben die weiterhin tapfer kämpfenden Besucher nicht auf. Der Hausherr blieb dominant, versiebte noch mehrere gute Chancen – mitunter sogar aus  nächster Nähe – ehe Felix Umlauf nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle war  und wuchtig das 3:0 markierte. Den Schlusspunkt setzte schließlich Ilhan Toprak acht Minuten vor dem Ende. Den aufopferungsvoll kämpfenden Gästen gebührt nicht zuletzt ob ihres tadellos sportlichen Auftretens gegenüber dem haushoch überlegenen Sieger ein Gesamtlob. Dass kurzfristig noch die gestandenen AH-Akteure Andreas Gangl, Markus Körner und Klaus Schmidt aufgrund der Personalnot das Trikot überstreiften, bedarf  dabei besonderer Erwähnung. Obwohl sich SC-Spielertrainer Mathias Rill schon frühzeitig eine Fußverletzung zugezogen hatte, blieb er bis zum Abpfiff auf dem Platz. Schiedsrichter Celal Baris hatte in der fairen Begegnung ein leichtes Amt.

 

SG Oberlahn II: Peters, Eiffler, Becker, Leretz, Kühmichel, Neumann, Mielke, Krämer,

F. Heimann, Toprak, Umlauf (Deuster, Lautenschläger, Pfeffer)

 

SC Dombach II: Kleinschmidt, Kundermann, Gabel, Lindt, Körner, A. Gangl, Rill, Jeck, Fuhrmeister,  K. Schmidt

 

Tore: 1:0 Steffen Krämer (42.),

2:0 Eigentor Keeper Tim Kleinschmidt (48., nach Schuss von Leonard Becker),

3:0 Felix Umlauf (72.), 4:0 Ilhan Toprak

 

Schiedsrichter: Celal Baris (Löhnberg)

 

Herren-Kreisliga C3: Eric Dörfl bringt die SC- Reserve nach 20 Minuten in Front

Die Rill-Truppe versäumt aber, bis zur Pause den Vorsprung weiter auszubauen

Im zweiten Akt dreht Runkel 2 die Partie, spielt nun toll auf und gewinnt mit 5:3

 

VON HELMUT GRIESAND

 

(20.02. 2016) SC Dombach 2 - FSG Runkel 2  3:5 (1:0)

 

Zur Halbzeit sah es nicht nach einem Sieg der Gäste aus. Im Gegenteil: Dombach 2 führte im C3-Nachholspiel  bei Dauerregen auf dem Kunstrasen in Würges nach zwanzig Minuten mit 1:0, verpasste aber, mehr als einen Treffer vorzulegen. Eric Dörfl brachte das nasse Leder per Flachschuss unten links unter. Schon nach fünf Zeigerumdrehungen besaß Marcel Termöllen schon die große Möglichkeit, seine Farben ganz früh in Front zu schießen, doch aus kurzer Distanz scheiterte die Nummer 9 am glänzend reagierenden FSG-Keeper Christof Schäfer, der sich in die Schussbahn warf und zur Ecke klären konnte. Kurz vor seinem Führungstreffer  setzte der sonst in der Ersten zwischen den Pfosten stehende Eric Dörfl ein Kopfball an die Unterkannte der Querlatte (17.), war für den nach vorne stürmenden Tim Zengeler beim Torwarthünen Christof Schäfer Endstation (25.). So klare Gelegenheiten  hatte das Lahnteam bis zu diesem Zeitpunkt nicht, ließ nur dann Gefährlichkeit aufblitzen, wenn Robin Dauksch mit der Nummer 9 auf dem Trikot  an den Ball kam, aber vom starken  Lukas Jeck meist gut unter Kontrolle gehalten werden konnte. Leider musste der Außenverteidiger vor der Pause angeschlagen vom Platz und kam erst Mitte der zweiten Hälfte wieder. Da hatte Robin Dauksch schon zweimal getroffen. Die Besucher versuchten es bis zum Wechsel meist mit Distanzschüssen, die aber ihr Ziel verfehlten. Anders die Heimelf, die gefällig  kombinierte und gefährlicher vor dem Gehäuse wirkte, aber das Spielgerät nicht im Viereck unterbringen konnte.  Eine Flanke von Yannik Lindt verpasste so der vor dem Kasten auftauchende Eric Dörfl nur um Haaresbreite (36.), dann war FSG-Hüter Christof Schäfer einen Tick schneller am Leder und  konnte somit  Eric Dörfl erfolgreich am Einschuss hindern (43.). Die letzte Chance vor der Halbzeit hatte auf der Gegenseite Robin Dauksch, doch SC-Zerberus Tim Kleinschmidt, bis dahin nicht ernsthaft beschäftigt,  verhinderte nach einem kurzen Rückpass im 16er, dass der „Wirbelwind“ an den Ball kam.

Gleich nach Wiederbeginn gelang dem überragend auftrumpfenden  Robin Dauksch nicht nur der 1:1-Ausgleich (46.), sondern auch das Führungstor (50.). Eine weitere Möglichkeit ließ Sali Gashi liegen, ehe Julian Hofmann das verdiente 3:1 für die Angereisten gelang. Keine Frage: Runkel 2 war  auf einmal die sichtbar aktivere Truppe und meist einen Schritt schneller am Ball. Offenbar hatte Dombach in den ersten 45 Minuten einige Kraft gelassen, denn nun ließ bei einigen Akteuren Kondition und Konzentration nach.  So war es nicht überraschend, dass die jetzt toll auftrumpfende, auch bissiger in den Zweikämpfen agierende  FSG-Reserve dank Julian Hofmann auf 4:1 davonziehen konnte (73.). Marcel Termöllen brachte seine Elf in der Schlussviertelstunde zwar auf 2:4 heran, doch die Besucher blieben dominant. Stefan Gross (77.) traf nur das Gebälk, ehe dem spielstarken, technisch versierten Robin Dauksch sein dritter Treffer des Tages zum 5:2 gelang (87.). Auf Zuspiel von Eric Dörfl gelang Tim Zengeler mit einem Flachschuss in die Ecke unmittelbar vor dem Abpfiff nur noch eine Ergebniskorrektur zum 3:5-Endstand.

Fazit: Dombachs Zweite versäumte es, sich  im „Kellerkinderduell“  etwas mehr vom Vorletzten abzusetzen und muss deshalb weiter mit dem drittletzten Rang vorlieb nehmen. Klar, dass die Gäste am Ende dank der Leistungssteigerung im zweiten Akt allen Grund hatten, den Dreier  lautstark zu bejubeln.

 

SC Dombach 2: Kleinschmidt, Cinar, Jeck, Gabel, Kundermann, Kirsch, T. Zengeler,  Rill, Termöllen, E. Dörfl, Lindt (Brusch, Fuhrmeister, Ridard)

 

FSG Runkel 2: Schäfer, M. Behr, E. Müller, M. Müller, L. Hofmann, Mück, Schaffner,

J. Hofmann, R. Dauksch, Gashi, Gross (Amouzouvi, Reichart)

 

Tore: 1:0 Eric Dörfl (20.), 1:1 Robin Dauksch (46.), 1:2 Robin Dauksch (50.),

1:3 Julian Hofmann (58.), 1:4 Julian Hofmann (73.), 2:4 Marcel Termöllen (75.),

2:5 Robin Dauksch (87.), 3:5 Tim Zengeler (89.)

 

Schiedsrichter: Wolfgang Schneider (Brechen-Werschau)

 

 

Herren-Kreisliga C3: Torreiche Begegnung endet mit gerechtem Remis (3:3)

Jonathan Schmidt, Yannik Lindt und Engin Cinar sorgen für  die SC-Treffer

Patrick Gabel ist nach seiner Sperre wieder dabei; Marcel Termöllen verletzt

 

 

(29.11.2015) SG Ahlbach/Oberweyer 2 – SC Dombach 2  3:3 (1:2)

 

(gri).- Das Spiel endete unter dem Strich mit einem gerechten Remis. Die Heimelf ging auf dem Kunstrasenplatz in Oberweyer schon nach 60 Sekunden mit 1:0 in Führung. Der 1:1-Gleichstand dank Jonathan Schmidt ließ aber nicht lange auf sich warten (11.). Und es wurde noch besser: Yannik Lindt ließ Dombach nach einer knappen halben Stunde mit 2:1 sogar in Front ziehen. Nach einer Hereingabe von rechts brauchte der Youngster in der Mitte quasi nur noch den Fuß hinhalten. Ein großes Laufpensum absolvierte einmal mehr Daniel Holzhäuser, der später auch noch in der Ersten eingewechselt wurde.

Wie schon zu Spielbeginn passte Dombach auch nach dem Wiederanpfiff nicht auf – und wurde prompt mit dem 2:2-Zwischenstand bestraft, ehe der Hausherr dank „Oldie“ Uwe Steioff zum zweiten Mal die Nase knapp vorne hatte – und es stand auf einmal 3:2! Doch die Truppe von Mathias Rill, der infolge einer Verletzung erneut fehlte, steckte auch diesen Rückstand weg. Dank einer kämpferisch starken Leistung gelang dank Engin Cinar noch der verdiente 3:3-Ausgleich, der den Verlauf der 90 Minuten auch widerspiegelt.

Erstmals nach seiner Sperre stand beim Gast wieder Patrick Gabel im Team, das erneut mit AH-Spielern „aufgefüllt“ wurde. Marcel Termöllen musste infolge einer Verletzung vorzeitig vom Platz.

 

Aufgebote

 

SG Ahlbach/Oberweyer 2: M. Jung, Riber, Rath, Bauch, Pötz, U. Steifoff, Schönborn, Noto, Pabst, Raspe (Schuy, Geest, Licitra)

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Jeck, F. Munsch, Gabel, Joshua Schmidt, Cinar, Jonathan Schmidt, Lindt, Noe, Termöllen, Holzhäuser (Kleinschmidt, Kundermann, A. Gangl).

 

Tore: 1:0 Mario Pabst (1.), 1:1 Jonathan Schmidt (11.), 1:2 Yannik Lindt (27.),

2:2 Emanuele Licitra (47.), 3:2 Uwe Steioff (61.), 3:3 Engin Cinar (68.).

 

Herren-Kreisliga C3: In der Nachspielzeit rettet Hüter Holger Hofmann den Sieg

Daniel Holzhäuser und Jonathan Schmidt legen schon ganz früh zwei Treffer vor

Sehr starke Gesamtleistung; das 1:2 nach 18 Minuten ist bereits das Endergebnis

 

(22.11.2015) SG Weilmünster/Laubuseschbach II – SC Dombach II 1:2 (1:2)

(gri).- Bereits nach knapp 20 Minuten stand auf dem Kunstrasenplatz in Weilmünster das Endergebnis fest. Daniel Holzhäuser brachte die Gäste schon nach fünf Minuten in Front, Jonathan Schmidt gelang nur zwei Zeigerumdrehungen später das 2:0 für die Mannen von Spielertrainer Mathias Rill. Der 1:2-Anschlusstreffer fiel nach einem Freistoß. Von der Unterkante der Latte prallte das Leder ins Feld zurück, Alexander Rach war am schnellsten am Ball und schob das Leder aus kurzer Distanz über die Linie. Bis zur Pause waren die Besucher weiter tonangebend. Vor allem Yannik Lindt, Engin Cinar und Jonathan Schmidt konnten aber gute Chancen nicht in Zählbares verwerten. Auch gleich nach Wiederbeginn hätte Yannik Lindt schon für einen Zwei-Tore-Vorsprung sorgen können (53.). Auf der anderen Seite verhinderte der nach hinten geeilte Jonathan Schmidt den Gleichstand, als er vor der Linie klärte (55.). Die SG wurde jetzt stärker, die Gästedefensive bekam nun mehr Arbeit, weil sich bei dem einen oder anderen Akteur nun Konditionsmängel bemerkbar machten. Trotzdem: Engin Cinar und Yannik Lindt boten sich – wie später Mathias Rill – noch Einschussmöglichkeiten.  Dass andererseits die Kombination in dieser Phase nicht erfolgreich zum Abschluss kam, lag am starken AH-Torwart der Besucher, Holger Hofmann. So zeigte der Jugendwart bei einem festen  Schuss von Florian Moos (70.) eine tolle Parade.  Auch seine Vorderleute waren auf der Hut. „Oldie“ Robert Noe hielt die Deckung mit Benjamin Schneider, Lukas Jeck und Florian Albrecht zusammen, ließ nichts mehr anbrennen. Im Mittefeld ging „Laufwunder“ Uwe Grunert weite Wege. Am Ende  konnte die kämpferisch starke Truppe von Mathias Rill, der infolge einer Verletzung vorzeitig den Platz verlassen musste, den knappen Vorsprung über die Zeit bringen. Die allerletzte Tat vollbrachte aber SC-Schlussmann Holger Hofmann, der sich nach einem strammen Freistoß   - es lief bereits die Nachspielzeit - entschlossen in die Flugbahn warf, sich dabei verletzte, aber auf die Zähne biss und weitermachte. Als der Schiedsrichter schließlich das Match beendete, hatte Dombachs Reserve drei wichtige Zähler mehr auf dem Konto (jetzt 12), einhergehend mit einer Verbesserung in der Tabelle. Ampelkarte: Yannik Lindt (D, 89.)

 

SG Weilmünster/Laubuseschbach 2: S. Kramp, Kramar, Betz, Klapper, Koschel, Schuler, Ehrhardt, Rach, Th. Moos, P. Kramp, Kreis (F. Moos, Bausch)

SC Dombach 2: Hofmann, Schneider, Jeck,  Noe, Albrecht, Grunert, Rill, Lindt, Cinar,

Jon. Schmidt, Holzhäuser (Fuhrmeister, Brusch, Kundermann)

 

Tore: 0:1 Daniel Holzhäuser (5.), 0:2 Jonathan Schmidt (7.), 1:2 Alexander Rach (18.)

 

Schiedsrichter: Gerd Schreibweis (Weinbach-Elkerhausen)

 

Herren-Kreisliga C3: Die SG Wirbelau/Schupbach 2 siegt zweistellig (10:1)

Daniel Holzhäuser gelingt der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich, aber dann…

…geben die Kombinierten mächtig Vollgas und schießen aus allen Rohren

 

(15.11.2015) SC Dombach – SG Wirbelau/Schupbach 2  1:10 (1:4)

 

(gri).- Die Reserve musste am Ende eine empfindliche Niederlage quittieren, dazu noch zweistellig. Dabei hatte es zu Beginn nicht nach so einem Debakel ausgesehen, auch wenn die Gäste schon mehr Spielanteile verbuchen konnten. Und Chancen hatten die Kombinierten, mit den schnellen, starken Angreifern wie Patrick Pfeiffer oder Jörg Gruber, die später auch in der Ersten zum Einsatz kamen. Jörg Gruber erzielte nach 18 Minuten auch die Gästeführung, die allerdings nach Abseits „roch“. Im Gegenzug hatte Jonathan Schmidt  bereits die Möglichkeit, zu egalisieren, doch Torwart-Oldie Markus Brumm konnte reaktionsschnell zur Ecke klären. Der 1:1-Gleichstand, den  Daniel Holzhäuser herstellte (29.),  hatte aber nur 60 Sekunden lang Bestand.  Dank Maik Klaus Feikis und zweimal Jörg Gruber konnte die Oberlahnelf bis zur Pause auf 4:1 davon ziehen.

Im zweiten Akt – bei einigen heimischen Akteuren machten sich schon erste Konditions- und Konzentrationsmängel bemerkbar – brannten die Angereisten dann ein wahres Feuerwerk ab. Nachdem Jörg Gruber auch das 5:1 und 6:1 besorgt hatte, wurde der schnelle Angreifer aus dem eingangs erwähnten Grund aus Spiel genommen. Dombach hatte in der Folge gegen die ständig anrennenden Besucher fast nur noch Defensivaufgaben zu erledigen, konnte nur noch sporadisch eigene Angriffe starken, die aber oft schon im Keim erstickt wurden. Nur noch einmal kam  Geburtstagskind Sebastian Günster in günstige Schussposition, doch der Ball flog über das Ziel (58.). Besser machte es kurz darauf Pascal Röttelbach, der  das 7:1 für die Kombinierten besorgte, ehe Wirbelwind  Patrick Pfeiffer mit einem lupenreinen Hattrick den Rest besorgte.

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Albrecht, Schneider, Kundermann, Lindt, Grunert, Holzhäuser, Jon. Schmidt, S. Günster, Jan-N. Schmidt, Termöllen (Jeck, Brusch, Cinar)

 

SG Wirbelau/Schupbach 2: M. Brumm, Ax, Schutzbach, Gnendiger, M. Gruber, Lembach,

F. Stoll, Feikus, Hauss, J. Gruber, P. Pfeiffer (Kunze, Hetzl, Engelhard)

 

Tore: 0:1 Jörg Gruber (18.), 1:1 Daniel Holzhäuser (29.), 1:2 Maik Klaus Feikus (30.),

1:3 Jörg Gruber (31.), 1:4 Jörg Gruber (43.), 1:5 Jörg Gruber (46.), 1:6 Jörg Gruber (50.),

1:7 Pascal Röttelbach (62.), 1:8 Patrick Pfeiffer (72.), 1:9 Patrick Pfeiffer (75.),

1:10 Patrick Pfeiffer (80.)

 

Schiedsrichter: Klaus-Peter Meier (Selters)

 

Herren-Kreisliga C3: Dombacher Personalnot – Alte Herren helfen aus der Patsche

Die Zweite schlägt sich bei der 2:5-Niederlage in Niedertiefenbach mehr als achtbar

Ein dickes Lob den „Oldies“ A. Gangl, R. Noe, A. Geilen, M. Siegel und U. Grunert

 

(07.11.2015) VfR Niedertiefenbach 2  - SC Dombach 2   5:2 (2:0)

 

(gri).- Dombachs Reservisten haben sich auf dem Kunstrasenplatz mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Aufgrund von Personalproblemen musste das Team von Mathias Rill gleich mit mehrfachem Ersatz in den Beselicher Ortsteil reisen. Umso lobenswerter ist, dass sich mit Andreas Gangl, Markus Siegel, Robert Noe und Armin Geilen gleich vier aktuelle AH-Spieler zur Verfügung stellten, um das Team zu komplettieren. In die Altersklasse der genannten Akteure gehört auch Uwe Grunert, der aber quasi noch zum Stamm der  Zweiten gehört. Ein Auswechselspieler stand auf Seiten der Besucher nicht zur Verfügung. Trotz der heimischen Feldüberlegenheit dauerte es bis zur 30. Minute, ehe den Gastgebern dank Tristan Lixenfeld das längst fällige 1:0-Führungstor gelang.  Praktisch mit dem Pausenpfiff gelang dem VfR der zweite Treffer. Einen höheren Rückstand hatte bis dahin SC-Schlussmann Klaus Fuhrmeister verhindert. Als Libero machte Markus Siegel seine Sache gut, ebenso seine Nebenleute wie Tim Zengeler, Florian Albrecht und Philipp Kundermann. Nach dem Wechsel hatten die Besucher gleich riesiges Pech, als Spielertrainer Mathias Rill mit seinem Schuss nur die Latte touchierte (48.). Drei Minuten später scheiterte Armin Geilen an VfR-Hüter Sebastian Heun. Gleich im Gegenzug parierte Keeper Klaus Fuhrmeister einen Schuss von Tristian Lixenfeld. Dombach hatte eine starke Phase, ließ weitere Möglichkeiten liegen, ehe Markus Siegel mit einem stramm geschossenen Freistoß der 1:2-Anschlusstreffer gelang (69.). Davor verpasste vis à vis Moritz Krekel  eine Flanke von der linken Seite. Beim 3:1 für die Hausherren hat Philipp Kundermann „mitgeholfen“, indem er den Schützen Athem Thagi den Ball quasi ungewollt  auflegte (70.). Nur drei Zeigerumdrehungen später ließ  der agile Andy Kollang seine Farben mit 4:1 davon ziehen, nachdem  dieser nahezu unbehelligt durch die SC-Abwehr hat stolzieren können.  Doch Dombach ließ sich nicht entmutigen.  Auf Flanke von Tim Zengeler wäre Armin Geilen, der das Leder nicht richtig getroffen hatte, um ein Haar das zweite Tor für die Angereisten gelungen; ebenso dem umsichtig agierenden Markus Siegel, der am Ziel vorbei schoss. Mit einem verwandelten Handelfmeter konnte Mathias Rill die Gäste doch noch auf 2:4 heranbringen. Ein Weitschuss von Abwehrspieler Mirko Streb ergab fünf Minuten vor dem Abpfiff  den per Saldo verdienten 5:2-Endstand für  Niedertiefenbachs Zweite gegen eine nie aufsteckende Gastmannschaft, der schon ob des gezeigten  enormen Einsatzes ein Gesamtlob ausgesprochen werden muss. Klar, dass nach dem Spiel ein Kasten mit Trinkbarem verdienter Lohn war…

 

VfR Niedertiefenbach 2: Heun, M. Schlitt, Listner, Streb, Rohles, Kremer, Schaus, Schenk, Kollang, Lang, Lixenfeld  (Krekel, Grasso, Thagi)

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Albrecht, Siegel, Kundermann, T. Zengeler, Grunert, Rill,

A. Gangl, Geilen, Noe, Lindt

 

Torfolge: 1:0 Tristan Lixenfeld (30.), 2:0 Andy Kollang (45.), 2:1 Markus Siegel (69.),

3:1 Athem Thagi (72.), 4:1 Andy Kollang (74.), 4:2 Mathias Rill (79., Handelfmeter),

5:2 Mirko Streb (85.).

 

Schiedsrichter: Joachim Sauer (Dornburg)

 

Herren-Kreisliga C3:  Erst in der Endphase brechen alle Dämme (0:3)

Bis zur 77. Minute steht es 0:0 - dank SC- Torwart  Klaus Fuhrmeister

Nach dem „Doppelschlag“ (77./ 0:1; 78. /0:2) ist Dombachs Moral dahin

 

 

(01.11.2015) SC Dombach 2 – TuS Eisenbach 2  0:3 (0:0)

 

(gri). Gegen die Eisenbacher Reserve stand die Heimelf – ohne ihren Spielertrainer Mathias Rill – am Ende einmal mehr mit leeren Händen da. Die erste Hälfte verlief im Lokalkampf noch weitgehend ausgeglichen, wobei die Besucher  aber bereits ein Chancenplus besaßen, jedoch  in SC-Torwart Klaus Fuhrmeister ihren Meister fanden. Vor allem Kai Simon war es, der den heimischen Schlussmann einige Male zu reaktionsschnellen Paraden gezwungen hatte – und scheiterte!  Auf der anderen Seite spielten die Gastgeber bis zum 16er recht passabel mit,  versuchten es meist über die linke Seite  (Jonathan Schmidt) doch  spätestens an der Strafraumgrenze wurden die Angreifer ausgebremst.  Auf der rechten Seite hat sich dagegen Sebastian Günster oftmals angeboten, wurde aber zu selten angespielt.  TuS-Keeper Marius Gattinger wurde jedenfalls  nicht ernsthaft geprüft. Das Bemühen auf Dombacher Seite war wohl vorhanden,  doch im Angriff tat sich einfach zu wenig, um die Eisenbacher ernsthaft gefährlich zu werden. Dennoch konnte das Spiel lange offen gehalten werden, denn bis zur 77. Minute stand es noch 0:0.  Erst mit einem Freistoß aus reichlicher Entfernung gelang Stephan Kind das längst fällige Führungstor. Doch damit nicht genug: 60 Sekunden später gelang Kai Simon, der zuvor (54., 56., 69.) weitere glasklare Möglichkeiten nicht hatte nutzen können, weil SC-Torsteher Klaus Fuhrmeister glänzend pariert hatte,  das vorentscheidende 2:0. Die beste Chance, zu verkürzen, hatte Yannik Lindt  (80.). Kurz vor dem Abpfiff gelang andererseits Daniel Bös der 3:0-Endstand  für die Eisenbacher Reserve gegen eine sichtbar  konditionell nachlassende Heimelf.

 

SC Dombach 2:  Fuhrmeister, Jeck, Albrecht, Kleinschmidt, Cinar, Lindt, Grunert, 

Jonathan Schmidt,  Jan-N. Schmidt, Termöllen, S. Günster (Brusch, Kundermann, Reder)

 

TuS Eisenbach 2: M. Gattinger, J. Schmitt, K. Simon, D. Bös, S. Gattinger, C. Lehr, Schuster, Prinz, Kind, Maibach, Kahles (Roos, Bäcker, Gibitz)

 

Tore: 0:1 Stephan Kind (77. Freistoß), 0:2 Kai Simon (78.), 0:3 Daniel Bös (90.)

 

Schiedsrichter: Gerhard Kettenbach (Kaltenholzhausen)

 

 

Herren-Kreisliga C3:  Nach der Pause macht SV Bad Camberg 2 alles klar

Bis zur 40. Minute konnte Dombachs Zweite  das Gehäuse sauber halten

Spielertrainer Mathias Rill gelingt kurz vor Schluss das Ehrentor zum 1:5

 

(24.10.2015) SV Bad Camberg 2 – SC Dombach 2   5:1 (1:0)

 

(gri).- “Ein standesgemäßer Sieg”, so SVC-Fußball-Abteilungsleiter Rolf Enzmann nach der Begegnung auf dem kneippstädtischen Rasen.  Im fairen Derby gelang der Heimelf nach dem 1:0 zur Pause später noch ein auch in dieser Höhe verdiente Sieg. Dass die Badestädter nicht schon früher alles klar machten, lag entweder an der Unentschlossenheit der Angreifer, an SC-Hüter Jürgen Reder ( der  einige gute Chancen vereitelte) oder an seinen Vorderleuten um Oldtimer Frank Munsch , Florian Albrecht oder Charles Kornegay. Dennoch: Bad Cambergs Reservisten  waren dem  Nachbarn sowohl in spielerischer,  vor allem aber in läuferischer Hinsicht überlegen.  Das machte sich vor allem  im  zweiten Akt bemerkbar, als   bei durchschnittlich  an Jahren älteren SC-Akteuren die Konditions- und Konzentrationsmängel zunahmen. In den Reihen des Gewinners fiel  ganz besonders „Laufwunder“ Hamza Shandaa Osman mit der Rückennummer 7 auf, der ununterbrochen  auf dem Platz unterwegs war.  Im entscheidenden Moment hätte sich der Somalier in der einen oder anderen Situation aber besser früher vom Ball trennen  und auch selbst einmal den Abschluss suchen sollen.  Dombach, wieder einmal mit Ersatz angetreten, bemühte sich redlich, war aber in den Zweikämpften nicht selten  zweiter Sieger, weil die Gastgeber einfach schneller am Ball waren und somit das Heft in der Hand behielten.  Das Nachkarten kostete unnötige Kraft. Der SC-Angriff konnte nur sporadisch in den Strafraum der Heimelf eindringen.  Die beste Gelegenheit  ließ vor der Halbzeit der nach vorne marschierte  Defensivspieler Charles Kornegay  (27.)  aus.  Die Offensivkräfte  Oliver Lindt, Klaus Fuhrmeister und Marcel Termöllen vermochten sich  trotz des gezeigten Engagements  kaum einmal entscheidend durchzusetzen. Nach einer  halben Stunde scheiterte  auf der heimischen Seite  Hamza Shandaa Osman am Pfosten, ehe Boris Meurer mit einem satten Schuss ins rechte obere Eck  das  längst fällige Führungstor gelang (40.). Da gab es für Jürgen Reder  wirklich nichts zu halten!

Gleich nach dem Wiederanstoß  erhöhte Julian Wagner auf 2:0 (47.).  Die Besucher  kämpften  zwar unverdrossen weiter,  vermochten  aber nicht zu verhindern, dass  es bis zur 75. Minute noch dreimal im eigenen  Tor einschlug.  Die Treffer  der  Gastgeber waren das  Produkt schön herausgespielter  Angriffe, die nun an Häufigkeit zunahmen.  Mit einer Einzelleistung konnte SC-Spielertrainer  Mathias Rill acht Minuten vor dem Abpfiff  noch eine Ergebniskorrektur vornehmen und somit die Niederlage doch  etwas freundlicher aussehen lassen.  Zu diesem Zeitpunkt hatte schon  längst der eine Oldie (Frank Munsch) dem anderen (Andreas Gangl) Platz gemacht.

 

SV Bad Camberg 2: Flachsel, Hofmann, Millbrodt, Mohamed Salah, Möhring, Wehrmann, Shandaa Osman, Schütz, Witte, Wagner, Meurer (Gregori, Conin, Arens)

 

SC Dombach 2: Reder, Albrecht, F. Munsch, Kornegay, Grunert, Cinar, Rill, S. Günster, Termöllen, Fuhrmeister, Lindt (Jeck, A. Gangl, Kleinschmidt)

 

Schiedsrichter: Willi Eufinger (Brechen-Niederbrechen)

 

Tore: 1:0 Boris Meurer (40.), 2:0 Julian Wagner (49.), 3:0 Tobias Witte (58.), 4:0 Leon Gregori (68.),

5:0 Joscha Wehrmann (75.), 5:1 Mathias Rill (83.)

 

Herren-Kreisliga C3: Der Favorit setzt sich in der Endphase noch klar mit 7:3 Toren durch

Dabei kann Dombachs Zweite dank Marcel Termöllen  zunächst  mit 1:0 in Front  ziehen

Das Mathias-Rill-Team kommt später noch zweimal heran; Patrick Gabel sieht rote Karte

 

(06.10.2015) TuS Lindenholzhausen 2 – SC Dombach 2  7:3 (4:2)

 

(gri).- Auf dem Kunstrasenplatz in Lindenholzhausen musste Dombachs Reserve eine 3:7-Niederlage kassieren. Dabei war die Elf von Trainer Mathias Rill in der 11. Minute durch Marcel Termöllen in Front gezogen. Die Führung hielt aber nicht lange, denn der favorisierte Gastgeber konnte schon 120 Sekunden später ausgleichen. Es folgte ein  „Doppelschlag“ (23., 24.)  - und auf einmal stand es 3:1 für die Heimmannschaft! Jens Munsch konnte zwar schon bald auf 2:3 verkürzen, ehe Lindenholzhausens Zweite noch vor der Halbzeit das 4:2 gelang. Der nach seinem Urlaub erstmals wieder mitwirkende Lukas Heinz konnte seine Farben in der 69. Minute noch einmal auf 3:4 heranbringen. Zu diesem Zeitpunkt war der Gast nur noch zu zehnt, weil Kapitän Patrick Gabel die rote Karte gesehen hatte (67.), übrigens die erste für den SC Dombach in dieser Saison.  In Überzahl erzielten die cleveren Einheimischen – die aktuell den dritten Platz in der Tabelle einnehmen – im Endspurt  noch drei weitere Treffer. Bester Torschütze auf dem Feld war Florian Kortmann (L) mit drei „Buden“.

Beide Seiten wechselten noch drei Akteure von der Bank ein. Bei den  unterlegenen Gästen, die nach der erneuten Niederlage den 13. Rang  einnehmen,  kamen noch Nikolai Maurer (für den Debütanten  Jan-Niklas Schmidt), Kevin Brusch (für Marcel Termöllen) sowie  Philipp Kundermann (für Lukas Jeck) zum Einsatz.

 

TuS Lindenholzhausen 2: Lohmann, Y. Fachinger, J. Kremer Zeidler, M. Rompel, Denk,

Ch. Röhrig, Waider, D. Friedrich, Kortmann, L. Hilfrich (F. Jung, Henkes, Pressler)

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Albrecht, Gabel, Jeck, Kornegay, T. Zengeler, J.-N. Schmidt, Lindt, L. Heinz, Termöllen, Munsch (Maurer, Brusch, Kundermann)

 

Schiedsrichter: Lukus Demus (Hadamar)

 

Torfilm: 0:1 Marcel Termöllen (11.), 1:1 Philipp Zeidler (13.), 2:1 Lukas Hilfrich (23.),

3:1 Dennis Denk (24.), 3:2 Jens Munsch (32.), 4:2 Florian Kortmann (41.), 4:3 Lukas Heinz (69.), 5:3 Daniel Friedrich (83.), 6:3 Florian Kortmann (89.), 7:3 Florian Kortmann (90+2.

 

Herren-Kreisliga C3: „Doppelschlag“ bringt Heimelf auf  Verliererstraße              

SG - „Oldie“ Alexander Gärtner immer noch mit Torriecher, trifft zweimal           

SG Heringen/Mensfelden 2 siegt mit 3:0; Yannik Lindt vergibt  Ehrentreffer 

 

(04.10.2015) SC Dombach 2 – SG Heringen/Mensfelden 2  0:3 (0:2)

 

(gri).- Erneut musste die Dombacher Reserve – wieder mit Ersatzgestellung angetreten - eine herbe Niederlage quittieren. Die Gäste kontrollierten überwiegend  das Spiel und lagen zur Pause - nach einem „Doppelschlag“ -  mit 2:0 in Front. Den ersten Treffer markierte Fersan Aslan (33.), dem Alexander Gärtner (34.) schon kurz darauf das zweite Tor folgen ließ. Beide Male sah SC-Schlussmann Klaus Fuhrmeister, der ansonsten eine solide Leistung zeigte, nicht gut aus. Die einzige ernsthafte Torgelegenheit ließ  für die Gastgeber bis dahin kurz vor dem Halbzeitpfiff Spielertrainer Mathias Rill aus – sein Schuss ging am von Jan Eric Hoffmann gehüteten Gehäuse vorbei.

Gleich nach Wiederbeginn zielte bei den Gästen Fersan Aslan neben den Kasten. Kurz darauf „lochte“ Alexander Gärtner - nach einer Flanke von rechts - aus kurzer Distanz ein. Diesmal blieb Klaus Fuhrmeister keine Abwehrmöglichkeit, zumal der Schütze auch noch ungedeckt  vollenden konnte. Vorausgegangen war ein Ballverlust von Patrick Gabel zwischen Mittelfeld und 16er. Danach rückte Patrick Gabel etwas nach vorne, während der zur Halbzeit  für Eric Dörfl in Spiel gekommene „Oldie“ Frank Munsch nach einem kurzen Einsatz im Angriff den Platz von Patrick Gabel in der Defensive eingenommen hat. Die Gastgeber kamen nun sogar auf, hatten Möglichkeiten durch Yannik Lindt, wenigstens den Ehrentreffer zu markieren. In den Reihen des Verlierers tat sich nun besonders Lukas Jeck hervor, der den Ball nach vorne trieb. Auf der anderen Seite waren die Kombinierten aber clever genug und  hatten auch mit den „Alten“ Stefan Rumpf, Markus Albus und dem zweifachen Schützen Alexander Gärtner –die auch mal eine kleine Pause einlegten - drei erfahrene Akteure im Team, die den Laden zusammen hielten und so mithin ein Garant für den verdienten Sieg waren, wobei noch weitere Chancen ausgelassen wurden.

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Albrecht, Gabel, Kundermann, Rill,  Jeck, Cinar, S. Günster,

E. Dörfl,  Peuser, Lindt (F. Munsch)

SG Heringen/Mensfelden 2: Hoffmann, Bach, Neumeier, Sander, Meister, M. Albus, Rumpf,

F. Schmidt, A. Gärtner, S. Jochum, Aslan (Schwenk, Hirschberger, D. Jochum, Renye, Bopp,

P. Lieber)

Schiedsrichter: Dieter Benack (Selters-Münster)

Tore: 0:1 Fersan Aslan (33.), 0:2 Alexander Gärtner (34.), 0:3 Alexander Gärtner (53.).

 

 

Herren-Kreisliga C3: Engin Cinar und Daniel Holzhäuser scheitern am Aluminium

Torschützen: Justus Beuerbach trifft zweimal für Erbach, Engin Cinar für Dombach

Gastgeber gewinnen schließlich mit 2:1; ein Unentschieden ist aber zum Greifen nah

 

(27.09.2015) SV Erbach 2 – SC Dombach 2  2:1 (1:0)

(gri).- Dombachs Zweite hätte in Erbach gegen den dortigen Lokalrivalen mindestens ein Remis erreichen müssen. So stand die Truppe von Trainer Mathias Rill trotz einer insgesamt respektablen Leistung am Ende mit leeren Händen da, weil die Mannschaft die sich bietenden Chancen einfach nicht zu nutzen verstand. Schon gleich zu Beginn ließen Engin Cinar und Kevin Brusch gute Möglichkeiten liegen, traf zudem Engin Cinar (7.) nach einem Eckstoß nur den Pfosten. In der Folge kamen auch die Gastgeber zu Chancen, ehe Dombachs Daniel Holzhäuser an SV-Keeper Roger Alraum scheiterte, der jahrelang auch das Trikot des SCD getragen hatte.  Daniel Holzhäuser hätte übrigens besser rechts ins lange Eck zielen sollen – da hätte der Schlussmann sicher das Nachsehen gehabt. Beim 1:0 für die Heimelf wäre – im Nachhinein betrachtet – der gute Torsteher Klaus Fuhrmeister besser im Kasten geblieben, anstatt aus diesem herauszulaufen. Justus Beuerbach, sehr agil,  war clever genug, mittels Heber den Keeper zu überlisten (36.). Gleich nach dem Wechsel traf der wieder weite Wege gehende Daniel Holzhäuser – wie schon zu Beginn Engin Cinar – nur das Aluminium (46.), dann klärte SC-Keeper Klaus Fuhrmeister auf der anderen Seite mit dem Fuß gegen Christopher Peuser, verhinderte also das 2:0 (53.). Die Partie wogte weiter hin und her, stand Spitz auf Knopf. Yannik Lindt und Daniel Holzhäuser ließen hintereinander ganz klare Chancen aus. Besser machte es dann Engin Cinar, der wieder viel unterwegs war und vorbildlich kämpfte, als er aus nächster Nähe schließlich den Ball per Kopf ins Netz beförderte. Man schrieb die 65. Minute. Der Ausgleich hatte freilich nur drei Minuten Bestand. Als dem ansonsten sicheren Abwehrchef Patrick Gabel ein folgenschwerer Fehler unterlief, verwandelte Justus Beuerbach – einer der Besten im Siegerteam – eine Hereingabe per Kopf zum 2:1-Siegtreffer. Phillip Hollingshaus hatte kurz vor dem Abpfiff vom guten Refereè Horst Schallert noch das 3:1 auf dem Kopf. Schade, dass Daniel Holzhäuser beim  SC Dombach den Rasen vorzeitig verlassen musste, um noch für die Erste als Ersatz bereit zu stehen. Verletzt vom Platz gehen musste Benjamin Schneider (D), eine sichere Bank in der Abwehr. Gute Besserung! Immer noch in Form: Dombachs früherer Trainer in den Reihen des Gewinners: Frank Kneipper, auch weiterhin Vereinsmitglied beim Sportclub.

 

SV Erbach 2: Alraum, N. Nagel, T. Weber, Hannappel, Kneipper, Busch, Peuser, Beuerbach, Mönch, Feuerbach, Dos Santos Leo (P. Hollingshaus, L. Dorn, Szibor, Potthoff)

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Strübing, Gabel, K. Simon, Schneider, T. Zengeler, Rill, Cinar, Lindt, Brusch, Holzhäuser (Termöllen, Grunert, Kundermann)

 

Tore: 1:0 Justus Beuerbach (36.), 1:1 Engin Cinar (65., Kopfball),

2:1 Justus Beuerbach (68., Kopfball).

 

Schiedsrichter: Horst Schallert (Limburg-Eschhofen)

 

Herren-Kreisliga C3: Wieder kassieren Dombachs Reservisten fünf Treffer

SC-Keeper Jürgen Reder zeigt gute Reflexe, verhindert somit Schlimmeres

Libero Patrick Gabel versucht, Linie ins Spiel zu bringen – aber vergebens!

 

(20.09.2015) SC Dombach 2 – TSG Oberbrechen 2  0:5 (0:3)

 

(gri).- Der Sieg für die Besucher geht auch in dieser Höhe vollauf in Ordnung. Das Team von Antoine Grund hatten in allen Belangen Vorteile.  Die wieder ersatzgeschwächten Gastgeber spielte im Feld phasenweise zwar recht gut mit, doch vor dem gegnerischen Gehäuse entwickelten die Mannen von Trainer Matthias Rill viel zu wenig Druck. Im ersten Abschnitt konnte sich beim Hausherrn Florian Strübing auf der rechten Seite zwar mitunter gut in Szene setzen, doch wurde er entweder im letzten Moment gestoppt oder seine Vorlagen fanden keine Abnehmer. Klaus Fuhrmeister, Nikolai Maurer und Yannik Lindt mühten sich,  doch es sprangen kaum echte Torchancen heraus. TSG-Hüter Andreas Zimmermann brauchte nicht ernsthaft eingreifen. Die überlegen agierenden Gäste kontrollierten meist das Spiel. Im Mittelfeld zog Kapitän Daniel Zimmermann gekonnt die Fäden. Vorne sorgten die immer rochierenden Timm Hennecker, Antoine Grund, Kevin Kremer und Pavol Olajos für Unruhe. Dass nicht noch mehr passierte, lag in der Deckung an Patrick Gabel (er versuchte immer wieder, auch das eigene Spiel aufzubauen), Florian Albrecht und vor allem an SC-Torsteher Jürgen Reder, der mehrfach reaktionsschnell weitere Treffer verhinderte – mitunter gar aus nächster Nähe! An den Gegentoren trifft ihn keine Schuld. Vorausgegangen waren meist Fehler, die  im Mittelfeld ihren Anfang hatten. Leichtfertig wurden dort die Bälle und dann die Abwehr ausgehebelt. Kurz vor Schluss traf Timm Hennecker (O) noch den Pfosten. Erstmals – nach langer Verletzungspause – stand beim Verlierer wieder Sebastian Diehl im Team, das noch Uwe Grunert, Jan-Niclas Türckheim und Philipp Kundermann einwechselte. Immer bemüht: Engin Cinar.

 

SC Dombach 2: Reder, Albrecht, Gabel, Diehl, Cinar, Korengay, Strübing, Rill, Maurer, Fuhrmeister, Lindt (Grunert, Türckheim, Kundermann)

TSG Oberbrechen 2: A. Zimmermann, Pötz, E. Eeufinger, M. Eufinger, Möbs. D. Zimmermann, Yücel, Olajos, Henecker, Grund (Knapp, Müller, Götz)

Tore: 0:1 Timm Hennecker (27.), 0:2 Antoine  Grund (35.), 0:3 Kevin Kremer (43.),

0:4 Timm Hennecker (77.), 0:5 Pavol Olajos (88.)

Schiedsrichter: Dieter Benack (Selters-Münster)

 

Herren-Kreisliga C3:  Zweite Mannschaft beim 0:5 auf verlorenem Posten

DOMBACH (gri).- Die 2. Mannschaft des SC Dombach verlor auf dem Rasenplatz in Langendernbach gegen die SG Nord mit 0:5 (0:3) Toren. Das stark  ersatzgeschwächte SC-Team bemühte sich nach Kräften,  konnte aber gegen das überlegen auftretende Heimteam nichts ausrichten, das noch so manche gute Möglichkeit versiebte oder am Gästehüter Tim Kleinschmidt scheiterte. Vieles blieb auf Seiten der Besucher Stückwerk. Die besten Noten verdienten sich neben Torwart Tim Kleinschmidt vor allem Benjamin Schneider, Engin Cinar und Daniel Holzhäuser. Oliver Paunescu schied zur Halbzeit aus und wurde durch Philipp Kundermann ersetzt.  Die wenigen Dombacher Gelegenheiten ließen Kevin Brusch, Daniel Holzhäuser und Nikolai Maurer liegen. Der Abwärtstrend – nach drei Siegen zu Beginn  - setzt sich fort. Inzwischen steht die Mannschaft auf Platz 10.

 

SC Dombach: Tim Kleinschmidt, Benjamin Schneider, Florian Albrecht, Nikolai Maurer,Jan-Niclas Türckheim, Oliver Paunescu, Engin Cinar, Kevin Brusch, Yannik Lindt,Klaus Fuhrmeister, Daniel Holzhäuser 

(Philipp Kundermann)

 

13.09.2015

 

Herren-Kreisliga C3: Erste Hälfte geht mit Feldvorteilen und Chancen an die 19er

SCD liegt mit 0:2 hinten; Klaus Fuhrmeister verkürzt; Benjamin Schneider ist top

SC-Zweite nach der Pause dann ständig am Drücker; Oliver Paunescu verpasst 2:2

 

(06.09.2015) SC Dombach 2 – VfR 19 Limburg 2  1:2 (0:2)

 

(gri).- Am Ende ist die 1:2-Heimniederlage gegen die Kreisstädter als unnötig einzustufen, die stark begannen. Schon nach drei Minuten ballerte Tolga Gezici an den Querbalken. Wenig später hatte auf Dombacher Seite zwar auch Yannik Lindt eine Möglichkeit, postwendend auf der anderen Seite aber auch Arthur Brandner, der später – wie auch der Torsteher Benjamin Menger  - noch einmal in der Ersten ran mussten. Der 1:0-Gästeführung dank Timo Greulich (24.) folgte kurz darauf auch Treffer Nummer zwei durch Arthur Brandner, der vor seinem Schuss in die lange Ecke seinen Gegenspieler Jan-Niclas Türkheim regelrecht „ausgetanzt“ hatte. Keine Frage: Limburg 19 II  hatte in Halbzeit eins mehr Spielanteile in die Waagschale werfen können. Dennoch konnte die Heimelf um Kapitän Patrick Gabel durch den diesmal im Feld spielenden Klaus Fuhrmeister  zwei Zeigerumdrehungen später verkürzen können, doch sein Schuss – nach Flanke von Thorsten Kaiser – landete an der Querlatte (35.).

Zehn Minuten nach der Pause hatte Klaus Fuhrmeister, per Kopfball,  mehr Glück – und es stand nur noch 1:2. Dieser Treffer beflügelte die Hausherren ungemein, die nun sichtbar stärker wurden. Limburgs Abwehr um Libero und Vorsitzenden Peter Nispel stand auf einmal auch sehr tief und kam nach vorne nicht mehr so recht in die Gänge. Eine ganz „dicke“ Möglichkeit  ließen die Gäste aber noch aus, als Arthur Brandner aus kurzer Entfernung am reaktionsschnellen SC-Hüter Tim Kleinschmidt scheiterte (63.). Im weiteren Verlauf nahm der Hausherr das Heft immer mehr in die Hand, nur mit dem Abschluss wollte es nicht mehr klappen. Limburgs Defensive hielt den Laden zusammen, hatte aber auch Glück, dass manche Schüsse nur knapp das Ziel verfehlten oder der letzte Pass nicht genau genug ankam. In der Nachspielzeit (94. + 4)  scheiterte Oliver Paunescu in aussichtsreicher Situation an Keeper Benjamin Menger, der somit dafür sorgte, dass alle Punkte an seine Mannschaft gingen. Schade, dass Thorsten Kaiser im zweiten Akt wegen Rückenschmerzen passen musste. Er hätte sicher noch einmal positive Akzente setzen können. Versäumt wurde,  Abwehrchef  Patrick Gabel zeitiger nach vorne zu beordern. Er hätte mit seiner Schussstärke vielleicht noch die Wende bringen können. Einen starken Eindruck hinterließen neben ihm vor allem Benjamin Schneider und die beiden Spielertrainer Oliver Paunescu und Mathias Rill sowie der fleißige Engin Cinar.

 

SC Dombach 2: Kleinschmidt, Türckheim, Gabel, Schneider, Kaiser, Rill, Lindt, S. Günster, Cinar, Paunescu, Fuhrmeister (Burbach)

 

VfR 19 Limburg 2: Menger, Warrilow, Bürsing, Bahimi, P. Nispel, D. Nispel, Gezici,

Tobias Greulich, Timo Greulich, Brandner, Dumaz (Jarzyna, Müller)

 

Schiedsrichter: Wolfgang Schneider (Brechen)

 

Tore: 0:1 Timo Greulich (24.), 0:2 Arthur Brandner (33.), 1:2 Klaus Fuhrmeister (55., Kopfball)

 

 

Herren-Kreisliga C3: Benjamin Schneider und Yannik Lindt verschießen Elfer

Ersatzgeschwächter Gast musste nach dem Wechsel vollends die Segel streichen

Später zu wenig Laufbereitschaft; bester Dombacher: Oldtimer Oliver Paunescu

 

(30.08.2015) SG Villmar/Aumenau II - SC Dombach II  6:0 (2:0)

 

(gri).- Nach zwei Minuten hätten die Gäste durch Benjamin Schneider in Führung gehen können, doch

SG-Schlussmann Nils Rubröder konnte den hart und platziert getretenen Handelfmeter abwehren. Den Abpraller knallte der Schütze dann hoch über den Kasten. Kurz darauf verpasse Yannik Lindt in aussichtsreicher Situation nur knapp eine Flanke. Nach und nach kamen die Gastgeber immer besser in die Begegnung.  Beim Führungstor stand der Vollstrecker Niklas Köke völlig frei. Weitere Chancen ließen die Hausherren liegen, ehe kurz vor dem Halbzeitpfiff Michele Ritter zum 2:0 abgeklärt vollstrecken konnte. Zu Hilfe kam ihm dabei ein Fehler von Patrick Gabel, der den Ball weit vor dem eigenen Tor besser hätte wegköpfen sollen. Er verlor das Leder – und Michele Ritter ließ danach dem SC-Keeper Klaus Fuhrmeister keine Abwehrmöglichkeit. Nachdem auch Yannik Lindt  - diesmal war es ein  Foulelfmeter - kläglich neben das Gehäuse setzte und somit den Anschlusstreffer vergab, machten es die Einheimischen im Abschluss besser – und es stand 3:0! In der Folge ließ die Heimelf gegen den konditionell nachlassenden Gegner den Ball locker und gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Weitere Treffer waren die logische Folge. – Für Dombach war die gleich hohe Niederlage der erste Punktverlust in dieser Runde, nach vorherigen drei Siegen.

 

SC Dombach: Klaus Fuhrmeister, Benjamin Schneider, Patrick Gabel, Lukas Jeck, 

Tim Zengeler, Oliver Paunescu, Sebastian Günster, Uwe Grunert, Engin Cinar,

Nikolai Maurer, Yannik Lindt (Charles Kornegay, Philipp Kundermann)

 

Tore:  1:0 Niklas Köke (14.),  2:0 Michele Ritter (43.),  3:0 Tobias Friedrich (48.),  4:0 Tobias Friedrich (64.),  5:0 Felix Brahm (82.), 6:0 Sebastian Höhn (86.). 

 

Schiedsrichter: Rainer Schmitt (Brechen)

 

Herren-Kreisliga C3: Chapeau! Zweite grüßt als ungeschlagener Tabellenführer

Das Team von Mathias Rill / Oliver Paunescu benötigt zum 1:0-Sieg fremde Hilfe

Die Entscheidung fällt erst in der Nachspielzeit, doch der Dreier ist hochverdient!

 

VON HELMUT GRIESAND

 

(18.08.2015) SC Dombach 2 – SG Oberlahn 2  1:0 (0:0)

 

Nach dem Abpfiff von Schiedsrichter Gerhard Frankenbach (Oberselters) lagen Freud und Leid auf dem Rasen dicht beieinander. In der Nachspielzeit waren schon fünf Minuten vergangen,  als sich Dombachs  lauffreudiger Daniel Holzhäuser auf der rechten Seite seinen Bewachern entziehen und scharf vor das SG-Gehäuse flanken konnte. Zum Entsetzen seiner Mitspieler lenkte „Unglückrabe“ Jonas Eiffler beim  missglückten Abwehrversuch  den Ball vor dem eingewechselten Kevin Brusch unerreichbar für Keeper Raoul Peters ins eigene Netz. Im heimischen Jubel pfiff der Refereè ab, ließ also gar nicht mehr anstoßen. Sicher ärgerlich für die Oberlahnelf. Doch der Sieg für die Mannen um das Trainerduo Mathias Rill/Oliver Paunescu  geht unter dem Strich vollauf in Ordnung. Denn in einem Duell auf Augenhöhe besaßen  die Gastgeber  auf dem gepflegten Rasenplatz ein Plus an klaren Chancen. Ob Yannik Lindt, Daniel Holzhäuser, Chiheb Ben Hadj Ali , Thorsten Kaiser oder Mathias Rill –  diese Angreifer hatten sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte mehrfach die Möglichkeit, den Ball im Kasten der SG unterzubringen. Doch entweder scheiterten die SCler am guten  Keeper Raoul Peters, wurden im letzten  Moment von seinen Vorderleuten am gezielten Abschluss gehindert oder  die Schüsse verfehlten knapp das Viereck. Die Besucher, die keineswegs enttäuschten und das Match  im Feld ausgeglichen gestalten konnten, waren aber  im Angriff weniger druckvoll, doch aufpassen musste die SC-Deckung schon, denn die Partie stand ja bis zum Schluss Spitz auf Knopf.  Die allerbesten Gelegenheiten ließen Philipp C. Deuster (31.) und Marvin Geyer (45., nach einem  vorangegangenen Fehler von Benjamin Schneider) vor dem Pausentee  aus.  Doch ansonsten war die heimische Deckung, in der Thorsten Kaiser seit langer Pause erstmals wieder mitwirkte,  neben Tim Kleinschmidt bzw. Patrick Gabel, Charles Kornegay und Uwe Grunert gefestigt. Torwart Klaus Fuhrmeister wurde weniger gefordert als sein Gegenüber.  Und was auf seinen Kasten kam, war eine sichere Beute. An diesem Bild änderte sich am im zweiten Akt nicht viel. Dombach drückte weiter auf das Gaspedal. Die Kombinierten, die wie auch die Hausherren komplett vom Wechselrecht Gebrauch machten, gaben sich mit dem torlosen Spielstand auch nicht zufrieden,  zumal die SC-Akteure ob des zuvor gezeigten Tempos zwischendurch durchatmen mussten. Besonders auffällig war  bei den Unterlegenen Oldtimer  Oliver Jakobi mit der Rückennummer 6, der sowohl vor der Abwehr präsent war, im Mittelfeld die Fäden zog und es auch hin und wieder mit Schüssen aus der Distanz versuchte.  Im Finish war wieder die Heimmannschaft am Zug und wurde – wenn auch mit fremder Hilfe – im letzten Augenblick mit dem Dreier belohnt. Dieser späte knappe Sieg – wie zuletzt bei der FSG Runkel 2 ohne Gegentor  errungen -  brachte der weiterhin verlustpunktfreien  Elf  erstmals den „Platz an der Sonne“ ein. Chapeau!

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Schneider, Kaiser, Kleinschmidt, Grunert, M. Rill,  Kornegay,  Graßmann, Lindt, Ben Hadj Ali, Holzhäuser (Gabel, Brusch, Kundermann)

 

SG Oberlahn 2: Peters, Becker, Eiffler, Leretz, Spies, Jakobi, Brunzendorf, Deuster, Geyer, Umlauf, Schurig (Pfeffer, Guthardt, Neumann)

 

Schiedsrichter: Gerhard Frankenbach (Bad Camberg-Oberselters)

 

Tor: 1:0 Jonas Eiffler (90.+5, Eigentor nach scharfer Hereingabe von Daniel Holzhäuser)

 

Herren-Kreisliga C3: Ein hochverdienter 3:0-Auswärtserfolg, der weiter Mut macht

Oliver Paunescu, Chiheb Ben Hadj Ali und ein Eigentor machen den Dreier möglich

Weitere Gelegenheiten werden ausgelassen;  Charles Kornegay gibt seinen Einstand

 

VON HELMUT GRIESAND

(16.08.2015) FSG Runkel II – SC Dombach II  0:3 (0:1)

 

Ein feiner, verdienter Erfolg! Nach ausgeglichenen Feldspiel in der ersten Viertelstunde übernahmen die Besucher mehr und mehr das Kommando. Aus einer gut gestaffelten Abwehr um Benjamin Schneider, Patrick Gabel, Tim Kleinschmidt und Lukas Jeck wurden die Angriffe über das vom Trainerduo Mathias Rill und Oliver Paunescu organisierte Mittelfeld nach vorne getragen. Vor allem über die linke Seite, wo Yannik Lindt immer anspielbar war. Von dem schnellen Flügelmann kam auch die Flanke auf Chiheb Ben Hadj Ali, der aber am guten FSG-Keeper Moritz Wollmann scheiterte (25.). Davor und danach hatten Mathias Rill, Oliver Paunescu, Jonathan Schmidt und Yannik Lindt gute Möglichkeiten ausgelassen. Auf  glänzende Vorarbeit von Mathias Rill besorgte endlich Oliver Paunescu das längst fällige Führungstor (33.). Nur zwei Minuten später wurde Oliver Paunescu von Marcel Müller so tückisch am Bein getroffen, dass dieser schmerzverletzt ausscheiden musste. Für ihn kam Debütant Charles Kornegay, der einen ordentlichen Eindruck hinterließ.  In der Halbzeit wurde Kevin Brusch für Nikolai Maurer eingewechselt.  Letzter kam später wieder. Gut, dass Chiheb Ben Hadj Ali – nachdem dieser erst den Pfosten getroffen hatte – den Abpraller aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Gäste über die Linie schieben  konnte (48.). Denn in der Folge wurden die Platzbesitzer - vor allem durch den hereingekommenen Sebastian Müller mit der Rückennummer 13 -  immer stärker. Jetzt machte sich das verletzungsbedingte Ausscheiden von Oliver Paunescu nachteilig bemerkbar. Denn der Dombach überließ den Hausherren mehr und mehr das Mittelfeld. Zudem stand die Abwehr auf einmal zu tief.  Inzwischen musste auch  noch Tim Kleinschmidt mit einer Fleischwunde am  rechten Knie den Kunstrasen verlassen. Die FSG-Reservisten  rochen Lunte, drückten aufs Fempo. Dombachs Abwehr war auf einmal gefordert,  musste aufpassen, ohne dass Torwart Klaus Fuhrmeister aber ernsthaft einzugreifen brauchte.  Zumindest bis zur 73. Minute: Da musste sich der SC-Zerberus nach einem Weitschuss von Jens Reichart einmal mächtig strecken, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Freilich hätte Yannik Lindt drei  Minuten zuvor mit dem dritten Tor alles klar machen können, doch der schnelle Angreifer wurde im allerletzten Moment bei seinem Schuss geblockt.  Eine Viertelstunde vor Schluss kam beim Sieger, der  inzwischen wieder die Kontrolle über das Spiel gewann,  noch Philipp Kundermann für Nikolai Maurer zum Einsatz.  Einen gut getretenen Freistoß vom agilen  Benjamin Schneider verpasste kurz vor dem Runkeler Gehäuse Yannik Lindt lediglich um einen Schritt (83.). Was ihm nicht gelang, schaffte schließlich der auffällig starke Sebastian Müller, der eine Flanke von Benjamin Schneider – wie von rechts - unglücklich ins eigene Gehäuse verlängerte (86.). Damit nicht genug: Zwei Minuten vor dem Ende knallte gleicher Sebastian Müller einen Foulelfmeter dicht über das Ziel; der Ball touchierte dabei noch die Querlatte. So blieb den Gastgebern, mit der aktiveren zweiten Hälfte, auch noch der Ehrentreffer versagt.

 

FSG Runkel 2: Wollmann, E. Müller, M. Müller, Hofmann, Altnöder, Michalek, Riegel, Flach, Gross, Reichart, Kahlig (Rosbach, Becker, S. Müller)

 

SC Dombach 2: Fuhrmeister, Schneider,  Gabel,  Kleinschmidt,  Jeck, Paunescu, M. Rill, Maurer, Lindt, Ben Hadj Ali, Jon. Schmidt (Kornegay, Brusch, Kundermann)

 

Schiedsrichter: Jürgen Masera (Villmar)

 

Tore: 0:1 Oliver Paunescu (33.), 0:2 Chiheb Ben Hadj Ali (48.),

0:3 Sebastian Müller (86., Eigentor).

 

 

 

 

 

Herren-Kreisliga C3: Engin Cinar schießt das erste Saisontor für die SC-Reserve

Mathias Rill erhöht auf 2:0, ehe die Gäste nach dem Wechsel ausgleichen können

Debütant Sebastian Günster und Yannik Lindt machen schließlich den Sack zu

 

 

 

(02.08.2015) SC Dombach 2 - SG Ahlbach/Oberweyer 2  4:2 (2:0)

 

 

(gri).- Die erste Hälfte ging an die Heimelf. In dieser Zeit hätte die Heimelf höher als mit 2:0 führen können, denn es boten sich noch einige gute Chancen an, die ungenutzt  blieben. SC-Keeper Jürgen Reder musste freilich auch zweimal in höchster Not mit dem Fuß klären. Engin Cinar gelang schließlich mit einem Schuss in die lange Ecke das erste Saisontor, Mathias Rill sorgte das 2:0.  Eine der besten Gelegenheiten ließ dann gleich nach Wiederbeginn Oliver Paunescu aus. Das sollte sich fast rächen. Denn die Westerwälder kamen nun stärker auf,  hatten 20 dominante Minuten, zumal die Gastgeber den Kombinierten in dieser Phase das Mittelfeld überließen. Binnen kurzer Zeit konnte die SG ausgleichen. Im Endspurt – nach einigen Umstellungen - machten die Rill, Paunescu & Co  mit zwei weiteren Treffern den Sack zu, wobei weitere Möglichkeiten gegen einen nicht aufgebenden Gegner liegen gelassen wurden. Dombachs Zweite verdiente sich per Saldo den Dreier zum Saisonauftakt dank einer soliden Leistung redlich. Nikolai Maurer und Sebastian Günster gaben ihr Pflichtspiel-Debüt beim Sieger.  Kai Simon, nach langer Pause wieder dabei, sorgte  in der SC-Abwehr für mehr Stabilität, wie übrigens auch der kopfballstarke Benjamin Schneider sowie Tim Kleinschmidt.

Auf der rechten Außenbahn sorgte Yannik Lindt immer für Unruhe. Toll sein Treffer zum Endstand.

 

 

SC Dombach 2: Reder, Schneider, K. Simon, Kleinschmidt, Grunert, Rill, Lindt, S. Günster, Cinar, Paunescu, Maurer (Ben Hadj Ali, Kundermann)

 

SG Ahlbach/Oberweyer 2: Jung, Roth, Riber, Bauch, Müller, Reiss, Schmidt, Hagenhoff,

M. Schönborn, Raspel, R. Pötz (F. Schuy)

 

Schiedsrichter: Mustafa Kaya (Limburg)

 

Tore: 1:0 Engin Cinar (25.), 2:0 Mathias  Rill (28.), 2:1 David Raspel (50.),

2:2 Maximilian Müller (60., Weitschuss), 3:2 Sebastian Günster  (78., Kopfball),

4:2 Yannik Lindt (85.).

 

Quelle: SC Dombach