Spielberichte Herren 1

Herren-Kreisliga B Süd:   Verdienter 2:1-Auswärtssieg ist Gold wert

 

Die gefeierten Schützen: Fabian Simon und Kapitän Stefan Ostertag

 

Tabellenführer FC Rubin kassiert somit  seine erste Heimniederlage

 

VON HELMUT GRIESAND

 

(15.10.2017) FC Rubin Limburg-Weilburg – SC Dombach 1:2 (0:1)

 

Diesen Auswärtserfolg beim bisher zu Hause ungeschlagenen Tabellenführer hat sich der Gast redlich verdient. Auf dem Nauheimer Rasen durften die Mannen von SC-Trainer Oliver Meurer schon nach sechs Minuten jubeln. Daniel Holzhäuser drang auf der rechten Seite in den Strafraum ein und wurde dabei regelwidrig zu Fall gebracht. Schiedsrichter Franz-Josef Zirfas zeigte ohne zu zögern auf den berühmten Punkt. Fabian Simon schnappte sich das Leder,  Keeper Alexander Smochek konnte zunächst bravourös abwehren, doch den Abpraller konnte der Schütze doch im Netz  noch unterbringen.  Mit dem frühen Rückstand hatte der favorisierte Tabellenführer (22 Zähler, 7 Siege, ein Remis und erst eine Auswärtsniederlage beim SV Elz II) sicher nicht gerechnet. Im weiteren Verlauf kontrollierten die Besucher aus einer sicher stehenden Abwehr heraus das Spiel. Weil der A-Liga-Absteiger zudem meist erfolgreich versuchte, schon im Mittelfeld die Räume eng zu machen, kamen die Aktionen der Hausherren nicht so wie befürchtet ins Rollen. Im Laufe der Partie versuchte der Spitzenreiter mit langen Bällen aus der Abwehr heraus zum Erfolg zu kommen. Gefahr drohte vor allem, wenn der auffälligste Akteur mit der  Nummer 11, Andrej Schlej, an den Ball kam. Doch die SC-Defensive um Oliver Paunescu, Yannik Lindt und Jens Munsch passte auf. Ein Rückhalt war nicht zuletzt Torhüter Eric Dörfl.  Dombachs Aktionen nach vorne wurden vor allem von Kapitän Stefan Ostertag, Mathias Rill, Fabian Simon und Daniel Holzhäuser eingeleitet, die auch alle gut nach hinten unterwegs waren. Sehr spielfreudig auch Sebastian Urban, der nach seiner fast halbjährigen Pause  in die Erste zurückkehrte. Vorne lauerten der trickreiche Marcel Kloft und Julian Thuy.

 

Nach dem Wechsel versuchte die Heimelf, das Blatt mit schnellen Vorstößen zu wenden. Das gelang auch sieben Minuten nach Wiederbeginn, als der  ansonsten sichere SC-Keeper Eric Dörfl einen Ball nicht weit genug abwehren konnte. Anatoli Riemer nutzte daraufhin die kurze Verwirrung in der Deckung und sandte  zum 1:1-Ausgleich ein. In der Folge erhöhten die Gastgeber den Druck gegenüber den Bad Camberger Vorortlern, die  sich durch ihr intensives Spiel verausgabt  hatten. Doch der Treffer zum 2:1 fiel nicht auf Seiten der Hausherren,  sondern durch SC-Kapitän Stefan Ostertag. Sein hart getretener Freistoß prallte vom Innenpfosten  auf die linke Schulter von Schlussmann Alexander Smochek und von dort zurück in die Maschen. Man schrieb die 68. Minute.  60 Sekunden zuvor hatte Waldemar Kelm (Rubin, 67.) wegen einer Unsportlichkeit die Ampelkarte erhalten und damit seiner Mannschaft keinen Gefallen getan. Überhaupt haderte der FC Rubin wiederholt  mit dem Referee, der aber seine Linie bis zum Abpfiff  konsequent beibehielt.

 

Ein Weitschuss von Sebastian Urban, der zwischenzeitlich eine Verschnaufpause eingelegt hatte, landete zu seinem Pech  an der  Unterkante der Latte und prallte wieder zurück ins Feld. Ob der Ball zuvor die Linie überschritten hatte oder nicht, blieb unklar. Der mitunter etwas kleinlich, aber absolut korrekt pfeifende Referee ließ das Spiel weiter laufen. Ein 3:1 hätte für den SC Dombach mehr Sicherheit bedeutet.  So musste die Meurer-Truppe im Endspurt noch einmal alle Kräfte bündeln.  Trotz einiger Attacken über die Außenpositionen und nach Standards gelang es den Rubinen nicht mehr,  etwas am Ergebnis zu ändern.

 

FC Rubin Limburg-Weilburg:  Smochek, Podviteskij, Kraft, Kelm, Alexander Riemer, Schlej, Kemkin, Cleauz, Huck, Starcev, Anatoli Riemer (Remersow, Weißheim, Kapakli)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, Paunescu, Munsch, Ostertag, M. Rill, Fa. Simon, Holzhäuser, Urban, Kloft, Thuy (Sahl, Fuhrmeister, Borsch/ETW)

Tore: 0:1 Fabian Simon (6., Foulelfmeter im Nachschuss), 1:1 Anatoli Riemer (52.), 1:2 Stefan Ostertag (68., Freistoß)

 

Schiedsrichter: Franz-Josef Zirfas (Frankfurt/Main)

 

Zuschauer: 25

 

Das Reservespiel FC Rubin Limburg-Weilburg II – SC Dombach II war bereits in der Halbzeit beim Stande von 10:0 beendet. Der stark ersatzgeschwächte Gast war nur zu neunt angetreten. Als sich dann noch zwei Spieler verletzten, brach der Referee die Begegnung ab.

Herren-Kreisliga B Süd: Gegen Ende zieht der Gast davon

 

Der SC Dombach kassiert eine bittere 2:5-Heimniederlage

 

 

(03.10. 2017) SC Dombach – SG Kirberg/Ohren/Nauheim 2  2:5 (1:2)

 

(gri). -  Die ersatzgeschwächte Heimelf hätte zur Pause selbst 2:1 führen können, doch Fabian Simon zielte am leeren Kasten vorbei (43.). Zuvor hatte der Blondschopf gleich mehrere Akteure erfolgreich umspielt. Vor dem zwischenzeitlichen 1:1 scheiterte  Boris Bradatsch (SG, 27.) freilich am Pfosten.  Gleich nach dem Wechsel setzte Stefan Ostertag – nach einer Ecke von Fabian Simon – den Ball mit dem Kopf  nur dicht neben das Gehäuse. Eine gute Chance unmittelbar vor dem 1:3 ließ Fabian Simon aus: SG-Torsteher Johannes Gärtner lenkte seinen Schuss mit der flachen Hand  gerade noch über den Querbalken (63.).  Als  die KOL-Reserve im Gegenzug zum  3:1 traf,  war der Sieg vorzeitig eingetütet. Marc  Reichardt, der allein viermal  einnetzte,  profitierte bei drei seiner Treffer von Hasan Jamal Ali, der  sich auf der Außenbahn jeweils durchsetzen und in die Mitte flanken konnte.  SC-Schlussmann Benjamin Borsch, der noch einige Male glänzend  reagierte, traf keine Schuld.  

 

SC Dombach: Borsch, Lindt, Paunescu, Sahl, Diehl, Ostertag, Kaya, Thuy, Simon, Munsch, Holzhäuser (Ph. Kundermann, Fuhrmeister, S. Günster)

 

SG Kirberg/Ohren/Nauheim 2: Gärnter, Schmicking, Fahrner, Pfeiffer, Clemenz, Spandel, Bradatsch,  Hansen, Glass, Ali, Reichardt (Rühl, Schuh, D. Hofmann)

 

Tore: 0:1 Marc Reichardt (9.), 1:1 Jens Munsch (36.),  1:2 (45.), 1:3  (64.), 1:4 (75.)  alle Marc Reichardt, 1:5 Steven Pfeiffer (84.), 2:5 Fabian Simon (90., Kopfball).

 

Schiedsrichter: T. Hagen (Idstein) – Zuschauer: 30.

Herren-Kreisliga B Süd: SG Heringen/Mensfelden II siegt verdient 2:0

Auf dem Kunstrasen in Oberselters steht schon früh das Ergebnis fest

SC Dombach verpasst durch diese Niederlage den Sprung auf  Platz 2

 

 

VON HELMUT GRIESAND 

 

 

(27.09.2017) SC Dombach - SG Heringen/Mensfelden II 0:2 (0:2)

 

In dem vorgezogenen Punktspiel behielten die Reservisten der SG  Heringen/Mensfelden hochverdient die Überhand.  Ein von Oliver Paunescu unglücklich verwirkter Handelfmeter führte schon nach zwei Minuten zur Gästeführung durch Michele Esposito, der knallhart verwandelte.  Nach einer gut getimten Flanke von links sprang Fersan Aslan am höchsten und köpfte aus kurzer Distanz zum 2:0 für die Kombinierten ein. Erst danach fanden sich auf dem Oberselterser Kunstrasen die verhinderten Gastgeber  im Feldspiel besser zurecht, kamen aber bis zur Pause nur zu einer ernsthaften Torchance durch Fabian Simon, die SG-Schlussmann Andreas Zimmermann aber vereiteln konnte (40.). 

 

Das bessere Kombinationsspiel zeigten auch im zweiten Akt die technisch und läuferisch starken Besucher, die ebenfalls mit Ersatz antreten mussten. Gefährlich wurde es vor allem dann, wenn die Meurer-Elf die Bälle in der Vorwärtsbewegung verloren hatte und der Gast dann durch schnelles Umschaltspiel vor oder im SC-Strafraum auftauchte. Die Defensive um Yannik Lindt, Oliver Paunescu, Mathias Rill sowie Keeper Eric Dörfl passte aber auf oder  hatte  Glück, dass die Schüsse - so durch Fersan Aslan - ihr Ziel verfehlten.

 

In den letzten 25 Minuten versuchte der Absteiger noch einmal alles, hatte nun auch etwas Pech im Abschluss (Lukas Heinz, Daniel Holzhäuser).  Ansonsten behielt aber die kompakte, kopfballstarke SG-Abwehr gegen die oft viel zu durchsichtig und überhastet vorgetragenen Angriffe erfolgreich die Oberhand.

 

Die weiteste Anreise zum Spiel hatte übrigens  Dombachs Stefan Ostertag, der erst wenige Stunden vor dem Anpfiff von einem USA-Trip eingetroffen war.

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, Paunescu, M. Rill, Ph. Kundermann, Ostertag,  Fa. Simon, Uttenweiler, Holzhäuser, L. Heinz, L. Dörfl (Gabel)

 

SG Heringen/Mensfelden 2: Zimmermann, Kaminsky, Neumeier, Meister, Muth, Zakhel; Lieber, Bieker, Aslan, Esposito, Meister (Motz, Bach, D. Crecelius)

 

Tore: 0:1 Michele Esposito (2., Handelfmeter), 0:2 Fersan Aslan (23., Kopfball).

 

Schiedsrichter: Mehmet-Ali Soylu (Brechen)

 

Herren-Kreisliga B Süd:  Erster Heimsieg  (4:2) ergibt den fünften Rang

 

Die Meurer-Elf  übertrumpft dabei sogar einen 0:1-und 1:2-Rückstand

 

Gegen SG Selters 2 treffen Jens Munsch 2, Julian Thuy und Lukas Heinz

 

 

(24.09.2017) SC Dombach - SG Selters 2  4:2 (0:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Den ersten Warnschuss im Süd-Derby gab der  diesmal im Feld spielende, etatmäßige Torhüter Eric Dörfl schon nach drei Minuten ab, doch der Ball flog über den Querbalken. Eine verunglückte Flanke ergab dafür nach einer Viertelstunde die Gästeführung dank Christian Roos. Das Leder schlug „sehenden Auges“ im langen oberen Eck ein. Keeper Florian Simon ärgerte sich selbst am meisten, den Treffer nicht verhindert zu haben.  Im weiteren Verlauf konnten die Besucher noch einen draufsetzten. Doch  Florian Philippsen zielte am Gehäuse vorbei (16.) und Christian Roos scheiterte am reaktionsschnellen SC-Hüter Florian Simon, der damit seinen Fehler beim 0:1 mit Bravour korrigierte (30.). In der letzten Viertelstunde vor dem Pausenpfiff kamen die Gastgeber zu Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Gleich zu Wiederbeginn hatten die „Wassermänner“ eine Riesenchance zum 2:0 ausgelassen. Nur 60 Sekunden später gelang dafür Julian Thuy der 1:1-Ausgleichstreffer, als der Ball vom Innenpfosten ins Netz prallte. Vorausgegangen waren Schussversuche von Eric Dörfl und Fabian Simon. Beide waren an SG-Schlussmann Niklas Muth gescheitert. Mit den gleich nach der Halbzeit eingewechselten Calvin Rossel und Tom Maurer versuchten die Kombinierten, den Druck nach vorne zu erhöhen. Der erstgenannte Akteur konnte seine Mitspieler aus der eigenen Hälfte heraus wiederholt gut in Szene setzen. Doch auch die Gastgeber wurden  in allen Mannschaftsteilen sichtbar stärker. Der Lokalkampf nahm auf einmal Fahrt auf, es ging rauf und runter, das Spiel gewann an Dramatik und Spannung.  Die Hausherren gerieten erneut in Rückstand, als Referee Jeronim Jozic weiterspielen ließ, als der Ball bereits die Seitenlinie  überschritten hatte und dies auch vom Assistenten  mit der Fahne angezeigt worden war. Florian Philippsen nutzte clever die Verwirrung der reklamierenden SC-Akteure entschlossen zum Treffer aus. Nach einem Schuss an die Unterkante der Latte konnte  andererseits Jens Munsch erneut egalisieren (73., 2:2). Nun ging es rauf und runter, mit "dicken" Chancen hüben wie drüben. Beide Keeper, Florian Simon (D) und Niklas Muth (S), durften sich wiederholt auszeichnen oder hatten  auch Glück, dass noch Bälle dicht am Kasten vorbeiflogen.  Im Endspurt waren es Lukas Heinz (grätschte aus kurzer Distanz das Leder über die Linie)  und Jens Munsch, die  mit ihren Toren den ersten Heimsieg unter Dach und  Fach bringen konnten. Platz fünf in der Tabelle (bei einem Match weniger) ist der Lohn. Ein Wort zum Schiedsrichter: Jeronim Jozic pfiff mitunter sehr kleinlich, hätte den Spielfluss   also nicht so oft unterbrechen müssen.  

 

SC Dombach: Florian Simon, Lindt, Paunescu, Munsch, M.  Rill, Kaya, L. Dörfl,  E. Dörfl, Holzhäuser, L. Heinz, Thuy ( Fabian Simon)

 

SG Selters 2: Muth, B. Schardt, Ungeheuer, N. Rossel, Freisinger, Sandmann, Brunner, C.  Roos, Brühl, Jeck, Philippsen (C. Rossel, T. Maurer, Haberlick)

 

Tore: 0:1 Christian Roos (14.), 1:1 Julian Thuy (47.), 1:2 Florian Philippsen (70.), 2:2 Jens Munsch (73.), 3:2 Lukas Heinz (83.), 4:2 Jens Munsch (90.+4)

 

Schiedsrichter: Jeronim Jozic (Wiesbaden)  - Zuschauer: 50.

Herren-Kreisliga B Süd: SC Dombach verdrängt SV Arfurt von Platz zwei

 

Julian Thuy und Mesut Kaya übertrumpfen 0:1 in einen 2:1-Auswärtsieg

 

Dreimal Aluminium:  Marcel Kloft,  Daniel Holzhäuser und  Fabian Simon

 

(17.09.2017) SV Arfurt – SC Dombach 1:2 (1:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Ehe sich die Besucher versahen, schlug es im Kasten von Eric Dörfl ein. Der erste Angriff des Tabellenzweiten wurde von Youssef Wassim erfolgreich abgeschlossen. Doch der A-Liga-Absteiger reagierte prompt, denn die Antwort – sprich das 1:1 durch „Youngster“ Julian Thuy – folgte postwendend. Im weiteren Verlauf hatten die unter anderem ohne Christian Latsch und Dominik Gröger angetretenen Hausherren ein leichtes Übergewicht. Ausgangspunkt der Aktionen war meist Lukas Gröger mit der Nummer 10 auf dem Rücken, der seine Mitspieler wiederholt geschickt einzusetzen verstand. Besonders auffallend  auch Alexander Wilfer und der trickreiche Youssef Wassim, der SC-Hüter Eric Dörfl in der 23. Minute aus spitzem Winkel auf die Probe stellte. Kurz darauf ballerte auf der Gegenseite der nur sporadisch nach vorne gehende Jens Munsch im Anschluss an eine Ecke den Ball aus dem Hinterhalt mit Effet knapp über den Querbalken. Die schlagsichere und kopfballstarke SV-Defensive ließ zuvor nicht viel zu.  Der unter anderem aufgrund zahlreicher Verletzungen arg gebeutelte Gast –  mit Oliver Paunescu als Libero – stellte sich  im Laufe der fairen Begegnung besser auf den Gegner ein. Bis zur Pause hatten  Julian Thuy (debütierte  wie Philipp Kundermann in einem Pflichtspiel der Ersten) und Fabian Simon gute Gelegenheiten für die Taunuself ausgelassen. Die Chance, erneut in Front zu ziehen, hatte unmittelbar vor der Halbzeit Youssef Wassim, doch sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht.

 

Gleich nach Wiederbeginn traf der technisch versierte Marcel Kloft (D) nur Aluminium (48.), dann setzte der wieder weite Wege gehende Daniel Holzhäuser - zum Glück für den SV-Zerberus Steffen Daum – die Kugel an den  Pfosten (52.). Zuvor scheiterte  vis á vis Youssef Wassim an Eric Dörfl,  wie danach auch Lukas Gröger  (55.). Als der pfeilschnelle SC-Angreifer Daniel Holzhäuser einmal mehr seinem Widerpart auf der rechten Außenbahn die Sporen zeigen und zur Mitte flanken konnte, hätte der freistehende Julian Thuy besser seinen Kopf zur Hilfe genommen, anstatt den hohen Ball aus der Luft anzunehmen (58.). In den folgenden zehn Minuten gab die Heimelf  noch einmal ein kräftiges Lebenszeichen, meist ausgelöst durch schnelles Umschaltspiel nach gegnerischen Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung. Nach  einigen Ecken und Freistößen drohte Gefahr, so zweimal besonders durch Youssef Wassim. Im Endspurt waren aber die Angereisten  im Vorteil. Einmal mehr war Daniel Holzhäuser auf der rechten Seite davongeeilt und in den Strafraum eingedrungen, sein Flachschuss zischte aber längs am Pfosten vorbei ins Aus. Besser wäre es sicher gewesen, in die Mitte zu passen (70.). Nur 60 Sekunden später landete ein Schuss von Mitspieler Fabian Simon auf der Latte (71.), ehe schließlich Mesut Kaya das  erlösende 2:1 für die Oliver-Meurer-Truppe gelang (77.). Marcel Kloft verpasste noch einen draufzusetzen, als dieser sich toll „durchgetankt“ hatte,  aber vor dem Abschluss verhedderte. Als schließlich der gute Schiedsrichter Vuletic nach vierminütiger Nachspielzeit die Partie beendete, durften die ohne Auswechselspieler angereisten Besucher, denen aufgrund der langen Verletzungsliste heuer das Pech förmlich an den Stiefeln klebt, dank einer starken Vorstellung zufrieden jubeln.

 

SV Arfurt: Daum, Deppisch, M. Behr, M. Müller, Janz, Eisenbach, Krtsch, Wilfer, Jester, L. Gröger, Wassim (P. Müller, Spreng, Goncarov)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, Paunescu, Ph. Kundermann, Munsch, Uttenweiler, Fa. Simon,   Holzhäuser, Kloft, Kaya, Thuy

 

Tore: 1:0 Youssef Wassim (1.), 1:1 Julian Thuy (3.), 1:2 Mesut Kaya (77.).

Schiedsrichter: Vojin Vuletic (Königstein)   - Zuschauer: 30.

 

Die Reserven-Partie  SV Wilsenroth 2 – SC Dombach 2 fiel aus, wird kampflos für die             Heimelf (3 Punkte, 3:0 Tore) gewertet.

Herren-Kreisliga B Süd:  Erste Niederlage im vierten Saisonspiel  (2:4)

 

Nach  einer 2:1-Pausenführung dank Lukas Heinz in Lindenholzhausen

 

Denn im zweiten Akt ist die TuS-Reserve einfach nicht mehr zu stoppen

 

VON HELMUT GRIESAND

 

(05.09. 2017) TuS Lindenholzhausen 2 – SC Dombach 4:2 (1:2)

 

Für den A-Liga-Absteiger, der seine erste Saisonniederlage in der neuen Umgebung kassierte, wurde es nichts mit dem erhofften Sprung auf Rang vier. Schon nach zwei Minuten lagen die Meurer-Schützlinge mit 0:1 hinten. Der Treffer schien vermeidbar, wäre SC-Hüter Benjamin Borsch entschlossener aus seinem Kasten gekommen.  So liefen die Gäste erst einmal einem Rückstand hinterher, hatten aber nach einem Freistoß von Mesut Kaya die große Chance, kurz darauf auszugleichen, doch TuS-Keeper Julian Engelhart konnte den Ball ebenso zur Ecke klären wie den  platzierten Schuss von Daniel Holzhäuser (18.). Nach einer halben Stunde wurden die Hausherren wieder aktiver im Spiel nach vorne und kamen dabei binnen 200 Sekunden zu gleich drei Einschussmöglichkeiten. In der 34. Minute musste SC-Abwehrrecke Michael Maier nach einem Foulspiel verletzt ausscheiden. Für ihn kam „Youngster“ Julian Thuy. Zwei Zeigerumdrehungen später konnte Julian Engelhart  einen Kopfball von Lukas Heinz – nach Ecke von Daniel Holzhäuser -  mit Bravour entschärfen. Im Anschluss an den ausgeführten Eckball wollten die Gäste das runde Etwas schon hinter der Linie gesehen haben, als ein Abwehrspieler klärte, doch der Referee ließ weiterspielen. Das 0:2 verhinderte schließlich Torwart Benjamin Borsch, als dieser aus nächster Nähe einen Schuss von Rachid Badi parierte (38.).  Auf der Gegenseite fiel stattdessen der 1:1-Ausgleich durch Lukas Heinz (40.), der unmittelbar vor dem Pausentee  im Anschluss an eine Ecke sogar die Dombacher 2:1-Führung erzielen konnte. Dazwischen war der diesmal im Feld spielende Torsteher Eric Dörfl mit einem Freistoß an Julian Engelhart gescheitert, als dieser das Leder gekonnt um den Pfosten drehte.

 

Die zweite Hälfte begann mit einem wahren Angriffswirbel der Einheimischen, die es jetzt mit aller Macht wissen wollten.  Nach mehreren  Freistößen und Eckbällen drohte  große Gefahr. SC-Hüter Benjamin Borsch stand nun fortan im Fokus, seine Vorderleute  mussten sich vor allem gegen die immer stärker werdenden Angreifer wie Oguzhan Özel, Lars Niklas Stein oder Rachid Badi behaupten. Der Ausgleich lag förmlich in der Luft – und fiel dann auch nach knapp einer Stunde durch Simon Friedrich,  und zwar nach Vorarbeit von Rachid Badi. Direkt  im Anschluss daran fand Niklas Simonis in Benjamin Borsch seinen Meister. Die TuS-Reservisten griffen nun immer mehr in die Trickkiste, ließen gekonnt Ball und Gegner laufen. Immer mehr machte sich in der SC-Defensive nun das verletzungsbedingte Ausscheiden von Michael Maier nachteilig bemerkbar, denn mitunter ging die Ordnung und Übersicht vollends verloren.  In der verbleibenden Spielzeit wurden die ersatzgeschwächten Besucher fast nur noch in ihre eigene Hälfte gedrängt. Nach vorne ging kaum noch etwas, weil die TuS-Deckung um Stefan Brahm die meist leicht zu durchschauenden Aktionen unterbinden konnte und nicht zuletzt von den zunehmenden Abspielfehlern profitierten. Die Treffer drei und vier durch Stefan Bleutge (mit der Nummer 3 auf dem Rücken) waren die logische Folge einer nun deutlichen  „Holleser“ Überlegenheit, denn jetzt stürmte fast die ganze Elf von Trainer Vikor Iterman  gegen den nun stark nachlassenden Absteiger mit.   Hätte zum Beispiel Lars Niklas Stein nicht freistehend vergeben, sein Schuss nicht die  Latte touchiert oder wäre der eingewechselte Lukas Hilfrich in der Schlussminute nicht an Keeper Benjamin Borsch gescheitert – der Sieg im Vorfeld der Kirmes wäre noch höher ausgefallen.  Der SC Dombach war nach einer ordentlichen ersten Hälfte  und knappen 2:1-Führung in den zweiten 45 Minuten gegen die nun wie entfesselt spielenden Gastgeber  dagegen völlig außer Tritt geraten

 

TuS Lindenholzhausen 2: Engelhart, G. Kaya, Bleutge, Kortmann, Brahm, Özel, Friedrich, Simonis, Badi, Gezici (Hilfrich, Aktas, Weimer, Walder)

 

SC Dombach: Borsch, Maier, Paunescu, Sahl, M. Rill, M. Kaya, Munsch,  Lindt, L. Heinz, E. Dörfl, Holzhäuser (Thuy, Kleinschmidt)

 

Tore: 1:0 Lars Niklas Stein (2.), 1:1 Lukas Heinz (40.), 1:2  Lukas Heinz (44.),   2:2 Simon Friedrich (58.), 3:2 Jonas Bleutge (67.), 4:2 Jonas Bleutge (73.)

 

Schiedsrichter: Walter Klein: Limburg-Offheim) – Zuschauer: 30.

Herren-Kreisliga B Süd:   Schon zur Halbzeit steht das Ergebnis fest (2:2)

 

Jens Munsch und Lukas Heinz schießen das Heimteam ganz früh in Front

 

Nach dem Gleichstand:  Chancen zuhauf, mit Vorteilen für die Gastgeber

 

 

VON HELMUT GRIESAND

 

(03.09.2017) SC Dombach – FSV Würges 2:2 (2:2)

 

Die Heimelf hatte im Lokalkampf einen Blitzstart. Nach einem Foul an Marcel Kloft ließ der Referee Vorteil gelten – und Jens Munsch sandte überlegt ein (7.). Nur 60 Sekunden später war es Lukas Heinz, der auf 2:0 erhöhte. Doch der Anschlusstreffer durch Sebastian Hofmann ließ freilich nicht lange auf sich warten (13.). Danach verpasste Oliver Zoth  einen Freistoß im Luftkampf mit SC-Hüter Benjamin Borsch.   In der Folge ließ die Heimelf durch Lukas Heinz, Jens Munsch, Yannik Lindt und Lukas Dörfl gleich vier klare Möglichkeiten aus. Als der heimische Schlussmann Benjamin Borsch  einen Schuss von Sercan Cinar gerade noch zur Ecke lenken konnte, war es im Anschluss daran doch  geschehen: Sercan Cinar erzielte für den stärker gewordenen Gast aus dem Hinterhalt den 2:2-Ausgleich. Man schrieb die 35. Minute.

 

Nach der Pause war es zunächst der FSV, der die ersten gefährlichen Signale aussendete. Shqiprim Hoxha stellte den Dombacher Zerberus hart  auf die Probe. In den nächsten  Minuten geriet die SC-Defensive sogar in arge Nöte, ehe sich die Gastgeber wieder aus der Umklammerung  befreien konnten. Es folgten gute Einschussmöglichkeiten  durch Lukas Heinz, Yannik Lindt, Mathias Rill und wiederum Lukas Heinz. Seine beiden Schüsse wurden übrigens vom gut aufgelegten FSV-Keeper Assad Karamat jeweils zur Ecke entschärft.  Die größte Tat vollbrachte der groß gewachsene  FSV-Torsteher, als dieser  in der 77. Minute den Ball aus nächster Nähe grade noch über den Querbalken hechten konnte. Chapeau! Zwischendurch kreuzten auch die Gäste wieder gefährlich vor dem SC-Kasten auf, vor allem nach langen Bällen. Auch das schnelle Umschaltspiel nach heimischen  Ballverlusten in der Vorwärtsbewegung klappte gut.  Nicht ungefährlich ebenso  die hoch und dicht vor das Gehäuse geschlagenen Bälle. Zehn Minuten vor dem Ende verpasste Dombachs Lukas Heinz eine Hereingabe von Daniel Holzhäuser nur um Haaresbreite.  Aber auch die Nachbarn blieben nicht tatenlos. So zwang der schnelle Shqiprim Hoxha  Torwart Benjamin Borsch zu einer Glanzparade (83.).

 

Doch alle Bemühungen der beiden Teams, noch den Siegtreffer unterzubringen, blieben letztlich erfolglos, weil  auch die Abwehrreihen nichts mehr zuließen. Beim Abpfiff des gut leitenden Schiedsrichters durften unter dem Strich aber die Angereisten mit dem Punkt zufriedener gewesen sein als die Hausherren, die auch nach dem zweiten Heimspiel noch auf den ersten Dreier warten.  

 

SC Dombach: Borsch, M. Rill, Maier, Paunescu, Lindt, Ostertag, Kloft, Holzhäuser, L. Dörfl, Munsch, L. Heinz (Kaya, Sahl; Thuy)

 

FSV Würges: Karamat, S. Hofmann, Zoth, Blümel, Hartmann, Hoxha,  Cinar, Jedmowski, Camaj, Uzun, A. Ochs (Escher, L. Crecelius, Günther, Gashi, Weller/ETW)

 

Tore: 1:0 Jens Munsch (7.), Lukas Heinz (8.), 2:1 Oliver Zoth (13.), 2:2 Sercan Cinar (35.)

 

Schiedsrichter: Peter Sommler (Raunheim)  - Zuschauer:100.

Herren-Kreisliga B Süd: Chancen zuhauf,  zweimal Pfosten

Tolle Torfolge: 0:1, 2:1, 2:4, 4:4 – Jens Munsch vergibt Elfer

Zuschauer bekommen in der  intensiven Partie viel zu sehen

 

SC Dombach – SC Ennerich 4:4 (1:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Das war ein Duell ganz nach dem Geschmack der Zuschauer. Bis zum Abpfiff blieb die torreiche Partie richtig spannend. Nach acht Minuten rettete Dombachs Michael Maier im letzten Moment vor Philipp Wünsche. Schon im Gegenzug flankte Yannik Lindt zur Mitte, doch der Kopfball von Jens Munsch ging dicht über das leere Tor. Als sich der laufstarke Daniel Holzhäuser (D, 15.) auf und davon gemacht hatte,  wäre am Ende ein Abspiel zum besser postierten Jens Munsch zielorientierter gewesen, als selbst abzuschließen (15.). SCE-Schlussmann Omar Bakir konnte schließlich – nach Ecke von Daniel Holzhäuser – einen Flachschuss von Jens Munsch sicher unter sich begraben (23.). Postwendend fiel  dagegen das 0:1, als Tobias Barfuß den Ball genau in die Schnittstelle (Abseits?) bekam und somit  Florian Simon keine Chance ließ. Bis zur Pause konnte die Truppe von Trainer Oliver Meurer aber ausgleichen. Eine  Flanke von Kapitän Stefan Ostertag, der viel rackerte, verwandelte Jens Munsch überlegt mit „Köpfchen.“

 

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Hatte Daniel Holzhäuser mit einem toll angesetzten Fallrückzieher SCE-Hüter Omar Bakir noch zu einer Glanzparade verholfen (49.), besaß der „Zerberus“  Sekunden später gegen den wuchtigen Kopfstoß von Stefan Ostertag zur 2:1-Führung keine Abwehrmöglichkeit. Zuvor hatte Mathias Rill durch sehr  energisches Nachsetzen die Voraussetzung geschaffen.  Es blieb weiter turbulent, denn gleich danach hätten die Besucher wieder egalisiert. Zwei Zeigerumdrehungen später hätte der Hausherr  andererseits auf 3:1 davonziehen können, doch beim gut angesetzten Kopfball von Lukas Heinz – auf Flanke von Jens Munsch – stand Hüter  Omar Bakir Glücksgöttin Fortuna Pate,  weil das Leder am Pfosten landete.  Dafür durfte sich sein Gegenüber Florian Simon, der für den verhinderten  Eric Dörfl im Gehäuse stand, bei einem Schuss von Tobias Barfuß richtig auszeichnen (53.). Der SC Ennerich versuchte meist, mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Nach einem Freistoß reagierte Thomas Klein am schnellsten – und es stand 2:2 (57.). Danach geriet die SC-Defensive vorrübergehend  in arge Nöte, wurde nervös. Als Samet Askan – der sich beim Gast  die Bestnote verdiente – die heimische Deckung düpierte, landete das Leder zum 3:2 für die Angereisten im Kasten. Dombachs Jens Munsch hätte dann wieder gleichziehen  können, doch Keeper Omar Bakir war auf der Hut (70.). Gerade noch konnte sein Gegenüber Florian Simon einen Freistoß von Julian Fasel über die Querstange lenken, nutzte Philipp Wünsche die anschließende Ecke keck zum 4:2. Dabei sah die SCD-Defensive inklusive Torwart Florian Simon nicht gut aus. Als Stefan Ostertag  per Kopfball  eine Viertelstunde vor Schluss schließlich auf 3:4 verkürzen konnte,  musste seine Abwehr eine Schrecksekunde zu überstehen, denn Tobias Barfuß  verpasste eine Hereingabe von Samet Askan  lediglich  um Haaresbreite (76.).  Stefan Ostertag wurde gleich darauf  auf der anderen Seite im Strafraum  gefoult, doch Jens Munsch scheiterte mit dem Elfer  am gut reagierenden Omar Bakir (77.). Der Pfosten war schließlich für Tobias Barfuß im Weg  - Pech für ihn, Glück für die Gastgeber (85.), die noch einmal alles nach vorne warfen.  Und siehe da: In der  dritten Minute der Nachspielzeit gelang  „Joker“ Lukas Heinz per Kopfball aus nächster Nähe doch noch der  verdiente und vom eigenen Anhang umjubelte  4:4-Ausgleich in einem von beiden Seiten sehr intensiv und zugleich fair geführten Match.

 

SC Dombach: Florian Simon, Lindt, Maier, Paunescu, Sahl, Ostertag, Uttenweiler,  L. Dörfl, Holzhäuser, Kaya, Munsch (M. Rill, Kloft, L. Heinz)

 

SC Ennerich: Bakir, Pingsmann, Rassfeld, Hennemann, Fasel, Klein, Oberländer, Wünsche, Aksan, Barfuß, Hacker (De Fries)

 

Tore: 0:1 Tobias Barfuß (24.), 1:1 Jens Munsch (‚37.), 2:1 Stefan Ostertag (49.), 2:2 Thomas Klein (57.), 2:3 Samet Askan (68.), 2:4 Philipp Wünsche (73.), 3:4 Stefan Ostertag (75.), 4:4  Lukas Heinz (90.+3)

 

Schiedsrichter: Cevat Kalyoncu (Hattersheim)

 

Zuschauer: 45.

 

Herren-Kreisliga B-Süd:  4:2-Sieg bei der SG Villmar/Aumenau II stimmt froh

 

Tolle 3:0-Führung, aber das 1:3 per Elfer setzt bei der Heimelf neue Kräfte frei

 

Daniel Holzhäuser macht dann alles klar; sehr stark: Yannik Lindt, Dennis Sahl

 

VON HELMUT GRIESAND

 

(08.08.2017)  SG Villmar/Aumenau  II – SC Dombach 2:4 (0:2)

 

Zum eigenen Saisonstart in der B-Liga Süd  gelang A-Liga-Absteiger SC Dombach beim Zweiten der SG Villmar/Aumenau  gleich ein Sieg, der zunächst einmal  Platz vier in der Tabelle einbrachte. Im ersten Abschnitt hatten die Gäste auf dem Aumenauer Kunstrasen die Begegnung  zu ihrem Vorteil gestalten können. Nach dem Abtasten beider Teams nahm der SCD das Heft in die Hand.  Fabian Simon beschäftigte  – auf  Flanke von Daniel Holzhäuser -  SG-Hüter Robin Kessler erstmals mit einem Kopfball  (18.), dann ließ Daniel Holzhäuser  eine gute Gelegenheit ungenutzt. Schon im Gegenzug (20.) musste freilich Yannik Lindt in höchster Not per Kopf vor Jakob Weil retten,  der  - wie  Giuliano Kaiser – als „Leihgabe“ aus der Ersten das Reserveteam verstärkte. Apropos Yannik Lindt: Der  rechte SC-Außenverteidiger zeigte wie  Neuzugang Dennis Sahl auf der linken Seite  eine bärenstarke Leistung, auch im Spiel nach vorne.  Eine schöne Kombination über mehrere Stationen schloss schließlich der laufstarke Daniel Holzhäuser zur 1:0-Führung für die Besucher ab (26.). Kurz zuvor  landete auf der anderen Seite  ein abgefälschter Schuss von Jannik Schmidt im Toraus. In der 33. Minute wurde SC-Hüter Eric Dörfl das erste Mal ernsthaft auf die Probe gestellt, als der „Zerberus“ einen Schuss von Jakob Weil entschärfte.  Dafür  fiel direkt im Gegenzug im rechten Moment das 2:0 für die Angereisten durch Lukas Heinz (34.). Dieser Treffer spornte die Meurer-Truppe  weiter an. Schnelle Angriffe über die  beiden Außenbahnen wurden vorgetragen, die zu Chancen  für Stefan Ostertag, Jens Munsch und  Daniel Holzhäuser führten.

Gleich  nach Wiederbeginn  konnte Jens Munsch einen gelungenen Spielzug über mehrere Stationen mit einem platzierten Flachschuss zur 3:0-Führung abschließen (49.). Als seinem  Mitspieler Michael Maier nur 100 Sekunden später im 16er ein Foulspiel unterlief, nutzte Giuliano Kaiser den Strafstoß zum 1:3. Dieses Tor setzte bei den Gastgebern, die nun Lunte rochen,  neue Kräfte frei. SC-Keeper Eric Dörfl  und seine Vorderleute standen nun im Fokus. Erst  parierte Eric Dörfl einen gut getimten Freistoß (58.), dann ließ der eingewechselte Yama Yousafi eine dicke Möglichkeit aus (63.), scheiterte Giuliano Kaiser an Dombachs Nummer 1 (73.) wie auch  kurz darauf  Yama Yousafi. Keine Frage: Dombach war nun verstärkt  damit  beschäftigt, hinten nichts mehr anbrennen zu lassen, beschränkte sich  auf Konterangriffe. Die besten Einschussmöglichkeiten besaßen dabei Yannik Lindt und Fabian Simon.  Die SG-Defensive, sehr kopfballstark, ließ aber nur noch wenig zu, so dass Torwart  Robin Kessler in den letzten zwanzig Minuten kaum beschäftigt wurde.  Als die Heimelf  alles nach vorne warf, wurde diese  eiskalt erwischt: Daniel Holzhäuser, der mit einem eleganten Heber das eminent wichtige 4:1 erzielte, machte  nämlich kurz vor dem Abpfiff  den Sack endgültig zu. Erst in der Nachspielzeit erreichte Giuliano Kaiser mit dem 2:4  -  wieder musste ein  Foulelfmeter  herhalten -  lediglich noch eine Ergebniskorrektur.

 

SG Villmar/Aumenau II: Kessler, Mank, J. Mühlbauer, Morgenthal, Köke, N. Mühlbauer, Jung-König, Dietrich,  

J. Schmidt, Weil, Kaiser (Kus, Fiehn, Kullmann, Yousafi)

 

SC Dombach: E. Dörfl, Lindt, Maier, M. Rill, Sahl, Ostertag, Fabian  Simon, Munsch, Holzhäuser, L. Heinz, L. Dörfl (Ph. Kundermann, Neuberger, Florian Simon/ETW)

 

Tore: 0:1 Daniel Holzhäuser ‚(26.), 0:2 Lukas Heinz (34.), 0:3 Jens Munsch (49.),

1:3 Giuliano Kaiser (51., Foulelfmeter, von Michael Maier verwirkt), 1:4 Daniel Holzhäuser (87.),

2:4 Giuliano Kaiser (90. + 1, Foulelfmeter, von Mathias Rill verwirkt).

 

Schiedsrichter: Thorsten Kummer (Limburg-Eschhofen)