Testspiel: Julian Thuy und Constantin Ost treffen

 

Nach einem 0:1-Rückstand: 2:1-Sieg bei der SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim

 

(01.07.2017) SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim -  SC Dombach 1:2 (0:0)

(gri).  - In einem Fußball-Testspiel siegte der SC Dombach (Kreisliga B Süd) beim gleichklassigen Nord-Vertreter SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim mit 2:1 Toren. Auf dem Rasenplatz in Niederzeuzheim, der nicht leicht zu bespielen war, hatten die Besucher im ersten Akt zwar mehr Spielanteile für sich verbuchen können,  kamen aber  in der gefährlichen Zone nur zu wenig wirklich zwingenden Torchancen. Die beste Möglichkeit ließ dabei Jens Munsch aus, der nach einem langen Ball von Benedikt Günster das Objekt der Begierde knapp neben den  Kasten setzte.  Ansonsten konnten die heimischen Abwehrleute die Schüsse oder Hereingaben meist im letzten Moment abblocken. Die Gastgeber kamen andererseits im ersten Akt nur sporadisch vor das Gehäuse der Taunuself, hatten dafür aber die größte Möglichkeit nicht nutzen können. Nach einem Ballverlust von Oliver Paunescu stürmte Niclas Schallenberg alleine auf den herauslaufenden Keeper Eric Dörfl zu, der aber geschickt den Winkel verkürzte und so den Schuss reaktionsschnell zur Ecke lenken konnte (38.). Somit ging es torlos in die Pause.

Im zweiten Akt tauschte die Kombination nahezu das gesamte Team aus. Insgesamt kamen bei der SG – die einige Neuzugänge präsentieren konnte - zwanzig Akteure zum Einsatz. Auch die Besucher, die fünfzehn Spieler im Kader hatten,  schickten vier neue Kräfte auf den Rasen. Zwischen die Pfosten ging jetzt Florian Simon für Eric Dörfl. Außerdem bekamen Maximilian Neuberger, Julian Thuy und Debütant Thomas Fuhrmeister (TuS Holzhausen) von Co.-Trainer Tim Zengeler, der für Coach Oliver Meurer (Urlaub) an der Seitenlinie stand, eine Chance.  Schon nach wenigen Minuten im zweiten Durchgang  gelang der Heimelf dank Arthur Brandner das 1:0. Im weiteren Verlauf  verlief die Partie weitgehend ausgeglichen, zumal der nun auf dem Feld stehende „neue Anzug“ der SG stärker wirkte. Doch dieser konnte nicht verhindern, dass Dombach den Spieß verdientermaßen herumdrehte. Zunächst traf  Julian Thuy mit einem satten Schuss zum 1:1-Ausgleich, dem „Youngster“ Constantin Ost mit einer feinen Leistung das 2:1-Siegtor folgen ließ. – In den Reihen des SC Dombach  fehlten – wie das Aufgebot verdeutlicht – noch mehrere Stammspieler. Zudem die  beiden Rückkehrer zu ihrem Heimatverein, Patrick Dörfl (SG Selters) und Maximilian Cechol (1. SC Kohlheck Wiesbaden).

 

Aufgebot SG Hangenmeilingen/Niederzeuzheim: Korkmaz, Horn, Rau, Köhler,  Ludwig, Kegler, Schallenberg, Schwarz, Ruck, Brandner, Habel (Diefenbach, Dahlem, Eid, Ilemin, Kanitemiz, Ruoff, Russottto, D. Schmid, Winkler)

 

Aufgebot SC Dombach: E. Dörfl, L. Dörfl, Paunescu,  B. Günster, Ostertag, Chr. Kloft, Holzhäuser, Ost, M. Rill, Munsch, Urban (Florian Simon/TW, Neuberger, Th. Fuhrmeister, Thuy)

Schiedsrichter: Noah Bursky (Beselich-Niedertiefenbach)

 

Tore: 1:0 Arthur Brandner, 1:1 Julian Thuy, 1:2 Constantin Ost.

 

 

Herren-Kreisliga B Süd: Zum Rundenkehraus ein toller 5:2-Erfolg

Der  0:1-Halbzeitrückstand gegen den SV Elz II wird  übertrumpft

Tore: Sebastian Urban, Jens Munsch (je 2) und Daniel Holzhäuser

 

(27.05.2018) SC Dombach – SV Elz II  5:2 (0:1)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Zum Rundenkehraus besaß der Ausgang der Begegnung nur noch statistischen Wert. Der SC Dombach (47 Punkte) hatte den vierten Rang schon vorher in Stein gemeißelt; „Hintermann“ SV Elz II (39 Zähler) konnte trotz der 2:5-Niederlage den fünften Platz aufgrund des besseren Torverhältnisses gegenüber dem VfR 07 Limburg II und der TSG Oberbrechen II  halten.

Die Westerwälder hatten auf dem gepflegten Rasenplatz den besseren Start. Schon nach drei Minuten prüfte Felix Friedrich den heimischen Schlussmann Benjamin Borsch, der den Ball reaktionsschnell an den Querbalken lenken konnte. In Minute 23 verpasste Jannik Meister eine scharf hereingegebene Flanke von rechts nur um Haaresbreite. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte auf heimische Seite nur Jens Munsch eine gute Möglichkeit, doch sein Kopfball aus kurzer Entfernung landete in den Fängen von Sascha Lang (6.). Der Torsteher durfte sich wie seine Kameraden schließlich über die Gästeführung freuen: Maximilian Schmidt köpfte ein – 0:1 /24.). Die ballsichere Gästereserve hatte im ersten Akt im Spiel nach vorne mehr Druck in seine Aktionen gelegt, doch diese führten bis zur Pause zu keinem weiteren Abschluss, weil sich die Angreifer entweder verhedderten, an der aufmerksamen SC-Deckung scheiterten oder das Ziel verfehlten. Dafür hatte auf der anderen Seite Fabian Simon, der viel rackerte, eine klare Möglichkeit wie auch der eifrige Kristoffer Weinandy (per Kopfball) ausgelassen.

 

Als gleich nach der Halbzeit im Anschluss an eine gelungene Kombination Sebastian Urban zum 1:1-Ausgleich einsandte, war bei den Gastgebern der Knoten geplatzt; ging sichtbar ein Ruck durch die Mannschaft. Vorteilhaft auch die Einwechslung von Marcel Kloft, der lange Zeit verletzt war. Nun wurden die Zweikämpfe angenommen, um jeden Ball gekämpft. Als Fabian Simon (56.) frei vor Sascha Lang auftauchte, war der Keeper noch der Sieger. Nach einer Stunde  hatte der Zerberus aber gegen den eiskalten Sebastian Urban das Nachsehen, als dieser von Jens Munsch mit einem langen Pass auf die Reise geschickt worden war. Wieder vier Minuten später verwandelte Jens Munsch einen an ihm verwirkten Foulelfmeter zum 3:1. Nur 100 Sekunden danach verkürzte Felix Friedrich auf 2:3, als Benjamin Borsch einen Schuss zuvor mit der Faust abwehren konnte.  Der abgeprallte Ball landete vor den Füßen des Schützen – und der „bedankte“ sich mit einem überraschenden Böller aus dem Hinterhalt. Die nicht aufsteckenden Gäste witterten noch einmal kurzzeitig Morgenluft, doch die Endphase gehörte eindeutig den Hausherren, die nun dank Jens Munsch und Daniel Holzhäuser auf 5:2 davonzogen und dabei noch klare Chancen liegen ließen. Um ein Haar wäre den Gästen zudem ein Eigentor (83.) unterlaufen; außerdem hätte es noch den Videobeweis bedurft, als SV-Torwart Sascha Lang das Leder vor oder hinter der Linie (?) in Empfang nahm (85.). Der gute Schiedsrichter  Albrecht Kündiger aus Kelkheim konnte das von seiner Position aus aber nicht sehen. Wohltuend übrigens die faire Gangart.

 

SC Dombach: Borsch. B. Günster, Paunescu, L. Dörfl, Weinandy, Holzhäuser, Fa. Simon, Lindt, Thuy, Munsch, Urban (M. Kloft, Diehl, Ph. Kundermann, Fuhrmeister/ETW))

 

SV Elz II: Lang, Brötz, Colombel, Stückel, Jeske, Meister, M. Schmidt, Zei, Friedrich, Bay, Lampertz (Elhadi, Steiof, Barbosa da Silva)

 

Tore: 0:1 Maximilian Schmidt (24.), 1:1 Sebastian Urban (47.), 2:1 Sebastian Urban (60.), 3:1 Jens Munsch (64., Foulelfmeter), 3:2 Felix Friedrich (66.), 4:2 Jens Munsch (76., tolle Vorarbeit von Yannik Lindt), 5:2 Daniel Holzhäuser (79.).

 

Schiedsrichter: Albrecht Kündiger (Kelkheim)  - Zuschauer: 55.

 

Herren-Kreisliga B Süd: Auch eine dreifache Führung reicht diesmal nicht

 

Tore von Munsch (1:0),  Ostertag (2:1) und Urban (3:2) werden egalisiert

 

Am Ende dreht der FCA Niederbrechen 2  noch die Heimpartie,  siegt 5:3

 

 (20.05.2018) FCA Niederbrechen 2 – SC Dombach 5:3 (3:3)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Gegen den TuS Lindenholzhausen 2 lag der SC Dombach am vergangenen Donnerstag zweimal in Front und verlor noch mit 2:4; beim FSC Niederbrechen 2 reichte sogar eine dreifache Führung nicht aus, um einen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Das Ergebnis beim Abpfiff lautete 3:5 aus Sicht der Gäste.

 

Am Ende war der Dreier für die Hausherren freilich hochverdient, denn die auf Rang vier stehende Meurer-Elf – für die es nur noch um die „goldene“ Ananas ging, ließ in den zweiten 45 Minuten gegen den Dritten merklich nach. Konnte  im Hinspiel noch ein 4:1-Heimsieg gefeiert werden, war bei den Besucher spätestens  nach einer Stunde die Luft raus. Dabei hatte es gut angefangen. Auf Flanke von Daniel Holzhäuser, der viel unterwegs war, brauchte Jens Munsch den Ball aus kurzer Entfernung nur noch einzuschieben (9.). Die Freude über die Führung dauerte aber gerade einmal knappe zwei Minuten: Janik Flögel war der Schütze zum 1:1-Ausgleich. Der gleiche Akteur zielte kurz darauf  am Kasten von Klaus Fuhrmeister vorbei, der für den etatmäßigen Keeper Eric Dörfl das Tor hütete. Auf der anderen Seite wurde ein Schuss vom eifrigen  Fabian Simon – von Julian Thuy in Szene gesetzt – zur Ecke gelenkt (18.). Sechzig Sekunden später gelang dafür Stefan Ostertag die erneute SC-Führung aus kurzer Distanz per Kopfball, nachdem dieser zuvor bei einem schon verloren geglaubten Ball nachgehakt hatte. Aber die Freude über den Treffer währte wieder nur ganz  kurz, denn Pascal Litzinger konnte mit einem beherzten 25-m-Weitschuss, der über Klaus Fuhrmeister einschlug,  zum 2:2 egalisieren. Nach einem gelungenen Spielzug über mehrere Stationen landete der Ball über Stefan Ostertag schließlich bei Sebastian Urban – und der SC Dombach lag ein drittes Mal in Front (26.). Wenig später „brannte“ es aber im Strafraum der  Gäste lichterloh – doch die Defensive um Oliver Paunescu überstand  die massive Attacke noch schadlos. Doch kurz vor dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber dank Janik Flögel ein drittes Mal zurück – 3:3! Davor hatte ein Distanzschuss von Stefan Ostertag nur knapp den Kasten von FCA-Torsteher Sebastian Lohmann verfehlt.

 

Nach dem Wechsel hatten dann die Hausherren einfach mehr zuzusetzen, die verstärkt über die Außen angriffen und somit zunehmend für Unruhe in der Gästehälfte sorgten. Die zeitweise Hereinnahme von Jeremias Schneider erwies sich dabei als sehr vorteilhaft. Nicht ungefährlich die weiten Einwürfe in den 16er. Einige aussichtsreiche Standards brachten dagegen nichts ein. Nach einer Stunde musste SC-Schlussmann Klaus Fuhrmeister nach einem Schuss von Jacob Schermuly in höchster Not mit dem Fuß klären. Der FCA erhöhte den Druck, profitierte bei ihrer ersten Führung freilich durch ein krasses Abwehrverhalten. Pascal Litzinger „bedankte“ sich mit dem 4:3 (72.). Fünf Minuten später forderten die Besucher nach einem der wenigen ernsthaften  Konterangriffe vergeblich einen Foulelfmeter, als Sebastian Urban zu Fall kam.  Die Platzmannschaft, die im Laufe der Partie alle drei Leute von der  Bank einwechselte, gab nun den Ton an, kam noch zu einigen guten Möglichkeiten, wirkte nun frischer, präsenter und ballsicherer gegen einen ersatzgeschwächten, konditionell  nachlassenden Partner, der mit seiner Anfangsbesetzung durchspielte. SC-Schrecksekunden in Minute 80:  Jeremias Schneider traf die Unterkante der Querstange, der Ball flog dann  vom Boden wieder zurück an die Latte und sprang dann ins Spielfeld zurück. Nach einer Ecke von Fabian Simon wurde der anschließende Schuss von Stefan Ostertag vor der Linie geklärt – es war die letzte Chance der Besucher, die fünf Minuten vor dem Ende durch den erneut erfolgreichen Pascal Litzinger noch das 3:5 haben hinnehmen müssen.

 

Niederbrechen 2: Lohmann, Dreier, Sebastian Schmid, M. Schneider, L. Stillger, Schermuly, Niggemann, Flögel, Litzinger, Ratschker (Neu, Simon Schmid, Jeremias Schneider)

 

Dombach: Fuhrmeister, B. Günster, Paunescu, L. Dörfl, Holzhäuser, Ostertag, Fabian Simon, Ost, Urban, Munsch, Thuy

 

Tore: 0:1 Jens Munsch (9.), 1:1 Janik Flögel (11.), 1:2 Stefan Ostertag (19., Kopfball),  2:2 Pascal Litzinger (21.), 2:3 Sebastian Urban (26.), 3:3 Janik Flögel (44.), 4:3 Pascal Litzinger (72.), 5:3 Pascal Litzinger (85.)

 

Schiedsrichter: Neil Watermann (Idstein)  - Zuschauer: 30.

 

Herren-Kreisliga B Süd:  Wie im Hinspiel unterliegt Meurer-Team mit 2:4

 

Wieder nach der Halbzeit gegen das Schlusslicht TuS Lindenholzhausen 2   

 

Und das, obwohl  Sebastian Urban seine Farben zweimal in Front schießt

 

(17.05. 2018) SC Dombach – TuS Lindenholzhausen 2  2:4 (2:2)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Die Fußballer aus dem Sängerdorf scheinen dem SC Dombach einfach nicht zu liegen. Wie im Hinspiel musste sich der SC Dombach wieder in Halbzeit zwei geschlagen geben, und zwar mit dem gleichen Ergebnis.

 

Die Heimelf versäumte es im ersten Akt, die zweimalige Führung aufgrund der klareren Chancen auszubauen. Nach dem frühen Führungstor durch Sebastian Urban (3.) hatte sich Yannik Lindt glänzend durchgespielt, doch im letzten Moment scheiterte der Younster an Keeper Dominic Nitsch (15.). Dafür fiel kurz darauf auf der Gegenseite der Ausgleich. Gegen den Schuss von Schedi Ben Youssef ins lange Eck direkt unter dem Querbalken war kein Kraut gewachsen. Als ein langer Pass von Jens Munsch über Spielführer Fabian Simon schließlich Sebastian Urban erreichte, konnte Dominic Nitsch dessen Schuss zunächst abwehren. Der  Ball landete dann schließlich auf dem Haupt von Sebastian Urban, der die Kugel überlegt zum 2:1 einköpfte. Man schrieb die 25. Minute. In der Folge hatte Jens Munsch zweimal hintereinander faustdicke Möglichkeiten, die Führung auszubauen; ebenso Stefan Ostertag, der die Kugel an die Latte köpfte  (33.). Kurz vor dem 2:2-Ausgleich durch Niklas Simonis musste sein Schlussmann Dominic Nitsch ohne Fremdeinwirkung verletzt ausscheiden und durch den Feldspieler Florian Kortmann ersetzt werden.

 

Gleich nach der Pause konnte SC-Torwart Benjamin Borsch, der den beruflich verhinderten Eric Dörfl vertrat, einen Freistoß  nur mit großer Mühe entschärfen. Nach einem solchen köpfte auf der anderen Seite Jens Munsch das Leder dicht am Kasten vorbei (54.). Ein krasser Abspielfehler von Hüter Benjamin Borsch führte nur 60 Sekunden danach  zur  erstmaligen Gästeführung. Der eingewechselte Lars Kramm zielte nach einem mustergültigen TuS-Angriff das Objekt der Begierde am Ziel vorbei (57.). Den 3:3-Gleichstand hatte dann der  offenbar überraschte Sebastian Urban auf dem Schlappen, als er nach einem gelungenen Spielzug Julian Thuy/Jens Munsch die Kugel aus kurzer Entfernung  überhastet über das Viereck „schaufelte“. Besser machten es die Angereisten. Im Anschluss an eine Ecke konnte Hüseyin Kaysal zum 4:2 „einlochen“. Dieser Treffer versetzte der Oliver-Meurer-Truppe den endgültigen Knockout (64.). In der verbliebenen Spielzeit bekam der Hausherr, der seinen vierten Platz bereits sicher hat, keinen wirklichen Zugriff mehr auf die gut stehende TuS-Defensive.  Bei Dombach war einfach die Luft raus, konnte auch den nun  im TuS-Kasten stehenden Feldspieler Florian Kortmann nicht mehr ernsthaft auf die Probe stellen.  Das mit Akteuren aus der  Ersten verstärkte Schlusslicht gab jetzt den Ton an, zeigte gelungene Ballstafetten,  ließ Ball und Gegner laufen. Besonders auffallend dabei: Schedi Ben Youssef,  Niklas Simonis, Hüseyin Kaysal und vor allem der älteste im Team, der 38-jährige Ibrahim Celik. Dombachs Offensive konnte vorne die Bälle vermehrt nicht halten,  lud  die mitunter aufgerückten Kreisstädter zu gefährlichen Attacken ein. Einmal war noch der Pfosten im Weg, andere Schüsse gingen am Tor vorbei oder konnten zuvor abgeblockt werden.

 

SC Dombach: Borsch, B. Günster, Paunescu, L. Dörfl, Holzhäuser, Ostertag,  Lindt, Fabian  Simon, Uttenweiler,  Munsch,  Urban (Thuy, Weinandy, Ost)

 

TuS Lindenholzhausen 2: Nitsch, J. Becker, D. Becker, Jung, Iterman, Brahm, Ben Youssef, Röhrig, Simonis, Celik, Kaysal (Kortmann, Weimer, Kramm)

 

Tore: 1:0 Sebastian Urban (3.), 1:1 Schedi Ben Youssef (18.), 2:1 Sebastian Urban (25.),  2:2 Niklas Simonis (45.), 2:3 Ibrahim Celik (55.), 2:4 Hüseyin Kaysal (64.)

 

Schiedsrichter: Thomas Wudy (Wiesbaden) - Zuschauer: 25.

 

Herren-Kreisliga B Süd:   Vier Tore - Sebastian Urban in Topform

 

Gegen den  VfR 07 II treffen auch Jens Munsch und Fabian Simon 

 

Der 6:2-Sieg festigt  den vierten Tabellenplatz;   Revanche gelungen

 

(13.05.2018) SC Dombach – VfR 07 Limburg II  6:2 (3:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Nach der 5:9-Niederlage im Hinspiel auf dem Stephanshügel revanchierte sich der SC Dombach auf eigenem Geläuf mit einem  6:2-Heimsieg. Reichlich Tore fallen also gerne zwischen den beiden Klubs. Zu A-Liga-Zeiten gab es in Limburg sogar ein historisches 8:8.

 

Diesmal kamen die Angereisten  wieder besser aus den Startlöchern. Der starke Amanuel Beraki setzte ein erstes Ausrufezeichen mit einem Distanzschuss, doch Eric Dörfl war auf der Hut (12.). Die Gastgeber agierten  in der Anfangsphase unkonzentriert, leisteten sich schnelle, unnötige  Ballverluste. Wurde in der 16. Minute noch ein Schuss von Sebastian Urban abgeblockt, ließ die Nummer 11 dem VfR-Keeper Munir Osman beim 1:0 schließlich keine Abwehrchance. Sein strammer „Hammer“ aus halbrechter Position schlug unter der Querstange im langen Eck ein (23.). Dieser Treffer löste bei der Meurer-Truppe den Knoten:  Einige Kopfbälle flogen  über das Tor, ehe Jens Munsch an 07-Keeper Munir Osman (29.) scheiterte.  Auf Flanke von  Jens Munsch beförderte schließlich Sebastian Urban,  der an diesem Tag zur Hochform auflief, das Spielgerät mit dem Haupt ins Netz – 2:0! Super auch das 3:0: Sebastian Urban bediente Fabian Simon mit einer  Flanke, dieser leitete den Ball weiter zu Jens Munsch, der eiskalt vollstreckte. Vom Gast war in dieser Zeit wenig zu sehen. Erst  kurz vor dem Pausenpfiff hatte Ayhan Diker das 1:3 auf dem Fuß, doch SC-Keeper Eric Dörfl leitete  den aus kurzer Entfernung abgezogenen Schuss mit der Hand reaktionsschnell zur Ecke.

 

Gleich nach dem Wechsel bauten die Platzbesitzer mit dem laufstarken Daniel Holzhäuser ihren Vorsprung weiter aus. Auf Zuspiel von Jens Munsch sandte Fabian Simon zunächst zum 4:0 ein (48.). Beim 5:0 nur vier Minuten später war wieder Sebastian Urban am richtigen Ort, als dieser den Abpraller verwertete.  Munir Osman hatte einen Schuss von Fabian Simon nur abklatschen können.  Angesichts des klaren Vorsprungs wurden die Platzherren in der Folge aber etwas übermütig, hatten für gut eine Viertelstunde  fast vollends den Faden verloren.  Die Kreisstädter  bekamen vorrübergehend deshalb Oberwasser, weil die Einheimischen nur zaghaft  in die Zweikämpfe gingen. Auffallend beim VfR:  Kapitän Burat Evirgen, Stefan Rainer Stadtmüller, Aaron Führer oder Amanuel Beraki. Das 1:5 durch Rahim Jamshidi war so vorprogrammiert.  Kurios das 6:1 durch „Schlitzohr“ Sebastian Urban: VfR-Hüter Munir Osman war  weit aus dem Kasten geeilt, kam nach erfolgreicher Abwehr aber nicht rechtzeitig  zurück. Sebastian Urban sah das, zog von der Mittellinie aus einfach ab – und das runde Etwas trudelte uneinholbar ins Gehäuse (70.). Auf der anderen Seite musste Benedikt Günster vor  der Linie klären (D, 71.), verpasste vis á vis sein Mitspieler Julian Thuy eine Hereingabe von Fabian Simon vor dem Kasten.  Als Benedikt Günster (D, 79.) eine Spielunterbrechung von Referee Königstein vermutete und deshalb den Ball im 16er mit der Hand touchierte, nahm 07-Kapitän Burat Evirgen das Strafstoßgeschenk zum 2:6-Endstand dankend an. Im Finish  verpassten  Julian Thuy und Spielführer Stefan Ostertag weitere heimische Treffer – beide scheiterten an 07- Keeper Munir Osman.

 

SC Dombach: E. Dörfl, B. Günster, Paunescu, L. Dörfl, Ostertag, Holzhäuser, Fa. Simon, Lindt, Urban, Munsch, Thuy (Ost, Weinandy)

 

VfR 07 Limburg II: Osman, Yesiltas, Jamshidi, King, Diker, Führer, Stadtmüller, Evirgen, Bog, A. Beraki, Mirzaye (S. Beraki, Pavic, Rushanov)

 

Tore: 1:0 Sebastian Urban (23.), 2:0 Sebastian Urban (32.), 3:0 Jens Munsch (36.), 4:0 Fabian Simon (48.), 5:0 Sebastian Urban (52.), 5:1 Rahim Jamshidi (61.), 6:1 Sebastian Urban (70.), 6:2 Burat Evirgen (79., Handelfmeter).

 

Schiedsrichter: Horst Königstein (Limburg-Eschhofen) - Zuschauer: 45.

 

Herren-Kreisliga B Süd:  Au‘ Ba>

Daniel Holzhäuser trifft beim  Spielstand  von 0:0 nur den Querbalken

 

SCD-Hüter Florian Simon wehrt unberechtigten Strafstoß zunächst ab

 

(06.05. 2018) TSG Oberbrechen 2 – SC Dombach 4:0 (2:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Im Vorrundenspiel trennten sich der SC Dombach und die TSG Oberbrechen II mit 1:1. Beim Rückkampf auf dem TSG-Kunstrasen kam die Meurer-Elf zwar zu 9:0 Ecken, doch am Ende hieß es 0:4. Keine Frage: Oberbrechens Sieg  geht  in Ordnung, fiel aber  etwas zu hoch aus. Pavel Olajos (TSG) setzte nach 100 Sekunden eine erste Duftmarke für die Heimelf; in der elften Minute musste Stefan Ostertag in höchster Not retten, dann scheiterte im Gegenzug Sebastian Urban am aufmerksamen Keeper Sascha Lanzel.  Dombach, das erst nach einer Viertelstunde  ins Spiel kam, hatte durch Daniel Holzhäuser selbst die Möglichkeit in Führung zu gehen, doch sein Schuss landete am Querbalken;  den Abpraller setzte  Sebastian Urban aus kurzer Distanz dann neben das Gehäuse (22.). Nach einer Doppelchance – im Anschluss an die dritte Ecke – konnte das Leder erneut nicht im Netz untergebracht werden (23.). Dafür fielen gleich zwei Treffer auf der anderen Seite: Pavel Olajos, neben Steve  Hönscher  stets präsenter Angreifer, gelang nach 35 Minuten aus dem Hinterhalt das 1:0. Kurz darauf erhöhte der gleiche Akteur nach vorangegangenen Ballverlusten auf 2:0, musste gar Sebastian Diehl (45.)  den agilen Pavel Olajos im letzten Moment das runde Etwas vom Fuß holen.  Die Gastgeber waren oft einen Tick schneller am Objekt der Begierde, konnten sich in den Zweikämpfen besser behaupten. Dass auf einem Kunstrasen der Ball anders gespielt werden muss wie auf dem gewohnten Naturrasen, zeigte sich immer dann, wenn das Zuspiel zu kurz oder zu lang war.

 

Als gleich nach dem Wechsel  Stefan Ostertag beim offenbar überraschten Rückspiel  das Leder nicht unter Kontrolle bringen konnte, nutzte der flinke Pavel Olajos zu seinem dritten Tor clever aus. Sein geschickter Heber landete über den herausgeeilten SC-Keeper Florian Simon im Viereck (54.). Dieser Treffer fiel zu einem ungünstigen Zeitpunkt für die Besucher, denn ein 1:2 hätte nach vorgenommenen Umstellungen vielleicht noch einmal etwas bewirken können.  Doch es sollte anders kommen: Steve Hönscher verwandelte einen Strafstoß nach einer knappen Stunde sogar  zum 4:0.  SC-Hüter Florian Simon konnte den Ball zunächst abwehren,  der Nachschuss landete schließlich doch im Kasten.  Ärgerlich war die Sache allemal für die Angereisten, weil Lukas Dörfl zwar ein Foul begangen hatte, nur  der  „Tatort“ lag eindeutig vor dem 16er. Doch der junge Referee ließ sich trotz der Proteste nicht umstimmen. Damit war das Rennen schon vorzeitig gelaufen, wenngleich  die Gäste nicht aufsteckten und bemüht blieben, wenigstens eine Ergebniskorrektur zu erreichen. Doch an diesem Tag wollte einfach nichts gegen den  kompakt aufgetretenen  Sieger gelingen.

 

TSG Oberbrechen 2: Lanzel, M. Pötz, Möbs, L. Schneider, Grund, M. Eufinger, Böhm, E. Eufinger, Olajos, Stricker, S. Hönscher (Yücel, Al Mohammad, St. Roth)

 

SC Dombach: Florian Simon, B. Günster, Ostertag, Diehl, C. Kloft, Holzhäuser, Lindt, Munsch, Fabian Simon, Urban, Thuy (L. Dörfl, Ost, Sahl)

 

Tore: 1:0 Pavel Olajos (35.), 2:0 Pavel Olajos (39.), 3:0 Pavel Olajos (54.), 4:0 Steve Hönscher  (59., Foulelfmeter im Nachschuss)

 

Schiedsrichter: Lukas Krüger (Bad Homburg)  - Zuschauer: 25.

 

Herren-Kreisliga B Süd:  Jens Munsch ist der gefeierte Matchwinner

 

Nach dem 0:1-Rückstand  dreht die starke Meurer-Elf das Spiel – 2:1

 

FC Rubin mit dem gleichen Resultat wie in der Vorrunde bezwungen

 

SC Dombach – FC Rubin Limburg-Weilburg 2:1 (0:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Mit dem gleichen Ergebnis (1:2) wie im Hinspiel musste sich der FC Rubin Limburg-Weilburg gegen den  SC Dombach geschlagen geben und  somit die Tabellenspitze wieder allein der SG Selters II überlassen. Nach torlosem Pausenstand gingen die Besucher nach einer knappen Stunde per Foulelfmeter in Führung, ehe Jens Munsch mit seinem beiden Toren (66. + 88.) die Partie verdientermaßen noch drehen konnte.

 

Doch beginnen wir von vorne. Gegenüber der 0:4-Pleite vom Freitagabend-Nachholspiel beim SC  Ennerich war die Dombacher Mannschaft wie ausgetauscht, obwohl bis auf den Torwart –  Stammhüter Eric Dörfl stand wieder zur Verfügung – die gleichen Akteure auf dem Platz standen. Doch von Anfang an merkte der heimische Zuschauer, dass die Meurer-Truppe diese Niederlage unbedingt vergessen lassen wollte. Schon in den ersten Minuten ließ Jens Munsch zwei glasklare Chancen liegen. Erst zielte der Angreifer nach Musterzuspiel von Sebastian Urban knapp über das Gehäuse  (7.), dann köpfte Jens Munsch aus zwei Metern in die Arme des aufmerksamen FC- Hüters Alexander Smochek (10.), der insgesamt mehr  im Fokus stand als sein Gegenüber. Die Gäste setzten nach einer knappen Viertelstunde ihre erste Duftmarke; es folgte ein Schuss von Andrej Schlej, der auch das  Ziel verfehlte. Mit langen Bällen über die Außen versuchte es die Heimelf immer wieder, die Abwehr nach mitunter schön anzusehenden Spielzügen aus den Angeln zu heben. Dabei  klappte das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen viel stärker  als zuletzt. Die beste Gelegenheit  bis zur Pause ließ Julian Thuy aus. Auf der anderen Seite vermochte Rubin zwei Freistoßchancen durch Anatoli Riemer und Alexander Riemer nicht zu nutzen, was auch später nicht gelang.

 

Mit einem Foulelfmeter, der  doch umstritten wirkte,  gelang „Rubine“ in der 57. Minute die 1:0-Führung. Spielertrainer Anatoli Riemer ließ mit seinem platzierten Flachschuss neben dem linken Pfosten Keeper Eric Dörfl keine Abwehrmöglichkeit. Bereits hundert Sekunden später lag das 1:1 förmlich in der Luft, doch Sebastian Urban scheiterte – nach glänzender Vorlage von Jens Munsch in den Lauf - am herauseilenden Torwart Alexander Smochek. Auf Musterflanke von Yannik Lindt konnte dafür Jens Munsch kurz darauf egalisieren (66.). Vier Minuten später zeigte Referee Thorsten Neeb, der insgesamt eine gute Leistung zeigte, nach einem Gerangel an der Seitenlinie Artem Remersow (FC) wegen Tätlichkeit den roten Karton und Sebastian Diehl (D) bei dieser Gelegenheit die Ampelkarte. Beiderseits dezimiert ging es in die Schlussphase. Im Finish hatten die Gastgeber, bei denen diesmal bei allen Spielern die Einstellung stimmte, verdientermaßen die Nase vorn. Dem wuchtigen Kopfballtreffer  zum umjubelten 2:1-Siegtor durch Jens Munsch war ein gut getimter  Eckball von Spielführer Fabian Simon vorausgegangen. Nach der  vierminütigen Nachspielzeit rissen die  mit einer starken  Gesamtleistung aufgetretenen Hausherren jubelnd die Arme hoch. Andererseits verließen die Besucher nach der erneuten Niederlage gegen den A-Absteiger mit hängenden Köpfen den sehr gut bespielbaren Rasenplatz, verweilten dann aber noch für  längere Zeit als angenehme Gäste in Dombach.

 

SC Dombach: E. Dörfl, Diehl, Paunescu, Lindt, C. Kloft, M. Rill, Holzhäuser, Fabian Simon, Urban, Munsch, Thuy

 

FC Rubin Limburg-Weilburg: Smochek, A. Kraft, Remersow, Kelm, Alexander Riemer, A. Schlej, Kemkin, Schneider, Huck, Starcev, Anatoli Riemer (Licitra, Mamykin)

 

Tore: 0:1 Anatoli Riemer (57., Foulelfmeter), 1:1 Jens Munsch (66.), 2:1 Jens Munsch (88., Kopfball)

 

Schiedsrichter: Thorsten Neeb (Brechen)  - Zuschauer: 60.

 

Herren-Kreisliga B-Süd:  Höchste Saisonniederlage schnell ad acta legen

 

0:4 beim SC Ennerich,   der im Abstiegskampf  drei wichtige Zähler holt

 

Zwei Treffer kassiert die Elf von Kapitän Fabian Simon nach Strafstößen

 

(27.04. 2018) SC Ennerich – SC Dombach 4:0 (3:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Der wieder mit Ersatz angetretene Gast sah sich im Freitag-Nachholspiel einer Heimelf gegenüber, die motiviert und mit viel Engagement an die Aufgabe heranging, um sich im Kampf gegen den Abstieg Luft zu verschaffen. Die Gäste legten gleich los, erspielten sich durch Sebastian Urban eine gute Möglichkeit, doch seine scharf hereingegebene Flanke konnte in der Mitte nicht verwertet werden. Besser machte es auf der Gegenseite Thomas Klein, denn der erste Torschuss war gleich vom Erfolg gekrönt. Gespielt waren gerade einmal fünf Minuten. Auch das 2:0 ließ nicht lange auf sich warten: Dirk Rassfeld ließ SCD-Hüter Benjamin Borsch  mit seinem platziert getretenen Foulelfmeter keine Abwehrchance. Die Gäste waren konsterniert, kamen einfach nicht richtig in die Partie. Vor allem Samet Askan und  Tobias Barfuss störten durch frühes Anlaufen oft das Aufbauspiel des Tabellenvierten, dem dadurch Fehlpässe unterliefen. Außerdem benötigte die Meurer-Truppe einfach zu viel Zeit in der Vorwärtsbewegung, so dass die Platzherren immer wieder schnell hinter den Ball kamen. SCE-Trainer André Hacker hatte seine Truppe taktisch gut eingestellt. Aus der dicht  gestaffelten Defensive um den sehr starken Julian Fasel, der auch meist die Luftduelle für sich entscheiden konnte, wurden die Angriffe über wenige Stationen schnell in die gegnerische Hälfte vorgetragen, konnten aber nicht immer zu Ende gespielt werden.  Beim 3:0 wurde Gästeschlussmann Benjamin Borsch, der etwas zu weit vor seinem Kasten stand, mit einem Distanzschuss von Tobias Barfuss überlistet (27.). Als dieser Treffer fiel, war Dombach dezimiert, weil Jens Munsch infolge einer Verletzung für kurze Zeit nicht auf dem Rasen stand.  Glück hatte Ennerichs Torsteher Omar Bakir, als er beim Herauslaufen vor dem Strafraum den Ball in höchster Not mit der Hand abwehrte und dafür nur die gelbe Karte sah. Der anschließende Freistoß von Fabian Simon (38.) flog aber ebenso über das Gehäuse wie jener von Jens Munsch (44.), der wieder eingewechselt wurde.

Im zweiten Abschnitt lief es für die Besucher, nun mit optischen Vorteilen,  ungleich besser. Positiv war dabei auch, dass bereits nach dem 0:3 Christopher Kloft ins Mittelfeld beordert wurde. Als Jens Munsch frei vor Omar Bakir auftauchte, konnte dieser aber reaktionsschnell mit dem Fuß klären und somit das 1:3 verhindern (51.). Eine besonders gute Chance hatte auch Julian Thuy (64.) – doch an diesem Tag wollte den Angereisten, dessen Angriffe oft zu durchsichtig angelegt waren,  einfach  nichts Zählbares gelingen. Vor dem Hintergrund der klaren 3:0-Führung beschränkte sich der Hausherr auf das Konterspiel. So dauerte es bis zur 67. Minute, ehe  SCD-Hüter  Benjamin Borsch das erste Mal nach der Pause beschäftigt wurde. Den satten Schuss von Samet Askan konnte  er aber mit einer Glanzparade zu Ecke entschärfen.  Als Sebastian Diehl (D, 78.) ein Foulspiel im 16er unterlief, war es Samet Askan, der mittels Strafstoß den  4:0-Schlusspunkt setzte. Der nach vorne geeilte Abwehrchef Julian Fasel – er fehlte zuletzt - hatte drei Minuten vor dem Abpfiff von Schiedsrichter Edel  sogar noch die Chance zu einem weiteren Treffer - doch sein wuchtiger Kopfstoß strich knapp über den Querbalken. Am Ende freute sich der Hausherr über die drei wichtigen Zähler. Die Besucher sollten dagegen den misslungenen Auftritt schnell ad acta legen.

 

SC Ennerich: Bakir, Friebe, Fasel, Scaffidi, Th. Klein, Oberländer, Rassfeld, Pawlowski,

T. Barfuss, Wünsche, Askan (Dapprich, Haberstock, Ch. Muth)

 

SC Dombach: Borsch, Lindt, Paunescu, Diehl, Fa. Simon, M. Rill, Holzhäuser, Munsch,

C. Kloft, Thuy, Urban (L. Dörfl)

 

Tore: 1:0 Thomas Klein (5.), 2:0 Dirk Rassfeld (18., Foulelfmeter), 3:0 Tobias Barfuss (27.),

4:0 Samet Askan (78., Foulelfmeter)

 

Schiedsrichter: Gerhard Edel (Dietkirchen)  - Zuschauer: 25.

 

 

Herren-Kreisliga B Süd: SC Dombach festigt weiter den vierten Rang

 

Jens Munsch und Daniel Holzhäuser „drehen“ 0:1-Pausenrückstand

 

Hochverdienter Auswärtserfolg bei der SG Heringen/Mensfelden  2

 

(22.04. 2018) SG Heringen/Mensfelden 2 – SC Dombach 1:2 (1:0)

 

VON HELMUT GRIESAND

 

Auf dem „Meko“ konnte der SC Dombach durch einen 2:1-Auswärtserfolg bei der  SG Heringen/Mensfelden 2 seinen vierten Tabellenplatz weiter festigen, wobei zu vermerken ist, dass der Gast erst 21 Spiele absolviert hat. Beide Teams mussten bei hochsommerlichen Temperaturen mit Ersatz antreten, wie ein Blick auf den jeweiligen Kader verdeutlicht. Die Besucher kamen besser aus der Kabine und spielten munter nach vorne. Es boten sich auch zu Beginn einige Möglichkeiten, die aber ungenutzt blieben. Aus der Abwehr heraus wurde gut kombiniert, das Leder  lief über das Mittelfeld auch zielgerichtet in die gegnerische Hälfte, doch im letzten Drittel waren die Besucher im Abschluss noch nicht entschlossen genug oder blieben im letzten Moment in der dicht postierten, kopfballstarken Abwehr hängen. Anstatt mehr über die Außen anzugreifen wurde freilich zu oft das Heil in der Mitte gesucht. Erst kurz vor der  überraschenden Führung  tauchten andererseits die defensiv eingestellten Einheimischen erstmals gefährlich  vor dem Kasten von Florian Simon auf, der für den beruflich verhinderten Eric Dörfl das SC-Tor hütete. Das 1:0 für die Kombinierten nach einer halben Stunde fiel im Anschluss an eine Ecke, als der nach vorne geeilte Lennard Kaminsky etwa 20 Meter vor dem Kasten freistehend abziehen konnte. Florian Simon war dabei durch die vor ihm postierten Akteure – ob Freund oder Feind - offenbar die Sicht versperrt. Als der aktivste Angreifer der Heimelf, Nahed Zakhel, zehn Minuten später das Spielgerät aus guter Schussposition abzog, lenkte Schlussmann Florian Simon das Leder reaktionsschnell über die Querstange. Die letzte Möglichkeit vor der Pause hatten die Besucher durch den  inzwischen mehr in die Offensive gewechselten Jens Munsch, doch sein platzierter Schuss wurde zur Ecke abgefälscht (43.).

 

Nach der Pause erhöhte Dombach, mit insgesamt deutlich mehr Ballbesitz, den  Druck. Erst zielte Daniel Holzhäuser vorbei (50.), dann verfehlte Jens Munsch eine Hereingabe von Sebastian Urban kurz vor dem Gehäuse (66.). Doch zwei Zeigerumdrehungen später war es dann  passiert: Jens Munsch sandte mit einem satten Flachschuss in die untere Ecke  zum längst fälligen 1:1-Ausgleich ein. In der 72. Minute war es Daniel Holzhäuser, der aus der Distanz abzog und mit dem 2:1-Siegtreffer für die Bad Camberger Vorortler seine passable Leistung krönte (72.). Die Hausherren gaben sich noch nicht geschlagen, hatten aber großes Pech, dass ein Fernschuss von Sven Jochum nur an der Latte landete (78.). In der restlichen Spielzeit ließen die Angereisten aber nichts mehr anbrennen und durften somit beim Abpfiff von Schiedsrichter Lukas Demus auch einen verdienten Sieg feiern. Darüber dürfte sich auch Trainer Oliver Meurer gefreut haben, der zu diesem Zeitpunkt noch in Irland weilte.

 

SG Heringen/Mensfelden 2: Schenk, Kaminsky, Bach, D. Jochum, Bieker, Muth, Lieber, Hohlwein, Zakhel, S. Jochum, D. Crecelius (Deubner, Bischof, L. Pulch)

 

SC Dombach: Florian Simon, Diehl, Paunescu, Lindt, Fabian Simon, M. Rill, Holzhäuser, Munsch, L. Dörfl, Urban, Thuy (Ost)

 

Tore: 1:0 Lennard Kaminsky (30.), 1:1 Jens Munsch (68.), 1:2 Daniel Holzhäuser (72.)

 

Schiedsrichter: Lukas Demus (Hadamar) - Zuschauer: 30.